Sie sind hier:

Alle Jahre wieder Unitymedia erhöht die Preise für Bestandskunden

München,

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia erhöht im März die Preise für viele Bestandskunden. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor. Betroffene Kunden erhalten derzeit Post vom Anbieter, die die bevorstehende Preissteigerung ankündigt.

Der Hauptsitz des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Köln. (Bild: Unitymedia) Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hebt die Preise an. (Bild: Unitymedia)
Der Internetanbieter Unitymedia erhöht die Grundgebühr für viele seiner Bestandskunden. Entsprechende Schreiben betroffener Verbraucher liegen etwa Teltarif vor. Demnach müssen diese ab März rund drei Euro mehr pro Monat für ihren Vertrag bezahlen – das entspricht in ein paar Fällen einer Steigerung um 16 Prozent.

Gegenüber Golem bestätigte Unternehmenssprecher Olaf Winter die Preiserhöhung und fügte an, dass rund 950.000 Kunden betroffen seien, die im vergangenen Jahr nicht von der Erhöhung betroffen waren.

Ob Kunden ein Sonderkündigungsrecht haben, geht im Falle von Unitymedia aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hervor: Steigt der Preis um mehr als fünf Prozent, können Kunden vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und ihren Anbieter wechseln.

Bei der Preiserhöhung handelt es sich nicht um die erste ihrer Art: Unitymedia scheint inzwischen regelmäßig die Preise anzupassen, zuletzt Anfang 2016. Als Grund für die Steigerung nennt der Kabelnetzbetreiber stets gestiegene Kosten.
 

Weitere Nachrichten über DSL