CHECK24 - Ihr Versicherungsmakler - mehr Informationen
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 24 24 12 10 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 24 24 12 10

Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:

Zur Kontaktseite »

Sie sind hier:

Naturgefahren: Sturmtief Friederike kostet 500 Millionen Euro

München, 22.1.2018 | 11:06 | kro

Das Sturmtief "Friederike" hat am Donnerstag über Deutschland gewütet. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt die Höhe der dabei entstandenen Versicherungsschäden auf 500 Millionen Euro.

Stürme wie Friederike und andere Naturgefahren verursachen schwere Schäden.Stürme wie Friederike und andere Naturgefahren verursachen schwere Schäden.
"Friederike" hat acht Menschen das Leben gekostet. Die Deutsche Bahn musste den Verkehr teilweise komplett einstellen. Auch Brücken und Straßen mussten gesperrt werden.

Aus Sicht der Versicherungswirtschaft zählt "Friederike" jedoch nur zu den mittelschweren Unwettern – verglichen mit Sturmtief "Kyrill", das 2007 über zwei Milliarden Euro Schäden verursacht hat und damit der schwerste Wintersturm der vergangenen 20 Jahre war.

Anders sieht das Fazit des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aus: Aus meteorologischer Sicht war "Friederike" mit Orkanböen von bis zu 203 km/h der schwerste Sturm seit dem Jahr 2007. "Damit haben wir elf Jahre nach Kyrill wieder einen Orkan der Königsklasse", so DWD-Sturmexperte Andreas Friedrich.
 
CHECK24 Social Media

Weitere Nachrichten zum Thema Versicherungen