Vorbestell-Serie schon weg

VW ID.3: Versprechen für die Zukunft

Lesezeit 2 Min.
Foto: CHECK24/Langenwalter

VW und Elektromobilität – das passte bislang nicht so recht zusammen. Der ID.3, der beim Markenauftritt auf der Automesse IAA im Blickpunkt steht, soll die Massen elektrisieren.

Seit 2009 hatte VW bei seinen Auftritten auf der Automesse IAA in Frankfurt immer wieder E-Autos vorgestellt.

Doch vom Hybridflitzer L1 oder dem Minimalisten Nils hat man nach der Ausstellung nie wieder was gehört.

Und die Elektroversionen von VW Golf oder VW Up, die es ja wirklich zu kaufen gibt, sind eigentlich nur Kleinstserien.

Der komplett neu entwickelte ID.3 soll es nun richten. Die Voraussetzungen sind so schlecht nicht. Das Elektroauto ist das erste Modell von VW, bei dem es eine Vorbestellung gab.

Wie teuer wird der Stromer?

Die 30.000 Exemplare der sogenannten „1st Edition” sind jedenfalls schon weg, Auslieferung ab Mitte 2020. Und das trotz des Preises von rund 40.000 Euro.

Die um gut 10.000 Euro günstiger Basisversion des Viertürers mit vier Sitzen wird ab Ende 2020 ausgeliefert.

Welche Reichweiten gibt es?

Beim Antrieb des ID.3 hat der Käufer einstweilen die Wahl aus zwei Leistungsstufen. Der E-Motor an der Hinterachse leistet 150 PS oder 204 PS. Damit schafft der 4,26 Meter lange Stromer bis zu 160 km/h.

Dazu kommen drei Akkugrößen:

  • Für den 150-PS-Motor verspricht VW bis zu 330 Kilometer oder bis zu 420 Kilometer (wie in der 1st Edition).
  • Bei der 204-PS-Ausgabe sollen sogar 550 Kilometer mit einer Akkuladung drin sein – jeweils nach dem aktuellen WLTP-Zyklus.

Die Batterien sollen an einem Schnelllader laut VW in 30 Minuten Strom für 290 Kilometer laden können.

Was fällt innen auf?

Innen fiel beim Probesitzen auf dem Fahrersitz die hohe Sitzposition auf. Doch auch hinten gibt es genug Platz – selbst im Kniebereich. Der Kofferraum fasst gute 385 Liter.

Der ID.3 ist natürlich voll vernetzt. Fast alles wird über einen großen Touchscreen oder Sensortasten gesteuert. Ausnahme sind lediglich die Fensterheber sowie das Warnblinklicht.

Entwicklungsvorstand Frank Welsch versprach auf der Automesse: „Sie werden jeden Kilometer in diesem Auto genießen.”

VW wird sich an dieser Aussage messen lassen müssen.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

Ferdinand Porsche 1903 den Hybrid-Antrieb erfunden hat?