Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 58unfallversicherung@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Exklusive Sondertarife
  • Direkter Schutz durch Online-Abschluss
  • Unverbindliches, kostenloses Angebot per Post

Verletztengeld

Das Verletztengeld ist eine Leistung der gesetzlichen Unfallversicherung. Es wird gezahlt, wenn ein Versicherter nach einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit arbeitsunfähig wird und die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber abgelaufen ist – meist während einer länger andauernden medizinischen Rehabilitation.

Die Höhe des Verletztengeldes hängt bei der gesetzlichen Unfallversicherung vom Jahreseinkommen des Versicherten ab. Es beträgt 80 Prozent des regelmäßigen Bruttoverdienstes, maximal aber das bisherige Nettoeinkommen. Von der Zahlung abgezogen werden Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Bei versicherten Selbstständigen gelten besondere Regelungen. Hier wird das kalender­tägliche Verletztengeld nach dem 360. Teil des Einkommens aus dem Kalenderjahr des Vorjahres berechnet.

Auch für Schüler, Studierende und berufstätige Eltern

Auch für Schüler und Studierende gibt es einen Anspruch auf Verletztengeld, wenn sie eine bezahlte Beschäftigung ausgeübt haben. Berufstätige Eltern, die ihr verletztes Kind pflegen, können unter bestimmten Voraus­setzungen von der Berufs­genossenschaft ein Kinderpflege-Verletzten­geld erhalten.

Die Zahlung des Verletztengeldes endet mit dem Eintritt der Arbeitsfähigkeit. Wer nach einem Unfall an Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation teilnimmt, erhält ein Übergangsgeld.

Tagegeld bei der privaten Unfallversicherung

Bei der privaten Unfallversicherung gibt es eine ähnliche Leistung – das Tagegeld. Auch das Tagegeld soll das Arbeitseinkommen nach einem Unfall ersetzen und wird gezahlt, wenn der Versicherte arbeitsunfähig ist. Es ist vor allem für Freiberufler und Selbstständige sinnvoll, die nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert sind.

Unfallversicherung Vergleich

Über 240 Tarife unverbindlich und kostenlos vergleichen

    Wen möchten Sie versichern?