Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 14 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 14
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kontenservice@check24.de
Sie sind hier:
teaser

Tagesgeldkonto

Tagesgeldkonten mit Top-Konditionen vergleichen

  • Einfach & schnell abschließen, TÜV geprüft
  • 100 % Zinsgarantie

Top Zinsen sichern

Tagesgeldvergleich

Der CHECK24 Tagesgeldvergleich bietet eine Übersicht über die bestverzinsten Tagesgeldangebote am Markt. Alle Top Zinsen finden Sie hier.

FOCUS MONEY: Bestes Vergleichsportal

Testsieger als bester Vergleich für Finanzprodukte

Der Vergleich von CHECK24 wurde im Juli 2014 vom Finanzmagazin FOCUS MONEY zum Testsieger gekürt. Das Finanzmagazin nahm in einem umfassenden Test Konditionen, Servicequalität, Anwenderfreundlichkeit und Zusatzservices der renommiertesten Vergleichsportale Deutschlands unter die Lupe. CHECK24 belegte sowohl in den einzelnen Kategorien sowie in der Gesamtwertung den ersten Platz und wurde damit Testsieger als "bestes Vergleichsportal Deutschlands" (FOCUS MONEY Ausgabe 29/2014).

FOCUS MONEY: Bestes Vergleichsportal

Weitere Auszeichnung finden Sie hier.

Das Testsiegel "Bestes Vergleichsportal Finanzprodukte" wurde vergeben von:

FOCUS MONEY
Arabellastr. 23
81925 München

TÜV Service Test 2016: Zum vierten Mal in Folge wurde CHECK24 mit der Bestnote ausgezeichnet

CHECK24 darf sich über die erneute Note "sehr gut" im TüV Service Test 2016 freuen. Nachdem unser Service bereits 2012 und 2014 mit "sehr gut" ausgezeichnet wurde, erhielten wir beim diesjährigen Service Test wieder die Bestnote. Besonders die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft unserer Mitarbeiter wurden von unseren Kunden sehr hoch bewertet.

Zertifizierungsmethode: Der TÜV Saarland verschickt einen Fragebogen an die Kunden des zu zertifizierenden Unternehmens. Befragt werden die Kunden u.a. zur Qualität der Website (z.B. Funktionsweise der Website, Informationsumfang, Quantität und Qualität der Vergleichsangebote und Einfachheit des Wechsels) und zur Servicequalität (z.B. Kontaktmöglichkeiten, Servicezeiten, telefonische Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter, Reaktionsgeschwindigkeit bei Mailanfragen).

Weitere Informationen finden Sie hier.

TÜV Saarland: Service Tested

Das Zertifikat wurde erteilt von:

TÜV Saarland Certification
Am TÜV 1
66280 Sulzbach / Saar

CHECK24 Tagesgeld
4,9 / 5
550 Bewertungen (letzte 12 Monate)
18.006 Bewertungen (gesamt)

Tagesgeldkonto

Immer verfügbar, verzinst und sicher: Das sind Rücklagen auf dem Tagesgeldkonto. Doch was macht ein solches Sparkonto eigentlich aus? Wie funktioniert es? Für wen eignet es sich? Wie lässt es sich eröffnen und wo gibt es die besten Zinsen? Auf diese und weitere Fragen finden Sparer hier Antworten.

Kurz und knapp vorab:

Die drei wichtigsten Fragen

Bis zu 0,68% Zinsen jährlich:
Jetzt im Tagesgeldkonto Vergleich von
Tagesgeldkonto zum Bestzins sichern »

Was ist ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Sparkonto, auf dem Kontoinhaber meist beliebig viel Geld ansparen können. Dieses ist – fast so wie beim Girokonto – täglich verfügbar. Für den Zahlungsverkehr, also etwa Überweisungen an Dritte, lässt sich ein Tagesgeldkonto aber nicht nutzen.

Wie funktioniert ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto funktioniert nur in Kombination mit einem Referenzkonto – meist dem Girokonto. Zwischen diesen beiden Konten können Sparer ihr Geld jederzeit hin- und herüberweisen, wenn sie auf ihre Rücklagen zurückgreifen müssen oder diese aufstocken wollen. Tagesgeld- und Referenzkonto können zumeist bei unterschiedlichen Banken geführt werden.

Wann und für wen ist ein Tagesgeldkonto sinnvoll?

Das Tagesgeldkonto ist eine sinnvolle Ergänzung zum Girokonto und für jeden geeignet, der flexibel sparen und zugleich Erträge erwirtschaften möchte. Eine übermäßige Rendite dürften Sparer von einem solchen Konto aber nicht erwarten. Dafür wiederum sind Tagesgeldeinlagen durch die Einlagensicherung gut geschützt – ein Pluspunkt, den vor allem risikoscheue Anleger schätzen.

CHECK24 TIPP

Auf alle Eventualitäten gefasst sein

Der Kühlschrank brummt munter vor sich hin – nun muss endlich ein neuer her, beim Auto steht der TÜV an, bei den Kindern die Klassenfahrt: Ausgaben wie diese lassen sich nicht immer auf einen Schlag vom monatlichen Einkommen abdecken. Gut also, wenn vorgesorgt ist. Um auf außerplanmäßige Ausgaben gefasst zu sein, sollten sich Verbraucher ein finanzielles Polster in Höhe von zwei bis drei Monatsgehältern aufbauen, raten Finanzexperten.

Dieses Geld auf dem Girokonto zu parken oder das Sparschwein damit zu füttern, mag zunächst sinnvoll erscheinen – schließlich ist es so immer griffbereit. Doch ein Tagesgeldkonto ist praktisch immer die bessere Alternative. Nicht nur, dass das Geld hier ebenfalls flexibel verfügbar ist. Sparer erhalten so auch Zinsen auf ihren Notgroschen. Außerdem laufen sie weniger Gefahr, das Geld ungewollt auszugeben, als etwa beim Girokonto – getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“.

Möglichkeiten und Grenzen:
Was Sparer von einem Tagesgeldkonto erwarten dürfen und was nicht

Was Sparer von einem Tagesgeldkonto erwarten dürfen und was nicht

Flexibilität

Beim Tagesgeldkonto werden keine feste Laufzeit oder Kündigungsfrist vereinbart. Das dort geparkte Geld ist also jederzeit verfügbar. Muss ein Bankkunde auf seine Rücklagen zurückgreifen, kann er so viel Geld wie benötigt von seinem Tagesgeld- auf sein Referenzkonto überweisen. Auch ein Aufstocken der Ersparnisse ist jederzeit möglich – ganz gleich, ob der Kontoinhaber monatlich Geld beiseitelegen oder Einmalzahlungen wie eine Steuerrückerstattung anlegen will.

Sicherheit

Das Ersparte auf dem Tagesgeldkonto ist gut geschützt – auch dann, wenn eine Bank in Schieflage gerät. EU-weit greift in einem solchen Fall die gesetzliche Einlagensicherung. Diese garantiert dafür, dass Anleger ihr Geld bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kopf und Bank zurückerhalten (bei einem Konto in Fremdwährung den entsprechenden Gegenwert in Landeswährung). Unter bestimmten Lebensumständen wie etwa nach einem Immobilienverkauf oder einer Hochzeit sind sogar bis zu 500.000 Euro geschützt.

Neben der europäischen Einlagensicherung existiert in Deutschland noch die freiwillige Einlagensicherung, die zuweilen Beträge in Millionenhöhe absichert. Ausführliche Informationen zur Sicherheit ihrer Ersparnisse finden Verbraucher an dieser Stelle.

Zinsen

Aufs Tagesgeld gibt es je nach Bank und Angebot attraktive Zinsen – anders etwa als aufs Girokonto. Ein gewinnbringend verzinstes Sparkonto ist aber keine Selbstverständlichkeit mehr: Infolge der Nullzinspolitik haben einige Banken, vor allem kleinere Filialbanken, ihre Tagesgeldkonto Zinsen gen null gesenkt, sodass sie sich praktisch nicht mehr von denen eines Girokontos unterscheiden. Damit Bankkunden also keine Zinsgewinne verschenken, sollten sie sowohl vor Eröffnung ihres Sparkontos als auch im Anschluss regelmäßig Konditionen vergleichen und gegebenenfalls auf ein besser verzinstes Konto ausweichen. Außerordentlich hohe Zinsen – wenn auch zeitlich begrenzt – erhalten Anleger oft bei Banken, die Neukunden spezielle Angebote unterbreiten.

CHECK24 TIPP

Dank Zinsticker immer bestens informiert

Die Zinsen im Blick zu behalten, ist bei CHECK24 denkbar einfach. Wer sein Tagesgeldkonto bei einer Partnerbank des Vergleichsportals führt, der erfährt im CHECK24 Zinsticker, was sich zuletzt bei seinen Tagesgeldkonto Zinsen getan hat. Auch über neue Angebote im Vergleich bleibt er so immer auf dem Laufenden.

Sonderfall: Flexgeld

Gerade bei ausländischen Banken finden sich häufig Angebote mit dem Namen „Flexgeld“. Dabei handelt es sich um eine Mischform aus Tages- und Festgeld. Wie beim Festgeld werden die Ersparnisse hier für einen bestimmten Zeitraum fest angelegt, sind so lange also nicht verfügbar. Was beim Festgeld aber gleich mehrere Monate oder Jahre sind, beschränkt sich beim Flexgeld auf wenige – in der Regel zwei – Wochen. Damit können Sparkunden beispielsweise an zwei Stichtagen pro Monat ihre Ersparnisse abrufen oder aufstocken, sparen damit also fast so flexibel wie mit dem klassischen Tagesgeldkonto.

Langfristiger Vermögensaufbau

Fürs Alter vorzusorgen, ist ein lobenswertes Vorhaben, das sich mit Tagesgeldeinlagen allein aber nur schwerlich realisieren lässt. Denn auch wenn es aufs Tagesgeldkonto Zinsen gibt, so reichen diese meist nicht aus, um langfristig ein Vermögen aufzubauen. Hier sollten Bankkunden zusätzlich andere Anlageprodukte nutzen. Festgeld etwa ist vergleichbar einfach und genauso sicher wie Tagesgeld – allerdings werden die Ersparnisse hier für einen vereinbarten Zeitraum angelegt, sind währenddessen also nicht verfügbar. Im Ausgleich erhalten Kunden jedoch einen gleichbleibenden, also festen, und zumeist auch höheren Zinssatz.

Zinssicherheit

Mit Ausnahme von Neukundenangeboten, bei denen Banken den Eröffnungszinssatz für mehrere Monate garantieren, ist ein Tagesgeldkonto variabel verzinst. Das kontoführende Institut kann den Zinssatz also jederzeit anpassen. Was bei einer Zinssenkung für den Kunden ärgerlich ist, hat durchaus auch Vorteile: Erhöht die Bank die Zinsen, profitieren Sparer automatisch davon. Und so ganz ohne Planungssicherheit stehen Tagesgeldsparer auch nicht da: Viele Geldhäuser informieren ihre Kunden vorab über Zinsänderungen. In jedem Fall können Bankkunden den aktuellen Zinssatz im Onlinebanking einsehen.

„Für Tagesgeld spricht die Flexibilität. Ein Tagesgeld ist aber sicherlich kein Produkt für die Altersvorsorge. […] Der Kunde sollte Tagesgeld immer als Bestandteil seines Investitionsportfolios sehen.“
Consorsbank im Interview mit CHECK24 im Mai 2017

Aktuelle Tagesgeld News

Drei Strategien für mehr Rendite:

So holen Sparer das Beste aus ihrem Tagesgeldkonto heraus

So kommen Sie zu den höchsten Zinsen mit dem Tagesgeldkonto Vergleich

Suche leichtgemacht:
Dank Tagesgeldkonto Vergleich die höchsten Zinsen einstreichen

Sparen, aber bitte rentabel: Wer sein Geld nicht nur irgendwo parken, sondern zudem noch möglichst hohe Erträge erwirtschaften will, der muss sich zunächst einen Überblick über die Konditionen auf dem Markt verschaffen – nur so erfahren Sparer, wo sie ihr Geld am gewinnbringendsten anlegen können. Neben dem Zinssatz sind hier noch weitere Faktoren von Bedeutung, zum Beispiel, wie häufig dem Tagesgeldkonto Zinsen gutgeschrieben werden. Je öfter das geschieht, desto größer fällt später der Zinseszinseffekt aus. Auch die Frage, bis zu welcher Einlagenhöhe ein Zinssatz gilt, entscheidet über die Zinsgewinne. Denn wer mit seinem Ersparten diesen sogenannten Schwellenwert überschreitet, erhält für jeden weiteren Euro weniger Zinsen. Speziell bei Neukundenangeboten spielt nicht zuletzt auch noch die Zinsgarantie eine Rolle – also der Zeitraum, für den eine Bank den genannten Zinssatz festschreibt. Hier gilt: Je länger, desto besser.

Zinssätze, Zinsintervalle, Schwellenwerte, Zinsgarantien: Bei der Suche nach dem besten Tagesgeldkonto gibt es viele Dinge zu beachten. All diese Kriterien zu prüfen und dann auch noch bei so vielen Banken wie möglich, klingt zunächst nach viel Aufwand – ist es aber nicht. Der Tagesgeldkonto Vergleich von CHECK24 liefert alle wichtigen Angaben auf einen Blick. Und wer einmal das passende Konto für sein Sparvorhaben gefunden hat, kann dieses sogar direkt aus dem Vergleich heraus beantragen. So funktioniert’s:

In 3 Schritten zum bestverzinsten Tagesgeldkonto bei CHECK24

Einen Überblick über die Angebote verschaffen

Im Tagesgeldkonto Vergleich von CHECK24 gewinnen Sie nicht nur einen Überblick über die Zinssätze am Markt. Sie können auch einen individuellen Anlagebetrag und eine Laufzeit angeben. Der Tagesgeldkonto Rechner verrät dann automatisch, welches Sparkonto Ihnen welche Rendite einbringt. Dabei wird eine eventuelle Zinsgarantie ebenso berücksichtigt wie Schwellenwerte oder eine Eröffnungsgutschrift. Zu jedem Angebot finden Sie weiterführende Informationen in der Detailansicht – etwa zur Einlagensicherung. Testberichte und die Erfahrungen von CHECK24-Kunden machen die Entscheidung für ein Konto besonders einfach.

CHECK24 TIPP

Je genauer Sie suchen, desto schneller werden Sie fündig

Sie haben konkrete Vorstellungen, was Ihr neues Sparkonto bieten soll? Dann nutzen Sie doch die Filtereinstellungen im Vergleich. Dort können Sie etwa ein gewünschtes Zinsintervall, die Länge der Zinsgarantie oder auch Präferenzen bei der Einlagensicherung angeben. Die Vergleichsergebnisse passen sich dann Ihren Vorstellungen entsprechend an.

Konto auswählen und beantragen

Haben Sie sich für ein Tagesgeldkonto aus dem Vergleich entschieden, können Sie dieses direkt beantragen. Klicken Sie dafür auf „weiter“ und füllen Sie das Online-Formular aus, in dem unter anderem Informationen über Ihre Person abgefragt werden, die für die Kontoeröffnung nötig sind. Sie haben in der Vergangenheit schon einmal etwas über CHECK24 beantragt und dabei ein Kundenkonto angelegt? Umso besser. Loggen Sie sich am besten ein – so brauchen Sie nur noch einige wenige Angaben zu ergänzen. Sobald Sie das Online-Antragsformular vollständig ausgefüllt und abgesendet haben, erhalten Sie den Vertrag per E-Mail. Darin erfahren Sie auch, wie es von jetzt an weitergeht, etwa, wie Sie sich per Postident- oder Videoident-Verfahren legitimieren.

Mit dem Sparen beginnen

Sobald Sie Ihr neues Konto erfolgreich beantragt haben, erhalten Sie alle wichtigen Dokumente wie Ihr Login zum Onlinebanking von der Bank. Dann kann es auch schon losgehen: Überweisen Sie von Ihrem Referenzkonto einfach Ihren Wunschbetrag auf Ihr neues Tagesgeldkonto oder richten Sie einen Dauerauftrag mit monatlicher Sparrate ein und schauen Sie Ihrem Geld dabei zu, wie es sich ganz von allein vermehrt.

CHECK24 ERKLÄRT

Geld anlegen im Ausland – mit dem Anlagekonto bei CHECK24

Im Tagesgeldkonto Vergleich von CHECK24 finden sich auch Angebote von Banken aus dem europäischen Ausland. Je nach Geldhaus können Sie die Eröffnung und Verwaltung dieser Tagesgeldkonten über ein zentrales Anlagekonto abwickeln, das bei einer deutschen Partnerbank von CHECK24 geführt wird und das Sie bequem und einfach über den Kundenbereich von CHECK24 verwalten. Detailinformationen hierzu finden Sie im Abschnitt „Tagesgeldkonto im Ausland eröffnen und höhere Zinsen sichern“ weiter unten auf dieser Seite.

4 gute Gründe für den Tagesgeldkonto Vergleich von CHECK24

Über 300 Banken auf einen Blick

Im CHECK24 Tagesgeldkonto Vergleich sind nicht nur diejenigen Banken zu finden, die mit dem Vergleichsportal zusammenarbeiten, deren Konten Sparer also direkt aus dem Vergleich heraus eröffnen können. Auch zahlreiche andere Geldhäuser sind in der Übersicht gelistet – in der Summe mehr als 300.

Tagesgeldkonto mit Prämie

CHECK24 legt regelmäßig einen drauf. Bei dem Vergleichsportal gibt es immer wieder Sonderangebote. Das kann eine Geldprämie für die Eröffnung eines bestimmten Tagesgeldkontos sein oder auch ein Geschenk. Beispielsweise kochen einige Sparer ihren Kaffee heute mit einer Maschine sponsored by CHECK24.

Einfache Beantragung online

Die Tagesgeldkonten der CHECK24 Partnerbanken lassen sich schnell und bequem direkt über das Vergleichsportal beantragen. Ein Klick genügt, um aus dem Vergleich zum Online-Antrag zu gelangen. Es ist nicht nötig, erst noch die Seite des Anbieters anzusteuern und dort nach dem richtigen Konto zu suchen.

Kompetente Beratung in allen Anlagefragen

Egal, ob bei der Kontoeröffnung oder bei der Verwaltung der Ersparnisse über das CHECK24 Kundenkonto Fragen aufkommen: Kunden des Vergleichsportals haben immer einen Ansprechpartner an ihrer Seite. Dieser Service ist für sie kostenlos.

Tagesgeldkonto Vergleich 2017: das beste Tagesgeldkonto finden

Rang Anbieter Zins p.a. Rendite* Bemerkung
Consorsbank 0,60 % 0,60 % Neukundenangebot (bis 25.000 EUR), bis zu 12 Monate Zinsgarantie
Ferratum Bank 0,60 % 0,60 % 6 Monate Zinsgarantie
FIMBank p.l.c. 0,60 % 0,61 %
HSH Nordbank AG 0,55 % 0,56 %

*annualisiert, Annahme: 10.000 € Anlagebetrag, 60 Tage Anlagedauer, Stand: 20.09.2018

Tagesgeldkonto im Ausland eröffnen

Das Geld auf Reisen schicken:
Tagesgeldkonto im Ausland eröffnen und höhere Zinsen sichern

Wer sich auch über die Landesgrenzen hinweg auf die Suche nach den besten Tagesgeldkonto Zinsen begibt, der dürfte schnell feststellen: Im europäischen Ausland gibt es aufs Ersparte häufig bessere Erträge als im Inland. Einige zehntel Prozentpunkte Zinsunterschied sind keine Seltenheit und zahlen sich über kurz oder lang aus. Nicht umsonst hat CHECK24 seinen Tagesgeldkontovergleich ab Frühjahr 2017 stetig um europäische Banken erweitert. Gerade in Niedrigzinszeiten kommt Sparern dieses Angebot gelegen. Doch wie lassen sich Geldanlagen im Ausland verwalten? Ist das Geld dort auch sicher? Und wie funktioniert eigentlich die Besteuerung? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie lassen sich die Tagesgeldeinlagen am einfachsten verwalten?

Bei einigen ausländischen Bankpartnern ist die Eröffnung eines Anlagekontos nötig. Dieses verwalten Sparer bequem über ihr CHECK24-Kundenkonto. Das bringt viele Vorteile mit sich: Da das Anlagekonto bei einer deutschen Bank geführt wird, müssen sich Kunden nicht auf Sprachbarrieren einstellen, sondern haben immer einen deutschsprachigen Ansprechpartner an ihrer Seite. Ein weiterer Pluspunkt: Wer sein Geld bei mehreren ausländischen Banken anlegt, kann die Tagesgeldkonten bequem über einen Zugang verwalten, muss sich also nicht mehr mit mehreren Onlinebanking-Systemen beschäftigen. Auch weitere Konten hinzuzufügen gestaltet sich dank Anlagekonto deutlich einfacher – einmal legitimiert, müssen sich die Sparkunden für ein weiteres Konto nicht erneut ausweisen.

So kommen Sie zu Ihrem Tagesgeld mit Anlagekonto über CHECK24

Ist das Anlagekonto einmal eingerichtet, ist es denkbar einfach, das Ersparte auf eines oder verschiedene Tagesgeldkonten einzuzahlen. Sparer müssen dafür lediglich den gewünschten Betrag direkt auf ihr persönliches Anlagekonto überweisen, von dort wird es automatisch zur jeweiligen Anlagebank übertragen. Und wer einmal an sein Geld muss, überweist dieses bequem über sein Anlagekonto auf sein Referenzkonto zurück.

Mehr Rendite = mehr Risiko?

Wer Bedenken hat, er müsste für das Mehr an Zins ein Mehr an Risiko eingehen, der darf beruhigt sein: Die gesetzliche Einlagensicherung greift auch im Ausland – genauer in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU). Sie garantiert den Schutz der Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Trotz dieser einheitlichen Sicherung sollten Sparer, die ihr Geld im Ausland anlegen wollen, aber zwei Dinge beachten:

Wechselkursrisiko einkalkulieren:

Je nach Land kann die tatsächliche Deckungssumme etwas abweichen. Das betrifft etwa Länder wie Großbritannien oder Schweden, die eine andere Währung haben als den Euro und in denen auch die Einlagensicherung in Landeswährung festgelegt ist. Durch Wechselkursschwankungen kann es hier passieren, dass mal mehr oder eben auch mal weniger als 100.000 Euro abgesichert sind. Die nationalen Sicherungsgrenzen werden jedoch regelmäßig dem aktuellen Wechselkurs angepasst, sodass sie sich niemals zu weit von der 100.000-Euro-Marke entfernen.

Auf Länderratings achten:

Da jeder Mitgliedsstaat der EU selbst für die Sicherung der Spareinlagen verantwortlich ist – also etwa selbstständig einen Fonds aufsetzt, in den die Banken des Landes einzahlen und über den Anleger im Ernstfall entschädigt werden – spielt auch die Bonität des jeweiligen Landes eine Rolle. Auskunft darüber, wie es um ein einzelnes Land bestellt ist, geben Länderratings wie das von Standard & Poors (S&P). Zu finden sind diese im CHECK24 Tagesgeldkontovergleich in den Produktdetails unter „weitere Informationen“.

CHECK24 ERKLÄRT

Ein Mindestmaß an Sicherheit

Je nach Bonität vergibt S&P eine Bewertung von AAA+ bis hin zu D, wobei D die niedrigste Bonität bedeutet – eine Geldanlage in einem Land mit dieser Wertung ist entsprechend unsicher. Damit Sparern möglichst viel Sicherheit bei zugleich attraktiver Rendite geboten wird, finden sich im CHECK24 Tagesgeldkontovergleich ausschließlich Banken aus EU-Ländern, deren Bonität von S&P mit mindestens BBB+ beurteilt wird.

Wie funktioniert die Besteuerung im Ausland?

Zinseinnahmen gehören zu den sogenannten Kapitalerträgen und sind damit steuerpflichtig. Im Inland wie im Ausland müssen deutsche Sparer gleichermaßen 25 Prozent Abgeltungssteuer auf ihre Zinserträge zahlen. Zuzüglich Solidaritätszuschlag liegt der Steuersatz bei 26,38 Prozent (Stand: 2017). Je nach Religionszugehörigkeit wird zusätzlich noch die übliche Kirchensteuer fällig.

Die Art und Weise, wie die Steuern zu entrichten sind, unterscheidet sich jedoch danach, ob in Deutschland oder in einem anderen Land der EU gespart wird. So führen Banken mit Sitz in der Bundesrepublik die Abgeltungssteuer automatisch an das deutsche Finanzamt ab. Ausländische Banken hingegen melden diesem lediglich die Zinseinnahmen, führen sie aber nicht selbstständig ab. Für den Anleger bedeutet das, dass er im Ausland erwirtschaftete Erträge in seiner Einkommenssteuer (Anlage KAP) angeben und versteuern lassen muss. Das ist bei Zinseinnahmen im Inland nur in Ausnahmefällen Pflicht, zum Beispiel dann, wenn ein Sparer dem automatischen Kirchensteuerabzug widerspricht.

Damit verbunden ergibt sich ein weiterer Unterschied zwischen der Besteuerung im In- und Ausland: Bei Banken außerhalb Deutschlands können Sparer keinen Freistellungsauftrag einreichen. Ein Freistellungsauftrag verhindert hierzulande, dass eine Bank Steuern auf Beträge abführt, die eigentlich steuerfrei sind. Derzeitig sind das in Summe 801 Euro pro Kopf und Jahr. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Sparerpauschbetrag. Dieser gilt auch bei einer Geldanlage im Ausland. Da hier aber kein automatischer Steuerabzug erfolgt, ist ein solcher Freistellungsauftrag bei einer ausländischen Bank gar nicht nötig. Stattdessen findet die Berücksichtigung des Sparerpauschbetrages in jedem Fall bei der Einkommenssteuererklärung statt.

CHECK24 INFO

Ausnahmen bestätigen die Regel

In einigen wenigen Ländern wie etwa Österreich oder Rumänien funktioniert die Besteuerung von Tagesgelderträgen anders. Hier wird die lokale Abgeltungssteuer fällig und an das nationale Finanzamt abgeführt. Um das zu verhindern, sollten Tagesgeldsparer ihrer Anlagebank eine steuerliche Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen – diese finden Kunden nach Beantragung eines Tagesgeldkontos im Kundenbereich von CHECK24, ebenso wie eine Ausfüllhilfe und weiterführende Informationen.

Unsere Partnerbanken
Tagesgeldkonto wechseln und Rendite maximieren

Im Terminplaner vormerken:
Regelmäßig Tagesgeldkonto wechseln und Rendite maximieren

Als Neukunde erhalten Sparer bei einigen Banken besonders attraktive Tagesgeldzinsen, die über das marktübliche Niveau hinausgehen. Grund dafür ist, dass das Geldhaus auf diese Weise neue Kunden für sich gewinnen will, die nach Möglichkeit so zufrieden mit ihrer neuen Bank sind, dass sie später weitere Produkte bei ihr abschließen. Sonderzinsen aufs Tagesgeldkonto sind demnach ein Marketinginstrument und werden zum Teil über Werbemittel finanziert – vergleichbar etwa mit Eröffnungsgutschriften beim Girokonto.

Die höheren Zinsen erhalten neue Kunden aber nur für einen begrenzten Zeitraum von wenigen Monaten, seltener auch für ein ganzes Jahr. Während dieser Zeit besteht eine sogenannte Zinsgarantie: Die Bank verpflichtet sich, ihre Zinsen bis zum Ablauf der Frist nicht zu ändern. Sobald die Zinsgarantie aber verstrichen ist, erhalten die Kunden den üblichen, variablen Zinssatz für Bestandskunden, der in der Regel deutlich niedriger ist.

Wer sich also auf die Dauer die höchstmöglichen Erträge auf sein Tagesgeldkonto sichern will, kommt nicht umhin, regelmäßig zu wechseln oder anders formuliert: Neukunde zu bleiben. Es lohnt sich also, schon bei Abschluss eines Sparkontos mit Zinsgarantie das Ende derselben im Kalender vorzumerken und sich rechtzeitig auf die Suche nach einem neuen Konto zu begeben.

Wichtig: Oftmals gilt der Neukundenzinssatz nur bis zu einem bestimmten Anlagebetrag. Bei der Suche nach einem Sparkonto sollten Sparer daher nicht nur die Zinssätze solcher Neukundenangebote vergleichen – auch eine etwaige Zinsstaffelung sollten sie bei ihrer Recherche berücksichtigen.

CHECK24 ERKLÄRT

Wann ist ein Kunde Neukunde?

Wann ein Sparer als Neukunde zählt, ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Die einen schreiben vor, dass dieser auf bestimmte Zeit – zum Beispiel für ein halbes Jahr – kein Konto bei ihnen geführt haben darf, um als neuer Kunde zu gelten. Die anderen schließen jeden aus, der jemals bei ihnen Kunde war – ganz gleich, wann das war und wie viel Zeit seitdem verstrichen ist. Klarheit darüber, ob Sparer die Kriterien erfüllen oder nicht, verschaffen sie sich im CHECK24 Tagesgeldkonto Vergleich, genauer über die Produktdetails.

Bestes Tagesgeldkonto 2017:

Sparer sollten darauf achten, dass …

… das Tagesgeldkonto möglichst hohe Zinsen abwirft

Um möglichst viel aus ihrem Ersparten herauszuholen, sollten Sparkunden zunächst auf die Verzinsung eines Tagesgeldangebotes achten und – sofern sie bereits ein Konto haben – wechseln, wenn sich ein besseres findet. Gerade für Neukunden gibt es oftmals besonders attraktive Zinsen – allerdings gelten die nur für einen begrenzten Zeitraum. Hier lohnt es sich also, das Ende der Zinsgarantie im Blick zu behalten.

… die Zinsen direkt reinvestiert werden

So manche Bank schreibt die Zinserträge nicht dem Tagesgeldkonto, sondern dem Referenzkonto gut. Dort werden sie aber nicht direkt mitverzinst – der sogenannte Zinseszinseffekt bleibt also aus. Sicher, Sparkunden können die erwirtschafteten Erträge anschließend auf ihr Sparkonto überweisen. Bequemer ist es aber, wenn sie ganz automatisch dort landen und damit von allein zusätzliche Zinsen abwerfen.

… die Zinsen in kurzen Abständen ausgezahlt werden

In der Kürze liegt die Würze. Das gilt zumindest für das sogenannte Zinsintervall – also den Zeitraum, nach dem die Bank die Zinsen auszahlt. Je kürzer dieses ausfällt, desto länger werden die Erträge schließlich mitverzinst. Eine monatliche Zinsgutschrift ist daher immer besser als eine vierteljährliche, eine vierteljährliche besser als eine jährliche.

… der Zinssatz auch für hohe Beträge gilt

Viele Banken definieren sogenannte Schwellenwerte. Das bedeutet, dass der genannte Zinssatz nur bis zu einer bestimmten Einlagenhöhe gilt. Damit Sparer nicht in die Bredouille kommen, dass ein Teil ihres Ersparten schlechter, gar nicht oder – in Ausnahmefällen ab sehr hohen Beträgen – negativ verzinst wird, sollten sie darauf achten, dass der Zinssatz auch für höhere Sparsummen gilt. Alternativ kann es sich lohnen, den Differenzbetrag auf ein weiteres Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank einzuzahlen.

Tagesgeld Umfrage

Welchen Geldbetrag haben Sie aktuell auf Ihrem Tagesgeldkonto angelegt?

… für das Sparkonto keine Kontoführungsgebühr fällig wird

Eine Kontoführungsgebühr aufs Tagesgeldkonto? Das klingt zunächst ungewöhnlich, ist es auch. Dennoch hat 2016 eine kleine Regionalbank genau damit für Schlagzeilen gesorgt. Dieses Beispiel zeigt: Ganz ausgeschlossen sind Gebühren auf die täglich fälligen Einlagen nicht. Eines aber ist sicher: Wer über CHECK24 ein Tagesgeldkonto sucht, wird auf solche Angebote nicht stoßen.

… die Ersparnisse ausreichend abgesichert sind

In der gesamten EU sind Tagesgeldeinlagen bis zu einer Höhe von mindestens 100.000 Euro pro Bank und Kunde abgesichert. Die Verantwortung für diese gesetzliche Einlagensicherung trägt jedoch jeder Mitgliedsstaat für sich. Damit im Ernstfall auch wirklich für die Sicherheit ihrer Tagesgelder gesorgt ist, sollten Sparer bei der Entscheidung für ein Konto immer auch auf die Stabilität des Landes achten. Aufschluss darüber geben Ratings wie die von Standard & Poors – Angaben, die Kunden übrigens im CHECK24 Vergleich unter „Produktdetails“ finden.