Sie sind hier:

Visas Erfolgsgeheimnis: So steigert Visa den Kreditkarteneinsatz in Deutschland

|

A A A
In Deutschland waren im Jahr 2015 insgesamt 59,1 Millionen Karten der Marke Visa im Umlauf – so viele wie nie zuvor. Auch die Anzahl kontaktloser Visa Kreditkarten und Visa Girokarten ist 2015 rapide angestiegen. Den Erfolg begründet die Kreditkartengesellschaft mit einem „Durchbruch bei der Akzeptanz“.
Drei Visa Kreditkarten

Mehr als 20 Millionen Kreditkarten der Marke Visa waren im vergangenen Jahr in Deutschland im Umlauf.

12,8 Prozent mehr Visa-Kreditkarten

Visa-Kreditkarten waren im vergangenen Jahr bei deutschen Verbrauchern begehrt. Der Februarausgabe der Kartenfachzeitschrift SOURCE zufolge gaben die Partnerbanken von Visa Europe im vergangenen Jahr um 12,8 Prozent − 2,3 Millionen Stück − mehr Kreditkarten aus als noch 2014. Die Anzahl der Visa Kreditkarten in Deutschland lag somit bei mehr als 20 Millionen. Zudem wurden um 14 Prozent mehr V Pay Debitkarten ausgegeben. Von ihnen gab es demnach im Bundesgebiet 34,1 Millionen. Von den Karten der Geldautomaten-Marke Visa Plus befanden sich 4,8 Millionen Stück im Umlauf.

Visa treibt das kontaktlose Bezahlen weiter voran

Das Kreditkartenunternehmen Visa arbeitet intensiv daran, Verbrauchern das kontaktlose Bezahlen mit Visa Debit- und Kreditkarten oder deren im Smartphone gespeicherten digitalen Abbildern zu ermöglichen. Transaktionen sollen dadurch noch einfacher und schneller vollzogen werden. Im vergangenen Jahr verdoppelte sich in Deutschland die Zahl kontaktloser Visa Karten auf 4,1 Millionen. Kontaktloses Bezahlen ist seit 2015 deutschlandweit an 100.000 Terminals möglich – 2014 waren es nur 57.000. Schon bald sollen es noch mehr werden, denn Visa zufolge sind 350.000 weitere Terminals nur noch ein Software-Update davon entfernt, ebenfalls kontaktlose Zahlungen zu akzeptieren.

Umsatzplus im zweistelligen Bereich

In puncto Karteneinsatz konnte 2015 ein Anstieg der im Handel getätigten Zahlungen mit Visa Karten um 20 Prozent festgestellt werden. Dieser hat insbesondere ab Juni 2015 deutlich zugenommen, nachdem Aldi, Lidl, Netto und Kaufland sich dazu bereit erklärten, Kreditkarten zu akzeptieren.

Der Kartenumsatz stieg insgesamt um 15 Prozent, obwohl der durchschnittliche Betrag je Transaktion auf knapp unter 70 Euro gesunken ist. Im E-Commerce wurde im Vergleich zu 2014 ein Umsatzplus von 16 Prozent erzielt.

Erfolgsfaktor: Große Händler als neue Akzeptanzpartner

Laut Visa hat zur Umsatzsteigerung und zum Transaktionswachstum die Gewinnung neuer Akzeptanzpartner beigetragen. „2015 hat es einen Durchbruch bei der Akzeptanz gegeben. Verbraucher können ihre Visa Karten bei neun der zehn umsatzstärksten Händler für ihre täglichen Einkäufe einsetzen“, berichtet Albrecht Kiel, Managing Director für Zentraleuropa bei Visa Europe. Zu diesen zählen unter anderem Aldi, Lidl und Kaufland, Netto, Media Markt und Saturn. 

Diese Unternehmen haben sich im vergangenen Jahr bereit erklärt, Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren, da aufgrund der EU-Interchange-Regulierung seit 9. Dezember 2015 das Interbankenentgelt bei Debitkarten auf max. 0,2 Prozent und bei Kreditkarten auf maximal 0,3 Prozent begrenzt wurde. Kontaktlose Zahlungen sind in den oben genannten Supermärkten seit 1. Februar möglich.

Weitere Nachrichten über Kreditkarte

Weitere Nachrichten über Kreditkarte