Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 15 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 15
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
anlagekonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden.
Sie sind hier:

Geld anlegen in Frankreich, Österreich und Italien Wo es jetzt die besten Zinsen gibt

|

A A A
Wer im europäischen Ausland Geld anlegt, sichert sich oft weit bessere Zinsen als in Deutschland. Wir stellen drei der beliebtesten Anlageländer der Deutschen vor und erklären, wie Sie dort ganz einfach ein Tages- oder Festgeldkonto eröffnen. Außerdem erfahren Sie, wie die Besteuerung und die Einlagensicherung in diesen Ländern funktionieren.
Geldanlage im Ausland

Frankreich, Italien, Österreich: Geld anlegen, wo andere Urlaub machen - über CHECK24 ist das ganz einfach.

Das Geld dort arbeiten lassen, wo Sie dieses Jahr womöglich Urlaub machen: Beim Tages- und Festgeld lohnt sich Blick über die Landesgrenzen hinaus, wo die Zinsen oft deutlich höher sind. Dabei finden sich einige der derzeit besten Angebote gar nicht weit entfernt: In den Nachbarländern Frankreich und Österreich etwa gibt es derzeit mehrere gute Angebote beim Tages- und Festgeld. Auch Italien wird wegen der neu über CHECK24 verfügbaren Festgeldzinsen der GBM Banca zunehmend interessant für deutsche Anleger.

Für eine Geldanlage im nahen Ausland spricht auch die Sicherheitsgarantie: In der gesamten EU sind Spareinlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich abgesichert. Um dies zu gewährleisten, zahlen alle Banken in einen der jeweiligen nationalen Sicherungsfonds ein. Der Fonds springt automatisch ein, wenn ein zugehöriges Geldhaus seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann und entschädigt die betroffenen Anleger für das Guthaben auf ihren Konten sowie für die vertraglich vereinbarten Zinsen.

Warum die Landesbonität bei der Geldanlage wichtig ist

Trotz der einheitlichen Regelung zur Einlagensicherung sollten Sie Ihr Geld nicht in einem beliebigen EU-Land anlegen. Würden in einem Ausnahmefall einmal alle Schutzmechanismen der Einlagensicherung versagen, wäre in letzter Instanz der jeweilige Nationalstaat gefragt, die Ersparnisse auf den Bankkonten zu schützen. Damit Sie einschätzen können, wie sicher Ihre Geldanlage in einem solchen Extremfall wäre, können Sie sich an der Kreditwürdigkeit des Anlagelandes orientieren. Diese wird regelmäßig von Ratingagenturen ermittelt.

Die größte dieser Agenturen ist Standard & Poor's (S&P). Sie gibt die Kreditwürdigkeit eines Landes auf einer Skala an, die über zahlreiche Abstufungen von der bestmöglichen Wertung AAA bis zur schlechtesten Wertung D reicht. Die beste Wertung können nur wenige Länder, darunter Deutschland, für sich verbuchen. Banken, deren Heimatländer schlechter als mit B- bewertet sind, werden aus Sicherheitsgründen im Tages- und Festgeldvergleich von CHECK24 erst gar nicht angezeigt.

Wer über ein CHECK24 Anlagekonto bei einer ausländischen Bank anlegt, kann die Geldanlage außerdem über das CHECK24 Geldanlagecenter besonders einfach verwalten. Nach einer einmaligen Kontoeröffnung bei einer deutschen Partnerbank ist es möglich, bei zahlreichen Banken in In- und Ausland mit wenigen Mausklicks Geld anzulegen und alle wichtigen Anliegen mit dem deutschsprachigen Kundenservice von CHECK24 zu klären.

Frankreich – gute Zinsen, hohe Sicherheit

Französische Banken bieten derzeit sowohl beim Tagesgeld als auch bei mehreren Festgeldlaufzeiten attraktive Zinsen. Dazu müssen Sie sich bei einer Geldanlage in Frankreich wenig Gedanken über die Steuer machen – auf Zinseinnahmen zahlen Sie als deutscher Anleger in Frankreich keine Steuern. Die deutsche Quellensteuer fällt – genau wie bei einer Geldanlage im Inland – natürlich trotzdem an.

Alle großen Ratingagenturen bescheinigen unserem Nachbarland die drittbeste Note für seine Kreditwürdigkeit. Die französische Einlagensicherung genießt ebenfalls einen guten Ruf. Sollte die Bank in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, garantiert der französische Einlagensicherungsfonds ("Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution“, kurz FGDR) für das Geld auf den Sparkonten: Im Falle einer Insolvenz der Bank zahlt FDGR die abgesicherten Kundeneinlagen an die betroffenen Sparer aus – und zwar innerhalb einer Woche.

Frankreich in Kürze:

Bonität des Landes: AA (laut S&P)

Einlagensicherung: bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank

Ausländische Quellensteuer für deutsche Anleger: 0 %

Top-Angebote aus Frankreich:

Bank Zins p.a. Laufzeit Zins eff. p.a. inkl. Bonus
(Beispiel*)
My Money Bank 0,30 % Tagesgeld 0,55 %
EBI Groupe Ecobank 0,92 % 1 Jahr 1,18 %
BGFIBank Europe S.A. 1,30 % 3 Jahre 1,40 %
* Die Höhe des Neukundenbonus ist abhängig von Laufzeit und Anlagebetrag;  Annahme: Erstmalige Anlage in Höhe von 10.000 € über das CHECK24 Anlagekonto bei einer Anlagedauer von 360 Tagen beim Tagesgeld und der jeweiligen Laufzeit beim Festgeld

Österreich – für die flexible Geldanlage interessant

Wer sein Geld aktuell eher flexibel und nicht gleich über mehrere Jahre fest anlegen will, wird häufig bei einer Bank aus Österreich fündig. Die dortigen Banken überzeugen im internationalen Vergleich derzeit vor allem mit guten Zinsen bei kurzen Festgeldlaufzeiten. Das bestverzinste Tagesgeld aus dem Vergleich von CHECK24 stammt ebenfalls von einer österreichischen Bank – der Banco do Brasil, einer Tochter der gleichnamigen Großbank aus Brasilien.

Um als deutscher Anleger in Österreich keine Steuern zu zahlen, reichen Sie über CHECK24 eine steuerliche Ansässigkeitsbescheinigung ein. Damit weisen Sie nach, dass Sie nicht in Österreich, sondern in Deutschland steuerpflichtig sind. Da die Bescheinigung fünf Jahre lang gültig bleibt, müssen Sie sich auch bei einer längerfristigen Geldanlage in der Alpenrepublik anschließend keine Gedanken mehr über ausländische Steuern machen. Das Formular sowie die passende Ausfüllhilfe erhalten Sie online über Ihr CHECK24 Geldanlagecenter.

In Sachen Einlagensicherheit ist Österreich ebenfalls gut aufgestellt: Das Land bekommt derzeit von allen großen Ratingagenturen die zweitbeste Note für seine Kreditwürdigkeit. Die österreichischen Banken sind mit Ausnahme der meisten Sparkassen in der Einlagensicherung Austria Ges.m.b.H. zusammengeschlossen, die im Ernstfall bereits innerhalb von sieben Tagen für die Entschädigung der Sparer garantiert.

Österreich in Kürze:

Bonität des Landes: AA+ (laut S&P)

Einlagensicherung: bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank

Ausländische Quellensteuer für deutsche Anleger: 25 % (0 % nach rechtzeitiger Einreichung der steuerlichen Ansässigkeitsbescheinigung)

Top-Angebote aus Österreich:

Bank Zins p.a. Laufzeit Zins eff. p.a. inkl. Bonus
(Beispiel*)
Banco do Brasil 0,46 % Tagesgeld 0,72 %
Banco do Brasil 0,56 % 6 Monate 0,82 %
Wiener Privatbank SE 0,60 % 1 Jahr 0,86 %
* Die Höhe des Neukundenbonus ist abhängig von Laufzeit und Anlagebetrag;  Annahme: Erstmalige Anlage in Höhe von 10.000 € über das CHECK24 Anlagekonto bei einer Anlagedauer von 360 Tagen beim Tagesgeld und der jeweiligen Laufzeit beim Festgeld

Italien – Top-Zinsen bei allen Festgeldlaufzeiten

Italien überzeugt als Anlageland derzeit vor allem mit zahlreichen sehr guten Festgeldangeboten. Besonders die (exklusiv über CHECK24 erhältlichen) Zinsen der mailändischen GBM Banca gehören zu den besten, die derzeit bei Laufzeiten von einem bis fünf Jahren am Markt erhältlich sind. Genau wie in Frankreich erübrigt sich für deutsche Anleger auch in Italien die Frage ausländischer Steuern. Zusätzliche Dokumente, um die steuerliche Ansässigkeit in Deutschland nachzuweisen, sind also nicht notwendig.

Die Ratingagentur S&P bewertet die Landesbonität von Italien mit BBB etwas schlechter als die Bonität von Frankreich und Österreich, was einem durchschnittlichen, in der Regel aber vertretbaren Risiko gleichkommt. Um ihre Einlagen abzusichern, zahlen die italienischen Privatbanken und Sparkassen bereits seit 1987 in den FITD (Fondo Interbancario di Tutela dei Depositi) ein. Der Fonds garantiert nicht nur für die Sicherheit der Kundeneinlagen, er kontrolliert auch die finanzielle Stabilität der angeschlossenen Banken – zusätzlich zur Bankenaufsicht durch die italienische Zentralbank.

Italien in Kürze:

Bonität des Landes: BBB (laut S&P)

Einlagensicherung: bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank

Ausländische Quellensteuer für deutsche Anleger: 0 %  

Top-Angebote aus Italien:

Bank Zins p.a. Laufzeit Zins eff. p.a.
GBM Banca 1,00 % 1 Jahr  1,00 %
GBM Banca 1,40 % 3 Jahre 1,38 %
GBM Banca 1,55 % 5 Jahre 1,50 %

Das beste Anlageland: mehrere

Lohnt es sich, das Ersparte über viele Jahre fest anzulegen oder eher auf die Flexibilität beim Tagesgeld zu setzen? Sollten Sie nur in Ländern mit Top-Bonität anlegen oder vor allem dort, wo es die besten Zinsen gibt? Die Antwort auf diese klassischen Fragen der Geldanlage hängt natürlich von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben ab – aber nicht nur: In den allermeisten Fällen lohnt es sich, mehrere Angebote miteinander zu kombinieren. So können Sie zum Beispiel den Teil Ihres Ersparten auf einem Tagesgeldkonto lassen, den Sie für kurzfristige Ausgaben benötigen. Den Rest teilen Sie auf unterschiedliche Festgeldlaufzeiten auf.

In den kommenden Jahren wird so immer wieder ein Teil des Ersparten frei. Dieses Geld können Sie dann entweder zu den besten Zinsen wiederanlegen oder für eine anstehende größere Ausgabe aufwenden. Indem Sie bei dieser sogenannten Treppenstrategie stets auf die besten Angebote unterschiedlicher Ländern setzen, sorgen Sie ganz nebenbei auch noch für mehr Sicherheit beim Ersparten: Wer sich bei einer Krise in einem Anlageland nicht gleich ums gesamte Ersparte sorgt, kann beruhigt auch künftig dort Urlaub machen, wo das Geld arbeitet.
 
Für Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann nicht garantiert werden.

Weitere Nachrichten über Festgeld

Weitere Nachrichten über Festgeld