Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Flensburg erhöht Bettensteuer

München, | mja

In Flensburg werden künftig Hotelübernachtungen teurer. Wie die Industrie und Handelskammer (IHK) Flensburg im Februar mitteilte, wurde mit großer Mehrheit in der Ratsversammlung die Erhöhung der Bettensteuer in der norddeutschen Stadt beschlossen. Die neue Abgabesoll zwei- bis dreimal so hoch sein wie der bisherige.

Hotel-Rezeption Bezahlung

Flensburg-Urlauber müssen bei Hotelübernachtungen künftig noch tiefer in die Tasche greifen.

Statt einer gestuften Abgabe nach Qualität – also Sternen – sollen in Zukunft zusätzlich 7,5 Prozent des Übernachtungspreises erhoben werden. Die IHK hat sich laut eigenen Angaben wiederholt öffentlich gegen die geplante Erhöhung ausgesprochen, da dies die Flensburger Position im Wettbewerb mit anderen norddeutschen Zielen schwäche und die Beherbergungsbetriebe zusätzlich belaste. „Die Ablehnung der Tourismusabgabe ist ein Zeichen dafür, dass die Stadt Flensburg darauf schlecht vorbereitet war“, so Uwe Möser, Präsident der IHK Flensburg.

Dem Verband zufolge ist Tourismus ein wichtiger Wirtschaftssektor für die kreisfreie Stadt in Schleswig-Holstein. Nicht nur Hoteliers, Privatvermieter und Gastronomen profitieren von der touristischen Nachfrage, sondern unter anderem auch der Handel sowie Dienstleistungsunternehmen, heißt es in der Mitteilung weiter. Deshalb ist die Tourismusförderung auch Gewinn für die Wirtschaft.

Während Dresden-Reisende seit Juni 2015 für Übernachtungen tiefer in die Tasche greifen müssen, führten auch die Balearen ein Jahr später die umstrittene Touristensteuer ein. Seit 1. Juli 2016 müssen Urlauber 0,25 Euro bis zwei Euro pro Nacht und pro Person spätestens bei der Abreise entrichten. Zusätzlich werden zehn Prozent Mehrwertsteuer verlangt.