Sie sind hier:

Weg von der Telekom 1&1 nutzt nun auch Glasfasernetz von Netcologne

München,

1&1 baut seine Partnerschaften mit Glasfasernetzbetreibern in ganz Deutschland weiter aus: Künftig bietet das Unternehmen auch Internetanschlüsse über die Glasfaserinfrastruktur von Netcologne an. Nach M-net und Wilhelm.tel ist das bereits die dritte Partnerschaft mit einem regionalen Glasfasernetzbetreiber.

Das Glasfasernetz von 1&1 Versatel ist das zweitgrößte Deutschlands. (Bild: 1&1 Versatel) 1&1 schließt Privatkunden über regionale Glasfasernetze ans eigene bundesweite Glasfasernetz an.
1&1 macht sich wieder ein Stück weniger abhängig von der Deutschen Telekom und nutzt – wo verfügbar – in  Nordrhein-Westfalen künftig die Glasfaseranschlüsse von Netcologne. Die Partnerschaft mit dem städtischen Unternehmen umfasst die Vermarktung der Anschlüsse über die Open-Access-Plattform von 1&1.

Im Verbreitungsgebiet sind rund 270.000 Haushalte an das Glasfasernetz von Netcologne angeschlossen – die Zahl soll in den kommenden Jahren noch steigen.

Damit vermarktet 1&1 neben dem Großraum München, weiteren Teilen Bayerns und Norddeutschland nun auch im Großraum Köln, Bonn und Aachen echte Glasfaseranschlüsse. Zunächst werden über die Leitungen die Standard-Tarife von 1&1 realisiert, später sind auch spezielle Glasfasertarife mit höheren Geschwindigkeiten denkbar.

1&1 betreibt seit dem Zukauf von Versatel auch selbst ein bundesweites Glasfasernetz. Zwar laufen Daten von Privatkunden mitunter darüber, direkt angeschlossen werden daran bisweilen allerdings nur Business-Kunden. Den Netztest der Zeitschrift Connect hat 1&1 mit seinen Anschlüssen gewonnen.
 

Weitere Nachrichten über DSL