Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 15 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 15
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
anlagekonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden.
Sie sind hier:

Stiftung Warentest: Direktbanken bieten beste Festgeldangebote

|

A A A
Festgeldangebote, die die Inflation schlagen, gibt es vor allem bei Direktbanken. Das geht aus einer Untersuchung der Zeitschrift Finanztest hervor, die die besten Geldanlagen für Kinder getestet hat. Als beste Festgeldangebote für Kinder nennt die Stiftung Warentest die VTB Direktbank mit einer Rendite von 2,10 Prozent pro Jahr. Auf Platz zwei und drei folgen die Denizbank mit 1,90 Prozent und die Yapi Kredit Bank mit 1,80 Prozent Zinsen.
Kind zählt Münzen

Stiftung Warentest: Direktbanken bieten die besten Festgeldzinsen - auch für den Nachwuchs.

Bei der Geldanlage in Festgeld sollte neben dem Zinssatz auch auf die Einlagensicherung geachtet werden. Die besten Angebote, die die Stiftung Warentest recherchiert hat, sind über die europäische Einlagensicherung gesetzlich bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde und Bank geschützt. Die VTB Direktbank ist beispielsweise eine russische Bank, die allerdings auch einen Firmensitz in Österreich unterhält, weshalb die Einlagen über die österreichische Einlagensicherung geschützt sind. Direktbanken unterhalten selbst keine Filialen, wodurch sie sich erhebliche Kosten sparen und dadurch oftmals bessere Angebote als Filialbanken bieten können.

Die Verbraucherorganisation rät darüber hinaus, Steuervorteile über die Abgeltungssteuer zu nutzen. Von den Kapitalerträgen können der sogenannte Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro sowie die Sonderausgabenpauschale von 36 Euro abgezogen werden. Sollte das Einkommen des Kindes danach den Grundfreibetrag von 8.354 nicht übersteigen, kann eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung beantragt werden.

Neben Festgeld empfiehlt die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest auch Genossenschaftssparen, Sparpläne und börsengehandelte Indexfonds. Ausbildungsversicherungen hingegen hält die Verbraucherorganisation für ungeeignet. Die Stiftung Warentest weist allerdings auch darauf hin, dass börsengehandelte Indexfonds (ETFs) im Unterschied zu Sparbüchern oder Festgeldanlagen keine risikofreie Geldanlage sind und Wertschwankungen unterliegen können.
 

Weitere Nachrichten über Festgeld

Weitere Nachrichten über Festgeld