Sie sind hier:

PlayStation Now für Windows Netflix der Videospiele für den Computer

München,

Die Streaming-Plattform PlayStation Now ist künftig auch vom Computer aus erreichbar, das teilte der PlayStation-Hersteller Sony am Mittwoch mit. Der Dienst erlaubt es, Spiele der Spielekonsole PlayStation 3 gegen eine monatliche Gebühr per Stream zu spielen.

Ein Playstation-4-Controller. (Bild: Sony) PS3-Spiele können Fans dank USB-Adapter mit dem PlayStation 4-Pad auf dem Windows-PC spielen. (Bild: Sony)
PC-Nutzer ohne eigene Spielekonsole kommen künftig in den Genuss echter Videospieleklassiker und hochwertiger PlayStation-Exklusivtitel wie Uncharted oder The Last of Us. Die Spiele-Inhalte werden dabei aus dem Internet gestreamt, vergleichbar also mit Netflix und Amazon Prime Video.

Da Berechnungen für Grafik und Sound auf Sony-Rechnern in großen Server-Farmen stattfinden ist die Anforderung für PC-Nutzer nicht besonders hoch: Wer den Streaming-Dienst nutzen möchte benötigt dafür einen PC mit Windows 7 oder höher und eine Internetleitung mit mindesten 5 MBit/s – wobei eine höhere Downloadrate sich positiv auf die Bild- und Soundqualität auswirken dürfte.

Die zum Spielen benötigte Windows-App ist bislang in Großbritannien, Belgien und in den Niederlanden erhältlich, in einer Woche sollen die Apps für die USA und Kanada folgen. Wann der Startschuss in Deutschland fällt, ist noch nicht bekannt – derzeit läuft hierzulande ein Betaprogramm von PlayStation Now auf der PlayStation 4.

In den USA kostet die monatlich kündbare Mitgliedschaft rund 20 US-Dollar (18 Euro), drei Monate sind für umgerechnet 15 Dollar pro Monat (13 Euro) zu haben. Ausprobieren können Interessierte das Angebot eine Woche lang gratis.

Eine Alternative zu PlayStation Now stellt der Streaming-Dienst Geforce Now des Grafikkarten-Herstellers Nvidia dar: Die Plattform bietet von allen Game-Streaming-Diensten bislang die hochwertigste Bild- und Grafikqualität, die Spieleauswahl beschränkt sich allerdings auf ausgewählte PC-Spiele und für eine Bildauflösung von 1080p (Full HD) sind die Anforderungen an die Internetleitung entsprechend hoch: Nvidia empfiehlt hierfür eine Leitung mit 50 MBit/s. Den Weg auf den PC hat Geforce Now allerdings noch nicht gefunden: Der Dienst ist derzeit nur auf den hauseigenen Shield-Set-Top-Boxen verfügbar.

Immer schnellere Internetleitungen machen das Streamen von Spielen möglich. Gerade für Gelegenheitsspieler eine gute Alternative zur Anschaffung eines teuren High-End-PCs oder einer Spielekonsole.
 

Weitere Nachrichten über DSL