+++ Wichtige Informationen und Möglichkeiten zur Kfz-Zulassung in der aktuellen Situation +++

Marktstart im März 2019

BMW präsentiert seinen neuen 3er

aktualisiert am 04.10.2018
Foto: BMW

Der 3er ist die meistverkaufte Baureihe von BMW. Im März 2019 kommt die siebte Generation der Mittelklasse-Limousine auf den Markt – mit nachgeschärfter Optik und jede Menge neuer Technik.

Das Design des komplett neu entwickelten Modelles haben die Münchner nicht allzu viel verändert. Gleichwohl ist der BMW 3er um acht Zentimeter auf nun 4,71 Meter Länge gewachsen.

Wie hat sich der 3er verändert?

Das soll nicht nur für mehr Platz für die Passagiere bringen, sondern auch ein besseres Fahrverhalten sorgen. Den 3er gibt es wieder mit Heckantrieb oder alternativ als Allrader.

Die Frontpartie des neuen 3er mit großen Nieren fällt etwas flacher aus. LED-Scheinwerfer sind nun Serie. Die Rückleuchten sind im L-Design gestaltet, wie das auch schon beim neuen BMW 8er der Fall ist.

Die Heckklappe über dem 480 Liter fassenden Kofferraum öffnet erstmals auch elektrisch.

Wie digital ist die Limousine geworden?

Den Cockpitbereich hat BMW neu und modern gestaltet. Vorbild war der neue BMW X5.

Die Instrumentenanzeige erfolgt natürlich digital. Gegen Aufpreis gibt es eine bis zu 12,3 Zoll große Anzeige sowie ein eher kleingeratenes 10,25-Zoll-Kontrolldisplay.

Bei der Steuerung der diversen Fahrzeugfunktionen hat der Fahrer dann die Qual der Wahl. Das ist über die Lenkradtasten möglich, per Sprachsteuerung, per Gesten, über das Display oder mittels Drehschalter.

Welche Antriebe gibt es?

Bei den Motoren bietet BMW für den neuen 3er zunächst fünf Optionen an.

Vier dieser Motoren sind Vierzylinder: die beiden Zweiliter-Benziner (184 PS sowie 258 PS Leistung) sowie die beiden Zweiliter-Diesel (150 PS sowie 190 PS Leistung). Diese beiden Selbstzünder gibt es auch mit einer Sechsgang-Handschaltung. Ansonsten ist eine Achtstufen-Automatik Standard.

Dritter Diesel im Programm ist ein Sechszylinder mit einer Leistung von 265 PS.

Die Preise starten vorerst bei 37.850 Euro für den Basis-Diesel. Der zunächst günstigste Benziner ist 2.100 Euro teurer.

Weitere Motoren werden folgen, darunter auch ein Dreizylinder-Benziner als Einstiegsversion.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

die weltweit erste Autobahn 1921 in Berlin eröffnet wurde?