Sie sind hier:

Steuererklärung: Kfz-Versicherung absetzen

Lesezeit 2 Min.

Lesen Sie, wie Sie die Ausgaben für eine Kfz-Versicherung als Arbeitnehmer sowie als Selbstständiger absetzen.

Allgemeine Bedingungen

Wer die Kosten für die Kfz-Versicherung steuerlich absetzen will, muss Versicherungsnehmer des Fahrzeuges sein. Arbeitnehmer können nur die Kosten für die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflicht vollständig von der Steuer absetzen. Die optionale Kaskoversicherung ist nur bei Selbstständigen für die Steuer relevant.

Das Finanzamt kann von Ihnen einen schriftlichen Nachweis über die im entsprechenden Steuerjahr gezahlten Beiträge zur Kfz-Versicherung verlangen, um Ihre Angaben in der Steuererklärung überprüfen zu können. Als Beleg dient eine Kopie der jährlichen Beitragsrechnung der Autoversicherung. Hier sind die Beiträge für die einzelnen Versicherungsarten aufgeschlüsselt.

Regelung für Arbeitnehmer

Das Finanzamt erkennt bei Arbeitnehmern lediglich die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie die in der Beitragsrechnung separat ausgewiesene Unfallversicherung an. Der Grund: Es werden nur Policen berücksichtigt, die persönliche Lebensrisiken des Steuerzahlers abdecken. Sie können diese Ausgaben in der Anlage "Vorsorgeaufwand" in der Zeile 50 ("Unfall- und Haftpflichtversicherung") angeben.

Ob dies tatsächlich am Ende zu einer Steuererleichterung führt, ist in den meisten Fällen fraglich. Denn hier fließen auch andere Vorsorgeaufwendungen ein, zum Beispiel die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Der Gesetzgeber hat hierfür einen Höchstbetrag festgelegt. Dieser liegt bei 1.900 Euro für Angestellte und 2.800 Euro für Selbstständige. Wenn die Aufwendungen diese Summen übersteigen, wird die Differenz steuerlich nicht berücksichtigt.

Berufliche Nutzung des Pkw

Steuererklärung WerbungskostenArbeitnehmer, die ihr Auto auch beruflich oder dienstlich nutzen, können die über das Jahr gemachten Fahrtwege zusätzlich in der Steuererklärung in der Anlage N unter dem Punkt "Werbungskosten" ab Zeile 31 eintragen.

Sie können die Kosten für die berufliche Nutzung des Wagens aber nur in der Erklärung für die zuständige Steuerbehörde geltend machen, wenn der Arbeitgeber Ihnen diese nicht bereits steuerfrei etwa in Form von Kilometerpauschalen erstattet.

Regelung bei Selbstständigen

Setzen Sie Ihr Auto im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit ein, gelten die Beiträge zur Kfz-Versicherung als Betriebsausgaben und mindern so den zu versteuernden Gewinn bzw. das zu versteuernde Einkommen.

Hier werden neben den Kosten für die Kfz-Haftpflicht auch die Ausgaben für eine eventuell abgeschlossene Kaskoversicherung mit berücksichtigt. Sie geben diese Beträge in Ihrer separaten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung an, die Sie dem Finanzamt zukommen lassen.

Keine doppelte Absetzung

Die Ausgaben für die Kfz-Versicherung können nicht noch zusätzlich als Vorsorgeaufwand abgesetzt werden.

Sind diese Informationen hilfreich?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Experte für Kfz-Versicherung sowie automobilen Entwicklungen im Pkw- und Motorradbereich.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.