Sie sind hier:

Kein Scherz Youtube und Gema sind sich einig

München,

Youtube und Gema haben eine Vereinbarung zur Nutzung geschützter Musik getroffen. Damit können Nutzer des Videoportals künftig mehr Videos mit durch die Verwertungsgesellschaft geschützter Musik ansehen. Zuvor konnten sich beide Parteien sechs Jahre lang nicht einigen.

Logo der Videoportals Youtube Das Videoportal und die Gema haben sich über die Vergütung von geschützter Musik geeinigt. (Bild: Youtube)
Daraus entstand der berühmte Sperrbildschirm, der Youtube-Nutzern immer dann angezeigt wurde, wenn ein Video von der Gema geschützte Musik enthielt. Diese Sperrtafeln werden nun deutlich seltener angezeigt werden. Verschwinden werden diese aber nicht komplett, da Rechteinhaber wie Plattenlabels ihre Musik nach wie vor sperren lassen können.

Für Nutzer der Videoplattform hat die Einigung den Vorteil, dass künftig Musikvideos von Bands, die der Gema angehören, frei zugänglich sein werden. Auch das Einbetten in andere Webseiten ist damit möglich.

Einen Freifahrtschein für die Verwendung von Gema-geschützter Musik in eigenen Videos gibt es indes nicht, denn dies müsste nach wie vor direkt vom Künstler oder der Plattenfirma genehmigt werden.
 

Weitere Nachrichten über DSL