Sie sind hier:

Betreutes Wohnen

Beim betreuten Wohnen leben Senioren in einer eigenen Wohnung und werden bei Bedarf von Helfern und Pflegekräften unterstützt. Wir erklären, wie Sie einen Platz im betreuten Wohnen finden.

Ambulante Pflege und betreutes Wohnen
Ambulante Pflege und betreutes WohnenKostenloser Download »
Sie möchten kostenlos beraten werden?

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 75pflege@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »
  1. Für eine möglichst eigenständige Lebensführung
  2. Vorteile von eigener Wohnung und Heim verbinden
  3. Betreute Wohngemeinschaften
  4. So finden Sie einen Platz im betreuten Wohnen
  5. Was die Pflegepflichtversicherung für betreutes Wohnen zahlt

Für eine möglichst eigenständige Lebensführung

Das betreute Wohnen ist eine Wohnform für Senioren, die Wert auf eine möglichst eigenständige Lebensführung legen. Die Bewohner haben eine eigene abgetrennte Wohnung. Sie führen ihren Haushalt alleine oder werden von Helfern und Pflegern durch eine Tagesbetreuung unterstützt.

Es gibt verschiedene Formen des betreuten Wohnens, eine einheitliche Definition des Begriffs existiert nicht. Teilweise wird etwa das Wohnen in Seniorenresidenzen als betreutes Wohnen bezeichnet. Andere Anbieter sprechen auch von „Wohnen plus” oder „Wohnen mit Service”.

Hierzulande spielt das betreute Wohnen eine immer größere Rolle. Als Wohnform gilt es nicht als vollstationäre Versorgung, Pflegeleistungen erfolgen als ambulante Pflege.

Vorteile von eigener Wohnung und Heim verbinden

Das betreute Wohnen soll die Vorteile eines eigenen Haushalts mit denen eines Pflegeheims kombinieren. Die Wohnungen sind daher oft an ein Heim angegliedert oder befinden sich direkt auf dem Heimgelände. Dann können die Bewohner auch bei einer höheren Pflegebedürftigkeit professionell betreut werden, unter Umständen wird sogar ein späterer Umzug ins Heim überflüssig.

Je nach Anbieter kaufen oder mieten die Bewohner ihre Wohnung – häufig sind es Ein- oder Zwei-Zimmer-Appartements. In der Regel zahlt man für Grundleistungen – etwa einen Hausnotruf oder die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen – sowie für Wahlleistungen – beispielsweise einen Putzdienst oder eine Tagespflege.

Betreute Wohngemeinschaften

Eine Sonderform des betreuten Wohnens sind spezielle Wohngemeinschaften. Bei einer betreuten Wohngemeinschaft teilen sich mehrere Senioren oder Pflegebedürftige eine Wohnung und werden im Alltag von Helfern und Pflegern unterstützt.

Ambulante Pflegeleistungen können die Bewohner gemeinsam in Anspruch nehmen. Abhängig von den genauen Bedingungen unterliegen solche Pflege-Wohngemeinschaften unter Umständen der staatlichen Heimaufsicht. Sie sind häufig auf die Bedürfnisse von Menschen mit einer Demenz ausgerichtet.

Ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen

Unter ambulant betreutem Wohnen (ABW) versteht man eine Wohnform für Menschen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung oder psychischen Erkrankung. Die behinderten Menschen leben in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft und erhalten Hilfen, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. In der Regel ist dies eine Leistung im Rahmen der Eingliederungshilfe.

So finden Sie einen Platz im betreuten Wohnen

Wir erklären Ihnen, wie Sie am besten vorgehen, um einen passenden Platz im betreuten Wohnen zu finden.

  • Regionale Angebote suchen
    Um Angebote für betreutes Wohnen in der Umgebung zu finden, können Sie sich an die Pflegekasse oder Ihre Gemeinde oder Stadt wenden. Diese Stellen bieten auch eine Beratung an. Im Internet finden Sie am einfachsten erste Angebote, wenn Sie nach betreutem Wohnen in Verbindung mit Ihrem Ort suchen – etwa „betreutes wohnen hamburg”.
  • Häuser besichtigen
    Schauen Sie sich mehrere Wohnanlagen vor Ort an. Prüfen Sie, ob die Einrichtung barrierefrei ist und Ihren Vorstellungen entspricht. Gefällt Ihnen die Atmosphäre der Anlage? Ist die Wohnung groß genug und barrierefrei? Führen Sie nach Möglichkeit Gespräche mit Bewohnern, die dort bereits leben.
  • Standort
    Prüfen Sie den Standort der Wohnanlage. Ist die Anlage gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen? Gibt es in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants oder Ärzte? Fragen Sie sich, ob Sie in diesem Ort oder Stadtviertel gerne leben möchten. Im Idealfall ist die Anlage zentral aber trotzdem ruhig gelegen.
  • Angebote und Hilfsleistungen
    Prüfen Sie, welche Freizeitaktivitäten und Betreuungsleistungen angeboten werden. Gibt es Gemeinschaftsräume für Gruppenaktivitäten? Entscheidend kann sein, ob Sie bei einem höheren Pflegebedarf in der Wohnung bleiben können oder in ein Pflegeheim umziehen müssen. Ist zumindest eine vorübergehende Kurzzeitpflege möglich? Gibt es eine Betreuungsperson, die tagsüber erreichbar ist?
  • Angebote vergleichen
    Lassen Sie sich von mehreren Häusern verbindliche Angebote erstellen. Vergleichen Sie die Kosten, die monatlich sowie einmalig beim Einzug anfallen. Berücksichtigen Sie dabei, welche Leistungen in der monatlichen Pauschale enthalten sind und welche Wahlleistungen, die Ihnen wichtig sind, noch extra berechnet werden. Falls möglich, sollten Sie für ein oder zwei Wochen in der Anlage zur Probe wohnen.

Was die Pflegepflichtversicherung für betreutes Wohnen zahlt

Da eine Betreuung als ambulante Pflege erfolgt, zahlt die gesetzliche oder private Pflegepflichtversicherung die Sachleistungen, die einem Versicherten hierfür zustehen. Der Versicherte kann auch ein monatliches Pflegegeld nutzen, um damit einen Teil der Kosten zu bezahlen. In welcher Höhe ambulante Leistungen oder ein Pflegegeld gezahlt werden, richtet sich nach dem Pflegegrad.

Auch für bestimmte Dienstleistungen wie einen Hausnotruf leistet die Pflegekasse unter Umständen. Die Kosten für das Wohnen in der Anlage selbst – also den Kaufpreis oder die monatliche Miete – muss der Bewohner hingegen privat aufbringen.

Private Pflegezusatzversicherung

Mit einer privaten Pflegeversicherung sorgen Sie für den Fall einer Pflegebedürftigkeit vor. Falls Sie einen bestimmten Pflegegrad erhalten sollten, zahlt die Versicherung ein festgelegtes Pflegegeld. Dieses Pflegegeld können Sie nutzen, um die Kosten für ein betreutes Wohnen zu decken.

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema? Unsere Berater sind auf die private Pflegezusatzversicherung spezialisiert und helfen Ihnen gerne weiter – ganz einfach per E-Mail oder im persönlichen Gespräch am Telefon.

Pflegeversicherung Vergleich

  • Finanzielle Sicherheit im Pflegefall
  • Größter Vergleich: Über 60 Tarife vergleichen
  • Alle Testsieger im Vergleich
    Wen möchten Sie versichern?