Sie sind hier:

Pflegegrad 4

Personen mit schwersten Beeinträchtigungen erhalten Pflegegrad 4. Sie haben Anspruch auf zahlreiche Leistungen ihrer Pflegeversicherung.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
18.983 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie möchten kostenlos beraten werden?

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 75pflege@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Pflegebedürftige werden je nach der Schwere ihrer Einschränkungen in einen von fünf Pflegegraden eingeteilt. Pflegegrad 1 bedeutet eine geringe Beeinträchtigung. Menschen mit Pflegegrad 4 oder 5 haben schwerste Beeinträchtigungen.

Der Unterschied zwischen Pflegegrad 4 und 5 besteht darin, dass bei Pflegegrad 4 noch keine besonderen Pflegeanforderungen vorliegen.

Wie Pflegegrade bestimmt werden

Den Pflegegrad bestimmen die Pflegekassen. Dafür muss ein Antrag gestellt werden. Die Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) oder des Unternehmens Medicproof begutachten daraufhin den Antragsteller in seiner alltäglichen Umgebung. Die MDK ist für gesetzlich Versicherte zuständig, Medicproof für Privatversicherte.

Die Gutachter legen anhand eines Punktesystems fest, wie sehr die Person in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt ist. Zu den einzelnen Bereichen, die dabei untersucht werden, zählen unter anderem Mobilität, Selbstversorgung und der Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen.

Am Ende werden die Punkte zusammengezählt und ein entsprechender Pflegegrad festgelegt. Je mehr Punkte eine Person erhält, desto höher ist der Grad ihrer Pflegebedürftigkeit.

Pflegegrad

Punktzahl

1

12,5 bis unter 27

2

27 bis unter 47,5

3

47,5 bis unter 70

4

70 bis unter 90

5

90 bis 100

So war es vor der Reform

Pflegegrade gibt es erst seit dem 1. Januar 2017. An diesem Tag trat das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft, welches die fünf Pflegegrade einführte und die bis dahin geltenden drei Pflegestufen abschaffte.

Wie bei den heutigen Pflegegraden galt damals bei den drei Pflegestufen: Je höher die Stufe, desto schwerer die Pflegebedürftigkeit.

Wichtig: Pflegebedürftige, bei denen vor der Pflegereform Pflegestufe 3 vorlag, erhielten bei der Umstellung automatisch Pflegegrad 4. Gleiches galt für Personen mit Pflegestufe 2, bei denen zusätzlich eine eingeschränkte Alltagskompetenz (meist Demenzerkrankung) festgestellt wurde. Eine erneute Begutachtung war bei der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade nicht notwendig.

Leistungen der Pflegekasse bei Pflegegrad 4

Die gesetzliche oder private Pflegepflichtversicherung bezahlt ihren Versicherten abhängig von Pflegegrad und Art der Pflege unterschiedlich hohe Leistungen aus.

Pflegegeld

Wer sich zu Hause von Angehörigen oder Bekannten pflegen lässt, dem steht ein ambulantes Pflegegeld zu. Im Pflegegrad 4 beträgt dieses 728 Euro pro Monat.

Pflegesachleistungen

Wird ein professioneller Dienst für die Pflege engagiert, fällt dies unter die Kategorie der ambulanten Pflegesachleistung. Die Dienstleistung des professionellen Pflegedienstes wird im Pflegegrad 4 mit 1.612 Euro pro Monat bezuschusst. Die Abrechnung erfolgt direkt über die Pflegekasse. Kosten, die darüber hinausgehen, müssen Pflegebedürftige selbst tragen.

Stationäre Pflege

Bei einer Pflege im Heim übernimmt die Pflegeversicherung monatlich 1.775 Euro der pflegebedingten Kosten. Die restlichen Pflegekosten sowie weitere Kosten wie etwa für Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten müssen die Bewohner selbst bezahlen.

Als Investitionskosten bezeichnet man beispielsweise die Kosten für die Instandhaltung des Gebäudes oder technischer Geräte. Solche Kosten werden anteilig auf die Bewohner des Heims umgelegt.

Weitere Leistungen der Pflegepflichtversicherung in Pflegegrad 4

  • Entlastungsbetrag: 125 Euro pro Monat bei ambulanter Pflege
  • Kurzzeitpflege: 1.612 Euro pro Jahr für maximal acht Wochen
  • Verhinderungspflege: 1.612 Euro pro Jahr für maximal sechs Wochen
  • Tagespflege und Nachtpflege: 1.612 Euro pro Monat
  • Pflegehilfsmittel: 40 Euro pro Monat
  • Altersgerechter Wohnraumumbau: einmaliger Zuschuss in Höhe von bis zu 4.000 Euro
  • Förderung von Wohngruppen: einmaliger Gründungszuschuss in Höhe von 2.500 Euro pro Person sowie 214 Euro pro Monat
  • Pflegekurse für Angehörige
  • Pflegeberatung und Beratungsbesuche

Für eine umfangreiche Absicherung Pflegezusatzversicherung abschließen

Gerade Personen, die sich stationär pflegen lassen, müssen trotz der Pflegepflichtversicherung mit einem hohen monatlichen Eigenanteil rechnen. Im Durchschnitt zahlen sie unabhängig von ihrem Pflegegrad rund 1.500 Euro pro Monat aus eigener Tasche dazu. Wer das Geld nicht selbst aufbringen kann, für den müssen entweder die eigenen Kinder oder das Sozialamt einspringen.

Um diese Abhängigkeit im Pflegefall zu vermeiden, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung. Bei CHECK24 können Sie zahlreiche Tarife miteinander vergleichen und eine kostengünstige und leistungsstarke Absicherung finden. Die passenden Angebote werden Ihnen in Sekundenschnelle angezeigt.

Pflegeversicherung Vergleich

  • Finanzielle Sicherheit im Pflegefall
  • Größter Vergleich: Über 50 Tarife vergleichen
  • Alle Testsieger im Vergleich