Sie sind hier:
Sie möchten kostenlos beraten werden?

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 75pflege@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Verhinderungspflege

Sollte eine Pflegeperson für einen bestimmten Zeitraum verhindert sein – etwa, weil sie krank geworden ist oder in den Urlaub fahren will – besteht Anspruch auf eine Verhinderungspflege. Das bedeutet, jemand anderes springt als Vertretung ein und übernimmt die Pflege vorübergehend.

Die Verhinderungspflege wird auch Ersatzpflege genannt.

Voraussetzungen für einen Anspruch auf Verhinderungspflege

Eine Voraussetzung für den Anspruch auf Verhinderungspflege ist, dass die pflegebedürftige Person bereits mindestens sechs Monate von einer oder mehreren Privatpersonen häuslich gepflegt wurde. Wird der Pflegebedürftige ausschließlich von einem Pflegedienst betreut, kann keine Ersatzpflege beantragt werden.

Die pflegebedürftige Person muss zudem mindestens den Pflegegrad 2 haben. In Pflegegrad 1 besteht noch kein Anspruch auf Ersatzpflege.

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung

Der Anspruch auf Verhinderungspflege besteht höchstens 42 Tage im Jahr. Jedes Jahr bezuschussen die gesetzlichen Pflegekassen die Pflegevertretung mit einem Erstattungsbetrag von höchstens 1.612 Euro. Während der Zeit der Verhinderungspflege wird das reguläre Pflegegeld zudem zur Hälfte weiterbezahlt.

Wenn die Leistungen für eine Kurzzeitpflege noch nicht ausgeschöpft wurden, können diese bis zur Hälfte ebenfalls für die Verhinderungspflege verwendet werden. Damit ergibt sich ein Betrag von insgesamt höchstens 2.418 Euro pro Jahr.

Ambulanter Pflegedienst oder Privatperson

Ob die Verhinderungspflege von einem ambulanten Pflegedienst oder einer Privatperson übernommen wird, bleibt den Pflegebedürftigen selbst überlassen. Alternativ kann auch eine stationäre Einrichtung genutzt werden.

Sollte allerdings eine Person die Pflege übernehmen, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert ist oder im gleichen Haushalt lebt, sind die Zahlungen der gesetzlichen Pflegeversicherung auf das 1,5-Fache des üblichen Pflegegeldes beschränkt.

Pflegeversicherung Vergleich

  • Finanzielle Sicherheit im Pflegefall
  • Größter Vergleich: Über 50 Tarife vergleichen
  • Alle Testsieger im Vergleich