Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Stromerzeugung in Deutschland

25.05.2023

Die Stromerzeugung in Deutschland basiert auf einem Mix aus erneuerbaren Energien und Strom aus konventionellen Kraftwerken. In 2022 stammten 49,6 % des Stroms aus erneuerbaren Energien. Erfahren Sie, wie viel Strom Deutschland insgesamt produziert, woher die Energie kommt und welchen Anteil die verschiedenen Energiequellen im deutschen Strommix einnehmen.

Wichtiges zur Stromerzeugung

  1. 2022 lag die Bruttostromerzeugung in Deutschland bei insgesamt 579,1 Milliarden Kilowattstunden.
  2. Erneuerbare Energien haben 2022 fast 50 Prozent zur Stromerzeugung beigetragen.
  3. Windkraft und Braunkohle hatten 2022 den größten Anteil an der deutschen Stromerzeugung.
  4. Seit 2003 wird mehr Strom in Deutschland erzeugt als verbraucht, was zu einem erhöhten Stromexport führt.

Was bedeutet Bruttostromerzeugung und Nettostromerzeugung?

Als Bruttostromerzeugung bezeichnet man die Strommenge, die insgesamt in Deutschland produziert wird ohne Abzug des Stromverbrauchs der Kraftwerke und den Energieverlusten durch den Stromtransport. Die Bruttostromerzeugung wird direkt an den Generatoren der Kraftwerke gemessen bevor der Strom ins Netz eingespeist wird. Zieht man den Eigenverbrauch der Kraftwerke und die Stromverluste ab, erhält man die Nettostromerzeugung und damit die tatsächlich für Verbraucher verfügbare Strommenge.

Woher kommt die Energie in Deutschland?

In Deutschland wird Strom aus Kohle, Kernenergie, Erdgas, Erdöl, Wind- und Wasserkraft sowie Solarenergie gewonnen. Jahrelang hatte Braun- und Steinkohle den größten Anteil an der deutschen Stromerzeugung. Während 2016 noch über 40 % des Stroms aus Kohlekraftwerken stammten, lag der Anteil im Jahr 2020 nur noch bei 24,2 %. Aufgrund der Energiekrise stieg der Kohleanteil 2022 auf 33 % an.

Strommix Deutschland 2022

2022 stammten 43,7 % des Stroms aus fossilen Energien, 6,7 % aus Kernenergie und 49,6 % aus erneuerbaren Energien. Windkraft macht dabei mit 25,1 % den größten Anteil der Stromerzeugung aus. Braunkohle liegt mit 21,7 % auf dem zweiten Platz. Dahinter kommen Solarenergie mit 11,7 % und Steinkohle mit 11,3 %. Wind- und Solarenergie bilden gemeinsamen mit Biomasse die wichtigsten erneuerbaren Energieträger. Den geringsten Anteil an der deutschen Stromerzeugung hat Erdöl mit 0,1 %.

Wie hoch ist der Anteil an erneuerbarer Energien in Deutschland?

Der Anteil an erneuerbaren Energien im deutschen Strommix lag im Jahr 2022 bei 49,6 %. Der Anteil erneuerbarer Energien steigt von Jahr zu Jahr. Bis 2030 hat sich die Bundesregierung das Klimaziel gesetzt, dass 65 % des Stroms aus erneuerbaren Energien stammen sollen.


Energieexpertin Sophia Waider
Sophia Waider
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 25.05.2023

Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
14.371 Bewertungen (letzte 12 Monaten)
104.633 Bewertungen (gesamt)