Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 47 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 47

Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
tierhalter@check24.de

Sie sind hier:
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 47hund@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »
  • Exklusive Sondertarife
  • Direkter Schutz durch Online-Abschluss
  • Unverbindliches, kostenloses Angebot

Welche Hunde gelten in Deutschland als Listenhunde (Kampfhunde)?

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass bestimmte Hunde aufgrund ihrer Rassezugehörigkeit über das natürliche Maß hinaus aggressiv sind. Dennoch gelten in Deutschland nach wie vor bestimmte Hunderassen von Natur aus als besonders aggressiv und gefährlich.

Gemäß § 1 des Hundeverbringungs- und -einfuhrbeschränkungsgesetzes sind folgende Rassen gefährlich und dürfen daher weder nach Deutschland eingeführt noch gezüchtet oder gehandelt werden:

  • Pitbull-Terrier
  • American Staffordshire-Terrier
  • Staffordshire-Bullterrier
  • Bullterrier

Die gesetzlichen Regelungen gelten zudem für Kreuzungen der aufgeführten Rassen und für Hunde, bei denen der Gesetzgeber eine Gefährlichkeit vermutet.

Da die Bundesländer für die Hundehaltung zuständig sind, werden vermeintlich gefährliche Hunderassen in den Landeshundegesetzen aufgelistet. Deshalb werden diese Hunde auch als Listenhunde bezeichnet. Der Volksmund spricht meist von Kampfhunden. Einige Bundesländer haben inzwischen ihre Rasseliste abgeschafft und eine generelle Versicherungspflicht eingeführt. Die Behörden können jedoch grundsätzlich jeden Hund, der aggressiv aufgefallen ist, als gefährlich einstufen – egal ob Schäferhund oder Dackel.

Für Hunde, die von den Behörden gelistet sind oder als gefährlich eingestuft wurden, muss der Halter in der Regel eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen. Die Versicherer wiederum definieren selbst, welche Hunderasse als gefährlich gilt, und erstellen eigene Listen, in denen sie definieren, welche Hunderassen zu welchem Beitragsatz bei ihnen versichert werden können. Bevor Sie sich einen Hund kaufen, sollten Sie sich bei Ihrer zuständigen Behörde über Ihre Rechte und Pflichten als Halter informieren.

Tipp: Wir haben für Sie die Hundegesetze der Bundesländer hinsichtlich der Versicherungspflicht geprüft und die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst. Somit erfahren Sie schnell und einfach, ob Sie als Hundehalter einer gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. Eine Hundehaftpflicht ist jedoch in jedem Fall sinnvoll. Mit unserem Online-Rechner findet jeder Hundehalter eine passende und günstige Versicherung. Unser Rechner enthält auch Tarife für Hunde, die als gefährlich gelten.

 

Hundehaftpflicht im Vergleich