Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 56 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 56

Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
whg@check24.de

Sie sind hier:

Wert 1914

Bei der Berechnung der Versicherungssumme für die Wohngebäudeversicherung spielt unter anderem der Wert 1914 eine Rolle. Hier können Sie Genaueres dazu in Erfahrung bringen.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
14.687 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 56whg@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Eine Wohngebäudeversicherung deckt eine Vielzahl von Schäden ab und bietet Gebäudeeigentümern somit einen kaum zu entbehrenden finanziellen Schutz. Kommt es beispielsweise durch einen Brand zu einem Totalschaden, erstattet die Wohngebäudeversicherung die Kosten. Die Kostenerstattung hängt jedoch vom Versicherungswert ab beziehungsweise wie dieser bestimmt wird.

Das gängigste und praktischste Verfahren zur Bestimmung des Versicherungswertes beziehungsweise der Versicherungssumme bezieht sich auf den sogenannten gleitenden Neuwert. Der zentrale Aspekt bei diesem Wertermittlungs- und Entschädigungsverfahren ist der Wert 1914. Der 1914er Wert gibt an, was ein zu versicherndes Gebäude im Jahr 1914 in Goldmark gekostet hätte (daher auch Gebäudeversicherungswert/Versicherungssumme 1914).

Diese "feste", jedoch fiktive Bezugsgröße wurde gewählt, weil in diesem Jahr die Baupreise stabil waren. Von dieser einheitlichen Grundlage aus werden der zeitgemäße Gebäudewert beziehungsweise die auszubezahlende Versicherungssumme sowie die Höhe der Prämie bestimmt. Dieses Wertermittlungsverfahren hat den Vorteil, sofern der Wert 1914 korrekt ermittelt wurde, dass die Versicherungssumme sich jährlich den steigenden Kosten anpasst.

Bestimmung des 1914er Wert und Unterversicherungsverzicht

Für die Berechnung des 1914er Wert für ein Ein- und Zweifamilienhaus finden folgende Aspekte Berücksichtigung (gilt auch für Reihenhäuser und Häuser in Hanglage):

  • Gebäudetyp: Eine wichtige Rolle spielt die Anzahl der Etagen sowie ob das Haus ein Flachdach hat, der Dachboden ausgebaut und das Haus unterkellert ist oder nicht.
  • Nebengebäude: Zum Beispiel Pavillon, Gartenhaus, Stall, Garagen, Carports.
  • Bauausführung und -ausstattung: Entscheidend ist, aus welchem Material die Außenwände des Hauses, des Daches und der Innenausbau bestehen und von welcher Art und Qualität die Installationen im Gebäude sind. Dafür werden die Gebäude in sogenannte Bauartklassen eingeteilt.
  • Wohnfläche: Summe aus Keller-, Erd-, Ober- und Dachgeschoss (falls vorhanden).

Liegt der Wert 1914 nicht vor, kann der Versicherungskunde ihn selbst anhand eines Wertermittlungsbogens bestimmen. Außerdem akzeptieren die meisten Versicherer die Wertschätzung durch einen Bausachverständigen. Die Alternative ist, dass der Versicherte im Versicherungsantrag den Neubauwert in Preisen eines anderen Jahres angibt und der Versicherer diesen Betrag selbst umrechnet.

Da im Zuge dieses Wertermittlungsverfahrens der ortsübliche Neubauwert zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles versichert ist (inklusive Konstruktions- und Planungskosten), spricht man in diesem Zusammenhang auch von einer gleitenden Neuwertversicherung. Nachdem sich der ortsübliche Neubauwert heutzutage ständig ändert, passt die Assekuranz den Versicherungsschutz an die Baukostenentwicklung an. Hierzu nutzt der Versicherer den sogenannten gleitenden Neuwertfaktor (auch Anpassungsfaktor genannt) und den Baukostenindex.

Gleitender Neuwertfaktor und Baukostenindex

Der gleitende Neuwertfaktor bezieht Gebäudewertsteigerungen in die Prämien- und Versicherungswertkalkulation mit ein beziehungsweise gibt an, um wie viel Mal ein Gebäudeneubau heute teurer wäre als im Jahr 1914. Er setzt sich zusammen aus dem Baupreisindex (80 Prozent) und dem Tariflohnindex (20 Prozent) und wird vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berechnet und seinen Mitgliedern zugänglich gemacht. Er ist unverbindlich, wird jedoch von den meisten Versicherern gemäß folgender Formel für die Prämienberechnung benutzt.

Prämie Wohngebäudeversicherung = Wert 1914 x gleitender Neuwertfaktor x Beitragssatz

Der Beitragssatz (auch Prämiensatz) wird von der Versicherungsgesellschaft bestimmt. Er kann zum Beispiel 0,55‰ betragen.

Der Baupreisindex wird vom Statistischen Bundesamt berechnet und veröffentlicht. Liegt dieser Index und der Neubauwert des jeweiligen Baujahres vor, lässt sich alternativ hieraus der 1914er Wert für ein Gebäude mathematisch ermitteln. Die Formel hierfür lautet:

Wert 1914 = Neubauwert des jeweiligen Baujahres / Baukostenindex des jeweiligen Baujahres

Durch eine gleitende Neuwertversicherung wird gewährleistet, dass sich sowohl die Prämie als auch die auszubezahlende Versicherungssumme nach dem aktuellen, ortsüblichen Neubauwert des Gebäudes richten. Im Falle eines Totalschadens erhält der Versicherte die gesamte Versicherungssumme, die es ihm ermöglicht, ein vergleichbares Gebäude zu bauen (Wiederaufbauwert). Die Versicherungssumme (gleitender Neuwertfaktor) liegt höher als der reine Wiederaufbauwert, da noch zusätzliche Kosten (z.B. Aufräumungskosten, Mietverlust) mitversichert sind.

Zudem wird so stets eine Unterversicherung vermieden. Sollte der Kunde jedoch sein Gebäude durch einen An- oder Ausbau aufwerten, muss er dies seiner Assekuranz umgehend melden. Daraufhin werden, der Wertsteigerung entsprechend, die Höhe des Beitrags und der Versicherungswert angepasst. Ein weiterer Vorteil: Liegt der Wert 1914 vor, lässt sich ein Versicherungsvergleich sehr einfach und schnell vornehmen.

Wert 1914 erleichtert einen Gebäudeversicherung Vergleich

Wenn Sie eine Immobilie kaufen und eine neue Gebäudeversicherung abschließen wollen, finden Sie den Wert 1914 normalerweise im alten Versicherungsschein. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie den Wert einfach mithilfe von CHECK24 bestimmen. Mit dem 1914er Wert steht einem kostenlosen und unverbindlichen Wohngebäudeversicherung Preisvergleich nichts mehr im Weg.

Nach nur wenigen Eingaben zeigt Ihnen unser Online-Rechner umgehend passende Versicherungsangebote an. Die verschiedenen Angebote können Sie anhand der Beitragshöhe und des Leistungsumfangs vergleichen. Viele Preisvorteile und Extras sind möglich, zum Beispiel eine Elementarversicherung. Der gesamte CHECK24 Informations-, Vergleichs- und Beratungsservice kostet Sie keinen Cent.

Wichtig: Bewegliche Sachen (Hausrat), die sich im Gebäude befanden, können mit einer Hausratversicherung versichert werden.

Ratgeber: Was ist nach dem Hauskauf zu beachten?

zum Ratgeber

CHECK24 hat Ihnen einen übersichtlichen Ratgeber erstellt, der Ihnen die wichtigsten Fragen zur Versicherungssituation beim Kauf eines Hauses beantwortet.

Wohngebäudeversicherung Vergleich

Welchen Gebäudetyp wollen Sie versichern?