Sie sind hier:

Zum Erste-Hilfe-Tag: Das sind die wichtigsten Sofortmaßnahmen

München, 9.9.2017 | 07:30 | kro

Heute findet weltweit der Tag der Ersten Hilfe statt. Dieser wurde im Jahr 2000 von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften ins Leben gerufen. Der Aktionstag soll auf die Bedeutung von Soforthilfe bei Unfällen aufmerksam machen. Dieses Jahr stehen Haushaltsunfälle im Fokus. Anlässlich des Erste-Hilfe-Tags hat CHECK24 die wichtigsten Maßnahmen in Notfallsituationen zusammengestellt.

Utensilien für Erste HilfeIn Notfallsituationen ist zügiges, sicheres Handeln gefragt.
Wer Erste Hilfe leistet, kann nicht haftbar gemacht werden, wenn dabei etwas schiefgeht.

Strafbar ist es allerdings, Betroffenen in einer Notsituation nicht zu helfen, obwohl dies – unter Berücksichtigung des Selbstschutzes – möglich gewesen wäre. Der Gesetzgeber spricht hierbei von unterlassener Hilfeleistung. Auch wer andere Menschen davon abhält, Erste Hilfe zu leisten, macht sich strafbar.

Was tun in einer Notfallsituation?

Finden Sie jemanden in einer Notlage vor, sollten Sie zunächst prüfen, ob die Person noch atmet und bei Bewusstsein ist. Benachrichtigen Sie außerdem sofort den Notarzt unter der Notrufnummer 112.

Ist der Betroffene bei Bewusstsein, lagern Sie ihn nach Möglichkeit bequem und mit etwas erhöhtem Oberkörper. Enge Kleidung – wie Krawatten oder Gürtel – sollten Sie lockern.

Stabile Seitenlage

Ist der Verletzte bewusstlos, aber atmet normal, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage:

1. Knien Sie sich neben ihn. Winkeln Sie seinen Arm an der Ihnen näheren Körperseite nach oben ab.

2. Danach wird der Arm der fernen Körperseite komplett über den Brustkorb gelegt und das ferne Bein angewinkelt.

3. Nun setzen Sie am Knie des angewinkelten Beins an und ziehen ihn zu sich heran. Er rollt dann zu Ihnen auf die Seite.

4. Abschließend überstrecken Sie seinen Kopf, öffnen seinen Mund und legen ihm die Hände nah an den Körper.

Atmet der Bewusstlose nicht, müssen sofort eine Herzdruckmassage sowie Beatmung erfolgen. Wiederholen Sie die beiden Maßnahmen bei Bedarf so lange im Wechsel, bis der Notarzt eintrifft.

Herzdruckmassage

1. Knien Sie neben dem Betroffenen in Höhe des Brustkorbs.

2. Legen Sie einen Ihrer Handballen in die Mitte des Brustkorbs und setzen Sie den anderen Handballen darauf.

3. Drücken Sie mit gestreckten Armen den Brustkorb 30 Mal mindestens fünf Zentimeter tief ein – mit einer Frequenz von 100 bis 120 pro Minute.

Atemspende

1. Neigen Sie den Kopf des Betroffenen nach hinten und heben Sie gleichzeitig das Kinn an, um die Atemwege freizumachen.

2. Verschließen Sie die Nasenlöcher mit Ihrem Daumen und Zeigefinger und öffnen Sie seinen Mund bei weiterhin angehobenem Kinn.

3. Atmen Sie normal ein und legen Sie Ihre Lippen dicht um seinen Mund.

4. Blasen Sie für eine Sekunde Luft in seinen Mund, sodass sich der Brustkorb sichtbar hebt.

5. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite, atmen Sie erneut ein und beobachten Sie, ob sich der Brustkorb wieder senkt.

6. Wiederholen Sie den Vorgang.

Tipp: Weitere allgemeine sowie Erste-Hilfe-Tipps für verschiedene Notfallsituationen – wie Verbrennungen, Insektenstiche und Stromschläge – finden Sie auf unserer Erste-Hilfe-Ratgeberseite.

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallversicherung