Sie sind hier:

Welt-Nichtrauchertag 2016: So teuer ist das Rauchen

München, 31.5.2016 | 09:35 | mst

Rauchen ist teuer. Anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags haben wir zusammengestellt, was Raucher für ihr Laster zahlen – für Zigaretten und als Zuschläge für ihre Versicherungen.
 

Raucher: Gesicht mit ZigaretteWer raucht, gibt im Laufe von zwanzig oder dreißig Jahren ein kleines Vermögen aus.
Rauchen ist schädlich für die Gesundheit. Es schädigt fast jedes Organ und ist ein Risikofaktor für viele verschiedene Krankheiten: von Herzinfarkt über Krebs bis hin zu Diabetes.
 
Damit nicht genug: Rauchen kostet eine schöne Stange Geld. Für eine Schachtel Marken-Zigaretten zahlt man mittlerweile rund sechs Euro. Das ist doppelt so viel wie vor 14 Jahren: 2002 kostete die Packung noch drei Euro.
 

Weltnichtrauchertag: So teuer ist Rauchen

 

Nach dreißig Jahren kommt ein kleines Vermögen zusammen

Im Laufe der Jahre kommt so einiges zusammen. Geht man von einem Schachtel-Preis von 5,70 Euro aus, der sich jedes Jahr im Schnitt um zwei Prozent erhöht, summieren sich die Ausgaben nach zehn Jahren auf fast 23.000 Euro. Wer dreißig Jahre lang jeden Tag eine Schachtel raucht, gibt sogar 84.000 Euro aus.
 
Wer dagegen mit dem Rauchen aufhört und das eingesparte Geld konsequent anlegt, kann damit so manche Rentenlücke schließen. Erzielt der ehemalige Raucher eine durchschnittliche Rendite von vier Prozent jährlich, summieren sich die Ersparnisse nach 30 Jahren auf fast 149.000 Euro.
 
Auch bei einigen Versicherungen zahlen Raucher mehr. So zahlt ein 30-jähriger, rauchender Betriebswirt für seine Risikolebensversicherung über 150.000 Euro mit einer Laufzeit von 30 Jahren rund 23 Euro pro Monat – das entspricht einem Zuschlag in Höhe von 145 Prozent. Als Nichtraucher würde er für den günstigsten Vertrag nur neun Euro monatlich bezahlen.
 
Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung verlangen einige Anbieter ebenfalls einen Zuschlag von Rauchern. So erhält der Betriebswirt aus unserem Beispiel einen Vertrag für knapp 45 Euro im Monat. Damit zahlt er rund elf Prozent mehr als ein Nichtraucher.
 

Tipps zum Aufhören

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte sich dafür einen festen Termin setzen. Zudem sollte er sich im Vorfeld überlegen, was er künftig anstelle des Rauchens machen möchte. Von E-Zigaretten als Alternative raten Experten ausdrücklich ab – im Dampf wurden etwa bereits schädliche Schwermetalle oder Formaldehyd nachgewiesen.
 

Aufhören lohnt sich in jedem Alter

Ein Rauchstopp macht sich nicht nur im Geldbeutel bemerkbar – auch Ihre Gesundheit profitiert davon. Schon nach zwei bis drei Wochen verbessert sich die Lungenfunktion. Selbst wenn man erst spät mit dem Rauchen aufhört, verringert sich das Risiko eines frühzeitigen Todes.

Weitere Nachrichten zum Thema Versicherungen