Sie sind hier:

Vodafones Gigabit-Offensive 13,7 Millionen neue Gigabit-Anschlüsse in vier Jahren

München,

Ein Drittel aller Deutschen will Vodafone innerhalb der kommenden vier Jahre mit Gigabit-Anschlüssen ausstatten. Neben der Aufrüstung des Glasfaser-Kabelnetzes sollen auch ganze Gemeinden sowie Gewerbe mit Gigabit-Netzen ausgestattet werden.

Elektriker an Vodafone Schaltkasten Bis 2017 will Vodafone rund 12,6 Kabel-Haushalte mit Gigabit-Internet versorgen. (Bild: Vodafone)

Insgesamt zwei Milliarden Euro will Vodafone in die Hand nehmen, um innerhalb von vier Jahren 13,7 Milliarden Gigabit-Anschlüsse zu schaffen. So sollen etwa 100.000 Firmen in 2.000 Business Parks deutschlandweit mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ausgestattet werden.

Auch Privathaushalte sollen künftig mit 1.000 MBit/s im Internet surfen können: So will das Unternehmen etwa sein Kabelnetz aufrüsten und damit bis 2021 insgesamt 12,6 Millionen Haushalten einen Zugang zum Gigabit-Internet ermöglichen. In Bayern und Sachsen fällt der Startschuss vermutlich kurz nach der geplanten Abschaltung des analogen TV-Signals 2018.

Mit seinem neuen Gemeindemodell will Vodafone künftig beim Glasfaserausbau unterstützen. Hierzu sollen städtische Glasfasernetze angemietet werden, die dann ans Backbone des Unternehmens angeschlossen werden sollen. "Das garantiert den Kommunen nicht nur enkelsichere Technologie, sondern auch stetige und sichere Einnahmen für die Gemeinden", erklärt Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. Vodafone plant auf diese Weise im ländlichen Raum etwa eine Millionen Haushalte mit Gigabit-Internet zu versorgen.

Weitere Nachrichten über DSL