Sie sind hier:

Schleswig-Holstein Ein Drittel aller Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen

München,

In Schleswig-Holstein sind bereits 32 Prozent der Bürger direkt ans Glasfasernetz angebunden – bis 2025 plant das Bundesland eine flächendeckende Verfügbarkeit. Der Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz (FDP) appelliert an Haushalte und Gewerbetreibende, Glasfaseranschlüsse zu ordern.

Glasfaserkabel werden neu verlegt. In Schleswig Holstein sind besonders viele Haushalte direkt ans Glasfasernetz angeschlossen.
Zusammen mit 65 Unternehmen, Verbänden und Organisationen hat Buchholz ein Bündnis für den Netzausbau geschmiedet. Mit der Allianz seien alle relevanten Spieler an einem Tisch, um den flächendeckenden Glasfaserausbau bis 2025 zu schaffen, so der Politiker. Durch eine ausreichende Nachfrage wolle man den nötigen Schwung erzeugen, um eine Vorreiterrolle beim Netzausbau in Deutschland zu übernehmen.

Die Vorreiterrolle dürfte das Bundesland schon jetzt innehaben: Während im bundesdeutschen Durchschnitt gerade einmal sieben Prozent aller Haushalte direkt ans Glasfasernetz angeschlossen sind, sind es in Schleswig-Holstein bereits 32 Prozent. Als Etappenziel gibt Buchholz 50 Prozent bis 2020 an, bis 2022 sollen es schon 62 Prozent sein.

Das Land stelle neben den bereits eingeplanten 70 Millionen Euro an Fördermitteln weitere 50 Millionen Euro bereit, um das Ziel zu erreichen. Finanziert werden soll dies aus Haushaltsüberschüssen.

Die Allianz hat bereits einige Ideen erarbeitet, wie der Ausbau schneller und unkomplizierter vonstattengehen soll. Vor allem Ausbauhindernisse sollen beseitigt werden. Zudem sollen die Genehmigungsprozesse erleichtert und mehr Transparenz bei Ausbauprojekten geschaffen werden.
 

Weitere Nachrichten über DSL