Künftig bis zu 6.000 Euro

Höhere Kaufprämie für Stromer kommt

Lesezeit 1 Min.
Foto: CHECK24/Früchtnicht

Die Kaufprämie für Elektroautos und für Plug-in-Hybride soll merklich steigen. Darauf haben sich Vertreter der Bundesregierung und der Autoindustrie verständigt.

  • So soll künftig der Kauf eines Elektroautos, das laut Listenpreis bis zu 40.000 Euro netto kostet, mit 6.000 Euro statt wie bisher mit 4.000 Euro bezuschusst werden. Für Plug-in-Hybride steigt der Betrag von 3.000 auf 4.500 Euro.
  • Liegt der Listenpreis für den Neuwagen zwischen 40.000 Euro und jetzt neu 65.000 Euro, fällt der Zuschuss etwas geringer aus. Reine Stromer sollen in diesem Preissegment mit 5.000 Euro, Plug-in-Hybride mit 4.000 Euro gefördert werden.

Der Kauf von Autos, die netto teurer als 65.000 Euro sind, wird nicht gefördert.

Wie schon bisher werden die Steuerzahler und die Autoindustrie die Kaufprämie gemeinsam finanzieren.

Laut Kanzleramt sollen mit der Prämie der Kauf von 650.000 bis 700.000 Elektrofahrzeugen gefördert werden.

Was ist mit den Ladesäulen?

In diesem Zug soll auch die Zahl der Ladestationen für E-Autos deutlich erhöht werden. Stephan Weil (SPD), der Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht von 50.000 neuen Ladepunkten bis zum Jahre 2022.

Ein solcher Ausbau ist auch dringend notwendig. Ab kommendem Jahr will VW mit dem ID.3 bei den Stromern im großen Stil einsteigen.

Aktuell gibt es im gesamten Bundesgebiet rund 22.000 Ladestationen.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

das Autoradio 1929 erfunden wurde?