Sie sind hier:

Gut versichert aus dem elterlichen Nest

München, 31.3.2010 | 11:58 | iwe

Raus aus dem elterlichen Nest und rein in den ersten Vollzeitjob: Für junge Leute ist diese Zeit aufregend, wer denkt da schon an Versicherungen? Experten aber mahnen: Berufseinsteiger sollten sich vor dem Schritt in die große Freiheit stärker mit dem Thema Versicherung auseinandersetzen.

Privathaftpflicht, Hausrat und Berufsunfähigkeit: Ein ausreichender Versicherungsschutz ist für junge Berufseinsteiger sehr wichtig.Privathaftpflicht, Hausrat und Berufsunfähigkeit: Ein ausreichender Versicherungsschutz ist für junge Berufseinsteiger sehr wichtig.
Die wichtigsten Versicherungen sind bei Männlein und Weiblein gleich, allerdings kümmert sich die Damenwelt deutlich seltener um einen ausreichenden Versicherungsschutz. Dabei ist die Anzahl der Policen für Berufsstarter überschaubar, lässt sich in drei unverzichtbaren Versicherungen zusammenfassen:

1. Privathaftpflichtversicherung: Für den Schaden, den ein "Nestflüchter" an einer Person oder deren Eigentum verursacht, muss er nämlich selbst haften. Die Eltern bleiben da außen vor. Ein unglückliches Missgeschick oder ein Unfall können dann schnell die gerade begonnene Zukunft verbauen. Die private Haftpflichtversicherung muss daher also sein. Single-Policen für Alleinstehende und Selbstbeteiligungen machen die Beiträge günstig.

2. Hausratversicherung: Wer mehr besitzt als ein altes Sofa, sollte diese Versicherung abschließen. Computer, Laptop, Spielkonsole und Digitalkamera ergeben einen stolzen Wert. Durch Einbruch, Feuer oder Leitungswasserschaden können all diese teuren Sachen vernichtet werden. Doch zum Wiederbeschaffen reicht das Berufseinsteiger-Gehalt dann meist nicht aus. Die Hausratpolice kann vor solch bösen Überraschungen schützen.

3. Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer heute jung ist, für den reicht die gesetzliche Erwerbsminderungsrente im Fall einer Berufsunfähigkeit nicht aus. Das ist Fakt. Eine private Police ist also ratsam und je früher man einsteigt, desto günstiger sind die Beiträge. Also gleich beim Start ins Berufsleben damit loslegen.

Weitere Nachrichten zum Thema Versicherungen