Sie sind hier:

Pflegeheim

Vor allem bei höheren Pflegegraden und einem hohen Pflegeaufwand führt an einer Betreuung im Pflegeheim oft kein Weg vorbei. Wir erklären Ihnen, worauf Sie bei der Auswahl eines Heims achten sollten und was die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt.

Stationäre Pflege und Pflegeheim
Stationäre Pflege und PflegeheimKostenloser Download »
Sie möchten kostenlos beraten werden?

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 75pflege@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »
  1. Fast jeder Dritte lebt in einem Heim
  2. Die verschiedenen Arten von Heimen
  3. Suche nach Pflegeheimen: So gehen Sie vor
  4. Das leistet die gesetzliche Pflegeversicherung

Fast jeder Dritte lebt in einem Heim

Fast jeder dritte Pflegebedürftige lebt in Deutschland in einem Heim. Vor allem bei höheren Pflegegraden und einem hohen Pflegeaufwand führt an einem Pflegeheim oft kein Weg vorbei – vor allem dann, wenn die eigenen Kinder nicht in der Nähe wohnen oder wegen der Arbeit keine Möglichkeit haben, die Eltern täglich zu betreuen. Eine ambulante Pflege ist dann in vielen Fällen nicht möglich.

Die verschiedenen Arten von Heimen

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Heimen.

  • Altenwohnheime
  • Altenheime
  • Pflegeheime

In einem Altenwohnheim leben die Bewohner meist selbstständig in kleineren Appartements. Sie haben in der Regel die Wahl, ob sie selbst kochen oder lieber im Gemeinschaftsraum mit den anderen Bewohnern zusammen essen möchten.

In einem Altenheim wohnen die Bewohner meist auch in eigenen Wohnungen. Sie erhalten jedoch zusätzlich Pflegeleistungen und Unterstützung bei der Haushaltsführung.

Bewohner in einem Pflegeheim werden umfassend pflegerisch betreut. Diese vollstationäre Pflege ist notwendig für Pflegebedürftige mit einem hohen Pflegegrad. Oft können sie eigene Möbelstücke in ihr Pflegezimmer mitbringen.

Viele Einrichtungen lassen sich mittlerweile nicht nur einer Art zuordnen, sondern kombinieren alle drei Heimtypen miteinander.

Kurzzeitpflege

Ist die ambulante Pflege zu Hause für eine bestimmte Zeit nicht möglich, zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung für eine Kurzzeitpflege im Heim. Dies ist für bis zu acht Wochen im Jahr möglich. Liegt kein Pflegegrad vor, leistet unter Umständen die gesetzliche Krankenversicherung für eine Kurzzeitpflege – etwa nach einer Operation. Die Krankenkasse übernimmt die Leistung für maximal vier Wochen pro Jahr.

Suche nach Pflegeheimen: So gehen Sie vor

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollten sich zunächst beraten lassen. Wer Leistungen von der gesetzlichen Pflegeversicherung erhält, hat Anspruch auf eine kostenlose Pflegeberatung. Eine solche Beratung bieten die Pflegekassen in Pflegestützpunkten an, die es in allen Bundesländern gibt.

Privatversicherte sollten sich an das Unternehmen Compass wenden. Dieses organisiert die Beratung für Pflegebedürftige, die eine private Krankenversicherung haben.

Bei der Pflegeheimsuche sollten Sie einige Dinge besonders beachten:
 

  • Lage des Heims
    Prüfen Sie kritisch die Lage des Pflegeheims: Ist die Einrichtung leicht mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen? Gut ist es zudem, wenn das Heim einen Bezug zum jeweiligen Ort oder Stadtviertel hat – etwa durch Angebote, die auch Senioren aus der Umgebung nutzen.
  • Besuche vor Ort
    Sie sollten möglichst mehrere Einrichtungen persönlich besuchen. Verschaffen Sie sich einen Eindruck ber die Ausstattung und Atmosphäre. Falls möglich, sprechen Sie mit den Bewohnern und dem Pflegepersonal.
  • Personal
    Erfragen Sie Anzahl und Qualifikation der Pflegekräfte. Gibt es unter den Pflegekräften einen ständigen Ansprechpartner?
  • Heimkosten
    Vergleichen Sie die Kosten der einzelnen Heime. Lassen Sie sich von mindestens zwei Heimen ein konkretes Angebot vorlegen. Die Kosten schwanken zwischen den Heimen teils deutlich.
  • Pflege-Noten
    Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bewertet jedes Pflegeheim in Deutschland. Die Noten sind teils umstritten. Vor allem die Bewertungen für die Pflege und medizinische Versorgung können jedoch wichtige Anhaltspunkte liefern.

Das leistet die gesetzliche Pflegeversicherung

Was die gesetzliche Pflegekasse für die stationäre Pflege in einem Heim leistet, hängt stets vom Pflegegrad ab. Die Leistungen steigen dabei mit dem jeweiligen Pflegegrad an. Vor der jüngsten Pflegereform wurde die Pflegebedürftigkeit noch anhand einer Pflegestufe ermittelt. In der Regel reichen die gesetzlichen Leistungen jedoch nicht aus, um damit die Pflegeheimkosten vollständig zu decken.

Pflegebedürftige müssen daher damit rechnen, bei einem Heimplatz im Schnitt rund 1.700 Euro monatlich aus eigener Tasche zu zahlen. Dieser Eigenanteil gilt für sämtliche fünf Pflegegrade.

Dazu müssen sie auf ihre monatlichen Einkünfte wie die Rente oder ihr angespartes Vermögen zurückgreifen. Reicht dies nicht aus, streckt zunächst das Sozialamt die Pflegekosten vor. Das Amt wird jedoch prüfen, ob es Kinder gibt, die für ihre Eltern zahlen können. Grundsätzlich müssen Kinder Elternunterhalt zahlen, sofern festgelegte Freibeträge für das Einkommen und Vermögen überschritten werden.

Private Pflegeversicherung für den Pflegefall

Mit einer privaten Pflegeversicherung können Sie sich für den Pflegefall absichern. Eine Pflegetagegeldversicherung zahlt ein monatliches Pflegegeld, falls Sie pflegebedürftig werden sollten. Wie viel Geld in welchem Pflegegrad geleistet wird, hängt vom jeweiligen Tarif ab. Das Pflegegeld können Sie dazu nutzen, Ihren Eigenanteil für einen Platz im Pflegeheim zu bezahlen.

Pflegeversicherung Vergleich

  • Finanzielle Sicherheit im Pflegefall
  • Größter Vergleich: Über 60 Tarife vergleichen
  • Alle Testsieger im Vergleich
    Wen möchten Sie versichern?