Sie sind hier:

Teurer Wohnungswechsel Umzug mit Internetanbieter kostet bis zu 70 Euro

München,

Wer seinen Internetanschluss mit in die neue Wohnung nimmt, zahlt dafür bis zu 70 Euro. Eine Rufnummernmitnahme bei Anbieterwechsel kostet dagegen acht bis 30 Euro – doch der Wechsel ist nur unter bestimmten Umständen möglich.

Mann und Frau mit Umzugskartons Mit etwas Planung gelingt der DSL-Umzug ohne Stress. Allerdings kann dieser mit bis zu 70 Euro zu Buche schlagen.
Eine Analyse des Vergleichsportals CHECK24 hat ergeben, dass die Mitnahme des Internetanschlusses in eine neue Wohnung bei drei von neun untersuchten Anbietern mit 70 Euro zu Buche schlägt – im günstigsten Fall sind dafür 40 Euro fällig.

Wenn die Vertragslaufzeit nicht zufällig mit dem Umzugstermin übereinstimmt gilt in den meisten Fällen: Der Vertrag muss am neuen Wohnort erfüllt werden. Ausnahme: Der Anbieter kann den Vertrag an der neuen Adresse nicht wie vereinbart erfüllen. Ist der Anbieter dort also nicht verfügbar oder kann die vereinbarte Surfgeschwindigkeit nicht erfüllt werden, gibt es ein Sonderkündigungsrecht. Die Frist beträgt in diesem Fall allerdings drei Monaten zum Monatsende – Verbraucher sollten sich also schon frühzeitig um den Umzug des Internetanschlusses kümmern.

Im Falle eines Anbieterwechsels können Verbraucher die Festnetzrufnummer zum neuen Anbieter mitnehmen – Voraussetzung ist allerdings, dass der Umzug innerhalb eines Vorwahlbereichs stattfindet. Für die Rufnummernmitnahme zum neuen Anbieter sind beim alten Provider 8,10 Euro bis 29,90 Euro fällig.
 

Weitere Nachrichten über DSL