Sie sind hier:

Telekom baut aus Drei Viertel der Tiefbaukapazitäten werden von der Telekom genutzt

München,

Die Deutsche Telekom belegt 75 Prozent der Kapazitäten des Tiefbaus in Deutschland. Das sagte Golem zufolge Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Telekom auf einer Veranstaltung zum Thema 5G in Berlin.

Glasfaserkabel werden neu verlegt. Die Tiefbaubranche ist durch Ausbauaufträge der Telekom gut ausgelastet.
Der Breitbandausbau in Deutschland erfordert vielerorts die Verlegung neuer Kabel. So werden etwa Verteilerkästen mit Glasfaserkabeln erschlossen, um die Vectoring-Technik einsetzen zu können. Sind die grauen Kästen an der Straße nämlich ans Glasfasernetz angebunden, können über den restlichen Kupferkabelweg bis zum Haus noch bis zu 100 MBit/s pro Anschluss realisiert werden.

Einige Häuser werden auch direkt ans Glasfasernetz angeschlossen, in diesem Fall finden die Tiefbauarbeiten auch auf Privatgrundstücken statt. Mit einem Glasfaseranschluss im Haus oder in der Wohnung sind Geschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde und mehr drin.

Die Telekom hat erst kürzlich bekanntgegeben, 5.000 Unternehmen in Gewerbegebieten deutschlandweit ans Glasfasernetz anschließen zu wollen.
 

Weitere Nachrichten über DSL