Sie sind hier:
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 56whg@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Exklusive Sondertarife
  • Direkter Schutz durch Online-Abschluss
  • Unverbindliches, kostenloses Angebot per Post

Was versteht man unter den ZÜRS-Gefährdungsklassen?

Die Abkürzung ZÜRS bezeichnet das Zonierungssystem für Überschwemmungsrisiko und Einschätzung von Umweltrisiken in verschiedenen Regionen. Zur Bestimmung des individuellen Hochwasserrisikos werden zu versichernde Gebäude hierfür einer von vier Gefährdungsklassen zugeteilt.

Die ZÜRS-Gefährdungsklassen werden zur Einschätzung des individuellen Hochwasserrisikos und zur Berechnung der jeweiligen Versicherungsbeiträge herangezogen.

Jedes Gebäude wird einer der vier Gefährdungsklassen zugeordnet:

  • Gefährdungsklasse 1: Nach gegenwärtiger Datenlage ist diese Adresse nicht vom Hochwasser größerer Gewässer betroffen.
  • Gefährdungsklasse 2: Die statistische Wahrscheinlichkeit für ein Hochwasser ist seltener als einmal alle 100 Jahre.
  • Gefährdungsklasse 3: Die statistische Wahrscheinlichkeit für ein Hochwasser liegt bei einmal alle zehn bis 100 Jahre.
  • Gefährdungsklasse 4: Die statistische Wahrscheinlichkeit für ein Hochwasser liegt bei einmal alle zehn Jahre.

Info: Zusätzlich zur Gefährdungsklasse wird im ZÜRS-System ebenfalls angezeigt, ob ein Gebäude weniger als 100 Meter von einem Bach entfernt liegt (Bachzone). Diese Information ist insofern wichtig, da bei Überschwemmungen die größten Hochwasserschäden oft in Bachzonen auftreten.

Auch andere Risiken lassen sich regional bestimmen. So werden beispielsweise Hagelschäden anhand der Postleitzahlen sowie statistischer Erfahrungswerte bewertet. Bei der Einordnung von Leitungswasserschäden hingegen werden die verschiedenen Wasserhärten zugrunde gelegt, um das Risiko von Schäden an Rohren sowie Zu- und Ableitungen ermitteln zu können.

Wichtig: Die Wohngebäudeversicherung deckt Hochwasserschäden nur dann ab, wenn als Zusatzbaustein eine Hochwasserversicherung beziehungsweise Elementarversicherung abgeschlossen wurde.

Wohngebäudeversicherung Vergleich

Jetzt vergleichen und günstige Wohngebäudeversicherung finden

Welchen Gebäudetyp wollen Sie versichern?