Sie sind hier:

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

Auch Beamte und Beamtenanwärter wie etwa angehende Lehrer haben eine Versicherungspflicht – das heißt, sie sind verpflichtet, eine Krankenversicherung abzuschließen. Dabei haben sie die freie Wahl, ob sie sich privat oder gesetzlich krankenversichern.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
19.050 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Die meisten Beamten entscheiden sich bei der Wahl der richtigen Absicherung für eine private Krankenversicherung, da es hier spezielle Beamtentarife gibt – die sogenannten Beihilfetarife. Diese sind für Beamte in der Regel günstiger als die gesetzlichen Krankenkassen.

Warum die GKV für Beamte meist nicht lohnenswert ist

Beamte in Deutschland erhalten als Staatsdiener von ihrem Dienstherrn Beihilfe. Das bedeutet, der Dienstherr kommt im Krankheitsfall für einen Teil der Kosten auf – beispielsweise 50 Prozent. Für den Rest muss der Beamte selbst eine Krankenversicherung abschließen.

Die verbleibenden Kosten können Beamte allerdings nur in der privaten Krankenversicherung absichern – denn in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es keine speziellen Tarife, die nur die Restkosten abdecken. Hier müssten Beamte eine reguläre Vollversicherung abschließen und bei Behandlungen über die Krankenkasse auf ihren Beihilfeanspruch verzichten.

Wann die Beihilfe auch in der GKV greift

Nur in Ausnahmefällen haben auch gesetzlich versicherte Beamte einen Anspruch auf Beihilfe. Sollte die Krankenkasse etwa für bestimmte Leistungen nicht oder nur teilweise aufkommen – beispielsweise für Zahnersatz – kann der gesetzlich versicherte Beamte dafür Beihilfe beantragen.

Die Beiträge für eine gesetzliche Krankenversicherung müssen die Beamten darüber hinaus komplett alleine tragen. Während bei Arbeitnehmern der Arbeitgeber die Hälfte der Beitragskosten übernimmt, ist dies bei Beamten in der Regel nicht der Fall – sie müssen auf den Arbeitgeberanteil verzichten.

Daher ist eine private Krankenversicherung für Beamte im Normalfall die bessere Lösung.

Neue Wahlfreiheit für Beamte in Hamburg

In Hamburg können Beamte jedoch ab August 2018 zwischen der Beihilfe und einem Beitragszuschuss für die gesetzliche oder private Krankenversicherung wählen. Wer sich für den Beitragszuschuss entscheidet, für den erstattet der Dienstherr wie bei Angestellten die Hälfte der Beitragskosten.

So soll für die Beamten erstmals eine echte Wahlfreiheit zwischen PKV und GKV geschaffen werden. Beamte, die bereits privat krankenversichert sind, haben die Möglichkeit, in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln. Dafür dürfen sie die Altersgrenze von 55 Jahren noch nicht erreicht haben und müssen für eine bestimmte Zeit bereits früher gesetzlich versichert gewesen sein.

Einmalige Entscheidung

Hamburger Beamte können einmalig zwischen der Beihilfe und einer Beitragspauschale zur Krankenversicherung wählen. Ist die Entscheidung gefallen, gilt sie für die gesamte Beamtenlaufbahn.

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung

Auch wenn die private Krankenversicherung für Beamte in der Regel die bessere Wahl ist, hat die gesetzliche Krankenversicherung durchaus einige Vorteile. So gibt es etwa nur in der GKV die Möglichkeit einer kostenlosen Familienversicherung für Angehörige ohne eigene Einkünfte. In der PKV muss für jedes Familienmitglied ein eigener Vertrag abgeschlossen und Beiträge bezahlt werden.

Ist man zudem einmal gesetzlich krankenversichert, ist der Wechsel zu einer anderen Krankenkasse einfacher als ein Wechsel innerhalb der PKV. Gesetzlich Versicherte können sich in der Regel alle eineinhalb Jahre ohne Probleme bei einer anderen Kasse versichern. So können sie vom Wettbewerb zwischen den Krankenkassen profitieren. Die Entscheidung für ein privates Versicherungsunternehmen gilt dagegen meist ein Leben lang, da ein späterer Wechsel oft mit Nachteilen verbunden ist

Zudem richten sich die Beiträge in der GKV nach dem Einkommen. Wer weniger verdient, zahlt auch weniger – in der PKV ist das nicht der Fall. Hier richtet sich der Beitrag vor allem nach Gesundheitszustand und Alter beim Versicherungsabschluss sowie dem Versicherungsumfang.

Die CHECK24-Kundenberater helfen Ihnen gerne weiter

Wenn Sie als Beamter oder Beamtenanwärter auf der Suche nach einer Krankenversicherung sind, steht Ihnen der Krankenkassenvergleich von CHECK24 zur Verfügung. Geben Sie bei Ihrer Berufsgruppe einfach „Beamter oder Pensionär“ ein und der Online-Rechner zeigt Ihnen innerhalb weniger Sekunden die Krankenkassen an, bei denen Sie sich versichern können. Sie sehen dabei auf einen Blick, wie hoch Ihre monatlichen Beiträge bei jeder einzelnen Kasse sind.

Wenn Sie bei der Auswahl Ihrer Krankenversicherung nicht sicher sind, ob eine private oder gesetzliche Absicherung vorteilhafter ist, helfen Ihnen die Experten von CHECK24 gerne weiter. Unsere Kundenberater sind Spezialisten auf dem Gebiet der Krankenversicherung und informieren Sie gerne über Ihre Möglichkeiten. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder telefonisch – wir sind von Montag bis Freitag für Sie da.

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

  • Krankenkassenvergleich für Beamte
  • Kostenlos und unverbindlich