Sie sind hier:
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 46phv@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren
  • Exklusive Sondertarife
  • Direkter Schutz durch Online-Abschluss
  • Unverbindliches, kostenloses Angebot per Post

Kann die Haftpflichtversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Ja, die private Haftpflichtversicherung kann von der Steuer abgesetzt werden.

Generell können die Ausgaben für Versicherungen, die der persönlichen Absicherung dienen, als sogenannte Vorsorgeaufwendungen von der Steuer abgesetzt werden.

Was muss ich dabei beachten?

Die Voraussetzung hierfür ist zum einen, dass Sie steuerpflichtige Einnahmen haben. Zum anderen gibt es absetzbare Höchstbeträge, bei denen zunächst die Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherungen einbezogen werden.

Der absetzbare Höchstbetrag beträgt für Angestellte, Beamte und Rentner 1.900 Euro sowie für Selbstständige und Freiberufler 2.800 Euro pro Jahr (Stand: 2018). Ehepaare, die ihr Einkommen zusammen veranlagen, können als gemeinsamen Höchstbetrag die Summe der Beträge ansetzen, die ihnen jeweils beschäftigungsbedingt zustehen.

 

Personenkreis Höchstgrenze für Vorsorgeaufwendungen
Angestellte, Beamte und Rentner 1.900 Euro
Selbständige und Freiberufler 2.800 Euro
zusammen veranlagte Ehepaare Summe der Höchstbeträge jedes Ehegatten

 

Wie gehe ich bei der Steuererklärung vor?

Ihre Beiträge für die private Haftpflichtversicherung tragen Sie in der Steuererklärung in der „Anlage Vorsorgeaufwand” in den Zeilen 46-50 ein. Nutzen Sie eine Steuer-Software, kann die genaue Bezeichnung leicht abweichen (zum Beispiel „Sonderausgaben”).

 

 

Weitere Haftpflichtversicherungen steuerlich absetzen

Möchten Sie neben der Privathaftpflicht weitere Haftpflichtversicherungen – etwa eine Tierhalterhaftpflicht – absetzen, tragen Sie einfach die Summe aller geleisteten Beiträge ein.

Außerdem benötigen Sie einen Nachweis über die bezahlten Versicherungsbeiträge für das entsprechende Jahr. Schickt Ihr Versicherer Ihnen nicht automatisch einen Beitragsnachweis zu, können Sie diesen anfordern.

Meist genügt es aber auch, wenn Sie eine Kopie des Versicherungsvertrags und den Kontoauszug mit der Beitragszahlung einreichen. In den Folgejahren weisen Sie dann einfach nur noch die Zahlungen nach.

Checkliste: Kann ich meine Haftpflichtversicherung(en) absetzen?

  • Hatte ich im Steuerjahr ein steuerpflichtiges Einkommen?
  • Habe ich eine oder mehrere Haftpflichtversicherungen abgeschlossen?
  • Habe ich den Höchstbetrag mit sonstigen Vorsorgemaßnahmen noch nicht erreicht?
  • Habe ich die Nachweise fürs Finanzamt (Vertragskopie, Kontoauszüge)?

Abgabefrist der Steuererklärung

Im Zuge einer Gesetzesänderung kann ab 2019 – also für das Jahr 2018 – die Steuererklärung bis Ende Juli abgegeben werden. Bislang endete die Frist für das Einreichen Ende Mai. Die Steuererklärung kann per Post oder elektronisch (via ELSTER) eingereicht werden.

Es lohnt sich zu prüfen, welche Ihrer Versicherungsbeiträge im Rahmen der Höchstbeträge steuerlich absetzbar sind.

Unabhängig von einer möglichen Steuerersparnis ist der Abschluss einer Privathaftpflicht dringend zu empfehlen. Denn nur mit diesem essenziellen Versicherungsschutz können Sie sich gegen Schäden, die Sie anderen unbeabsichtigt zufügen und die schlimmstenfalls in die Millionen gehen können, optimal finanziell absichern.

Privathaftpflicht Vergleich

  • Über 260 Tarifvarianten im Vergleich
  • Jetzt unverbindlich und kostenlos vergleichen

Wen möchten Sie versichern?

Mit dem Onlinerechner von CHECK24 können Sie bis zu 260 Tarifvarianten der Privathaftpflicht von verschiedenen Versicherern kostenlos vergleichen.

Weitere Informationen finden Sie hier.