Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 11 16 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 16
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kreditkarte@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden. (Mo. - Fr.)
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Kreditkarte auf Reisen
A A A

5 Fragen und Antworten zur Reisekasse

München, 21.07.2021 | 07:05 | bze

Was kostet Bargeld abheben am Automaten in einem Land, wo der Euro nicht anerkanntes Zahlungsmittel ist? Wussten Sie, dass es auch kostenlose Partnerkarten gibt? Welche Kreditkarten sind besonders für junge Backpacker interessant und wer haftet eigentlich, wenn die Plastikkarte einmal verloren geht? Antworten auf viele wichtige Fragen lesen Sie in diesem Beitrag zum Thema Kreditkarten Tipps für Ihre Reisekasse:

Mit Kreditkarte am Strand
Nur Bares ist Wahres? Kreditkarten sind überall auf der Welt beliebtes Zahlungsmittel. Foto: martin-dm /gettyimages
Aus dem Flugzeug raus und direkt ins Taxi oder ins erste Strandcafé – dafür ist zumindest etwas Bargeld in der Hosentasche bei Ankunft am Urlaubsort sinnvoll. In vielen Reiseländern zahlen Sie mit Euro, was den Umstand der Bezahlung recht einfach macht. Wenn Sie allerdings dort aussteigen, wo der Euro nicht einheimisches Zahlungsmittel ist, benötigen Sie die Fremdwährung (auch Devisen genannt) für Taxi und Trinkgeld. Noch zu Hause haben Sie natürlich bereits vorab die Möglichkeit, zum Beispiel bei der örtlichen Sparkasse oder Raiffeisenbank – gegen Gebühr und mit etwas zeitlichem Abstand – die Fremdwährung zu bestellen. Zeitgemäßer, bequemer und oft auch günstiger ist es, direkt mit der Kreditkarte am Ferienort Ihr Bargeld am Automaten abzuheben. Darauf sollten Sie achten:

1. Bargeld in Fremdwährung am Automaten ziehen – was kostet das?

Wechselkurs: Ohne Moos nix los, das gilt vor allem für einen schönen Urlaubsaufenthalt. Wie zu Hause können Sie im Ausland den Geldautomaten aufsuchen, der international Automated Teller Machine (ATM) heißt. Kreditkarte in den Automaten stecken, die gewünschte Summe auswählen oder eintippen, mit der Geheimzahl der Kreditkarte bestätigten, schon fast sind Sie am Ziel. Doch jetzt gilt es aufmerksam zu sein und nicht zu hastig auf die Bestätigungstaste zu drücken. Gerade wenn es dort verheißungsvoll heißt: „garantierter fixer Wechselkurs“, „0 Prozent Provision“ oder „0 Prozent Umrechnungsgebühr“. Das alles kann nur ein Ablenkungsmanöver vom schlechten Wechselkurs sein. Denn wer außerhalb der Euro-Zone Geld am Automaten abhebt, muss den selbst festgelegten Wechselkurs vom Automatenbetreiber nicht zwangsläufig akzeptieren.

Umtauschangebot ausschlagen

Bietet Ihnen der Geldautomat eine automatische Umrechnung in die Landeswährung an, sollten Sie besser darauf verzichten. Was nun? Selbst wenn Sie das Angebot ausschlagen, erhalten Sie im nächsten Schritt natürlich die benötigten Devisen. Aber günstiger. Denn ohne die Umrechnung des Automatenbetreibers legt stattdessen Ihre eigene Bank den Wechselkurs für Ihre Abhebung fest – ohne Aufschlag und tagesaktuell. Und das ist günstiger als der Wechselkurs des Automatenbetreibers vor Ort, der natürlich auch etwas verdienen will. 

Abhebegebühr der Kreditkarten-Ausgeber bei Kreditkarten ohne Girokonto: Bei den kostenlosen Kreditkarten, wie zum Beispiel der Barclaycard Visa oder der Hanseatic Bank GenialCard werden Ihnen keine extra Abhebegebühren seitens der Kreditkarten-Ausgeber berechnet. Bei Kreditkarten mit Girokonto: Eine Gebühr für Abhebungen von Fremdwährungen im Ausland fällt jedoch zum Beispiel bei der DKB Cash Visa Kreditkarte nur in den ersten sechs Monaten nicht an. Nach den sechs Monaten ist das für den Karteninhaber nur noch ab einem monatlichen Geldeingang auf dem dazugehörigen Girokonto von mindestens 700 Euro kostenlos. Wird weniger Geldeingang pro Monat verbucht, wird außerhalb der Euro-Zone und pro Abhebung 2,20 Prozent vom Kartenumsatz fällig als Abhebegebühr fällig.

Gebühren des Geldautomaten-Betreibers: Außerhalb der Euro-Zone können für das Geldabheben in Landeswährung Gebühren (auch sogenannte Surcharge) des Automatenaufstellers anfallen. Von fünf Prozent bis 14 Prozent ist alles möglich, wie ein Test der Stiftung Warentest ergeben hat. Die Automatenbetreiber sind verpflichtet, auf derartige Gebühren ausdrücklich hinzuweisen. Wenn das der Fall ist und Sie die Gebühr nicht bezahlen wollen, sollten Sie einen anderen Automaten aufsuchen.

2. Mein Partner hat „noch“ keine eigene Kreditkarte. Wie können wir gemeinsam im Ausland flexibel bleiben, ohne zusätzliche Kosten zu haben?

Es gibt einige Anbieter von Kreditkarten, die kostenlose Zweitkarten für zum Beispiel die Lebenspartnerin oder den Ehegatten im Programm haben. Einzige Voraussetzung bei den meisten Herausgebern ist, dass diese Person mindestens 18 Jahre sein muss. Im CHECK24 Kreditkarten-Vergleich finden Sie kostenlose Partnerkarten am schnellsten und einfachsten, wenn Sie den dementsprechenden Haken bei den „Zusatzleistungen“ setzen.

Wenn Ihr Partner diese Zweitkarte nutzen möchte, würde die Abrechnung über sein hinterlegtes Referenzkonto erfolgen. Also zum Beispiel Ihr Girokonto. Sie können aber auch ein Gemeinschaftskonto hinterlegen, bei Kreditkarten, die ohne Girokonto auskommen. Ansonsten ist mit Referenzkonto bei Kreditkarten mit Girokontobindung immer das damit verbundene Konto gemeint. Sämtliche Zahlungen und Abhebungen über die Kreditkarten werden in der dazugehörigen App oder auf dem Abrechnungsbeleg getrennt voneinander angezeigt und nicht vermischt.

Eine weitere Alternative für Ihren Partner kann auch eine Kreditkarte ohne Girokontobindung sein. Damit Sie nur kostenlose Angebote im Vergleichsergebnis angezeigt finden, wählen Sie am besten „Dauerhaft kostenlos“ beim Filter „Jahresgebühr“ aus. Für den Rechnungsausgleich verwenden die Kreditkartenanbieter verschiedene Arten des Ausgleichs. Entweder per Überweisung, die Sie dann selbst veranlassen müssen oder automatisch per Lastschrift – was immer zu bevorzugen ist. Denn sofern Sie Ihre Kreditkartenumsätze nicht innerhalb des Zahlungsziels zu 100 Prozent begleichen, berechnet die Bank für den ausstehenden Betrag Sollzinsen, die nicht ganz billig sind.

3. Sind Kreditkarten auf Guthabenbasis sinnvolle Reisebegleiter?  

Ein Vorteil von sogenannten Prepaid-Kreditkarten ist sicher die geringe Missbrauchsgefahr. Geht sie verloren oder wird gestohlen, könnten die Betrüger maximal die Summe stehlen, die Sie vorher als Guthaben aufgeladen haben. Es gibt weder für den Prepaid-Karteninhaber noch die Betrüger die Möglichkeit, die Karte zu überziehen. Dennoch ist ein Anruf bei der zentralen Sperrhotline +49 116 116 bei Verlust notwendig, damit Ihnen auch dieses Guthaben bei Missbrauch erstattet wird.

Die Möglichkeit der vollen Kontrolle über die Kosten ist auch ein Grund, weshalb Prepaid-Kreditkarten für Kinder infrage kommen – etwa für die Klassenfahrt ins nichteuropäische Ausland. Solche Karten können allerdings häufig nur über die eigene Hausbank für Minderjährige beantragt werden. Weiterer Nachteil ist, dass sie meist nicht kostenlos sind. Adrian Bittel, Kreditkartenexperte bei CHECK24, rät: „Eine bessere Alternative für diesen Fall sind zum Beispiel kostenlose Partnerkarten. Diese können Sie sich im CHECK24 Vergleich über den Filter „Zusatzleistungen“ anzeigen lassen.“

Allerdings werden auch diese Partnerkarten meist nur an über 18-Jährige ausgegeben. „Eine Ausnahme davon macht die Santander mit der BestCard Basic, die auch für 16- bis 18-Jährige ausgegeben wird“, so Bittel. Die Abrechnung für diese Partnerkarten erfolgt dann allerdings über die Hauptkarte der Eltern. Ein vertrauensvoller Umgang des Kindes mit dieser Karte sollte daher Voraussetzung sein.

Wer über 18 Jahre ist und dennoch lieber eine Prepaid-Kreditkarte für seine Auslandsreise abschließen möchte, sollte zudem die Kosten dafür im Blick haben. Zum Beispiel werden für Prepaid-Kreditkarten Jahresgebühren fällig, die zwischen 19 bis 90 Euro pro Jahr betragen können. Auch sollten Sie die Kosten für Bargeldhaben selbst im Inland oder Fremdwährungsgebühren auf dem Schirm haben.
Empfehlung: Vergleichen Sie am besten Leistungen und Gebühren der Prepaid-Kreditkarten mit den klassischen Kreditkarten, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

4. Als Urlauber in der ganzen Welt unterwegs, ist mir nicht nur das Geldabheben und das Bezahlen wichtig. Welche Zusatzleistungen bieten Kreditkarten an?

Wer im Kreditkarten-Vergleich Plastikkarten mit „Zusatzleistungen“ sucht, wird zum Beispiel bei der „Barclaycard Platinum Double“ fündig. Für 99 Euro pro Jahr ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung dabei, die Reisen bis zu 90 Tage versichert. Die inkludierte Reise-Rücktrittsversicherung versichert zwar Reisen, die bis zu 10.300 Euro kosten dürfen, verlangt aber von demjenigen, der die Reise wegen Krankheit stornieren muss, 20 Prozent vom Reisepreis und mindestens 100 Euro Selbstbehalt. Dafür ist auch der Mietwagen über eine Haftpflicht- und Vollkasko versichert, wenn dieser über die Kreditkarte abgerechnet wurde.

Es gibt natürlich auch deutlich kostengünstigere Kreditkarten mit Zusatzversicherungs-Leistungspaket. Null Euro Jahresgebühr und dauerhaft kostenlos ist zum Beispiel die „TF Mastercard Gold“*. Inklusive sind fünf Versicherungen, von der Auslandsreise-Krankenversicherung bis zur Reiseunfall-Versicherung. Kinder unter 23 Jahren und der Lebenspartner sind ebenso mitversichert. Aufpassen müssen Interessenten allerdings beim Rechnungsausgleich, die der Karteninhaber selbst veranlassen muss. Sonst kann es teuer werden. Je nach Aufwand werden für bis zu 22,96 Prozent effektiven Jahreszins für die offene Summe berechnet.

Reiserücktritts-, Auslands- und andere Versicherungen sind aber auch bei vielen weiteren Kreditkarten im Programm, die stattdessen einen automatischen und kostenlosen Rechnungsausgleich per Lastschrift anbieten. Dies sollten Sie daher auch direkt nach Erhalt der Karte in der dazugehörigen Kreditkarten-App des Anbieters aktivieren. Automatisch ist meist nur eine kostenpflichtige Teil-Lastschrift vorab eingestellt.
*Bitte beachten Sie zusätzlich immer die Versicherungsbedingungen der Bank.

5. Kreditkarte weg – was tun?

Erst einmal gilt es, Ruhe zu bewahren und erneut alle Taschen und Koffer zu durchsuchen. Vielleicht ist das dünne Plastik zwischen die Autositze des Mietwagens gerutscht? Ist die Kreditkarte wirklich unauffindbar, sollten Sie sie umgehend sperren. Also greifen Sie zum Telefonhörer und rufen Sie die Sperr-Notrufnummer an, die für viele der ausgegebenen Kreditkarten gilt. Notieren Sie sich das Datum und die Uhrzeit für einen möglichen Haftungsausschluss. Die Nummer lautet: +49 116 116.
Eine Übersicht über direkte und alternative Sperr-Notrufnummern der Kreditkarten-Anbieter, finden Sie in dieser Tabelle:
  Aus Deutschland Aus dem Ausland
Mastercard 0800-071-3542 +1-636-722-7111
Visa 0800- 811-8440 PDF mit Telefonnummern für jede Region
American Express 0800 8118440 +49 69 97 97 1000

Ist die Karte gesperrt und außer Betrieb gesetzt, kann nichts mehr passieren, egal wer sie jetzt in den Händen hält. Wer haftet jetzt bei Verlust der Kreditkarte? Kartenbesitzer haften bei Verlust mit maximal 50 Euro. Das ist sogar gesetzlich festgelegt. Die beiden größten Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard verzichten sogar gänzlich darauf. Kann Ihnen allerdings grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden, etwa wenn die Geheimzahl mit Permanentmarker auf die Karte geschrieben wurde, die Karte auf dem Autositz gelegen hat oder die Brieftasche unbeaufsichtigt war, könnten Sie für den Verlust mitschuldig gemacht werden.   
 

Kreditkarte zum Reisen: Das sollten Sie vor der Abreise erledigen

Um böse Überraschungen im Urlaub zu vermeiden, sollten Sie vor Abreise Ihre Bank kontaktieren. Aus Sicherheitsgründen blockieren einige Geldhäuser Karten in einigen Ländern. Informieren Sie die Bank darüber, in welches Land Sie reisen möchten, damit diese gegebenenfalls die Kreditkarte freischalten kann. So vermeiden Sie auch, dass die Bank die Karte aus Sicherheitsgründen vorsorglich sperrt, wenn ihr mehrere Transaktionen aus verschiedenen Regionen rund um Ihren Urlaubsort verdächtig vorkommen.

Kredikarten Limit prüfen

Des Weiteren sollten Sie eventuell das Kartenlimit heraufsetzen, sofern das Ihre Bonität erlaubt und die Bank Ihnen diese Möglichkeit anbietet. Mit einem vergleichsweise kleinen Kreditrahmen kann es unter Umständen schwierig werden, einen Mietwagen zu buchen.

Fremdwährung in Deutschland besorgen oder im Reiseland abheben?

Sie wollen vor der Reise zur Bank, um sich in Deutschland ein wenig Bargeld vom Zielland zu besorgen? Das ist meist keine gute Idee. Viele deutsche Banken bieten in der Regel einen schlechteren Wechselkurs an oder verlangen eine Tauschgebühr. Wenn Sie am Zielflughafen vor Ort mit einer Kreditkarte Geld abheben, erhalten Sie meist den besseren Wechselkurs. Ein großer Vorteil ist dabei, wenn Sie mit der Kreditkarte weltweit kostenlos Bargeld abheben können.

Weitere Nachrichten