Sie sind hier:
Telefonische Expertenberatung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 63vorsorge@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • mit nur sieben Fragen
    zum Online-Vergleich
  • Experten beraten Sie kostenlos
  • bis zu 65% im Vergleich sparen

Kann ich die Beiträge für eine gewisse Zeit aussetzen?

Ja, die Beiträge zu einer Risikolebensversicherung können Sie bei einem finanziellen Engpass für eine gewisse Zeit aussetzen und später nachzahlen.

Grundsätzlich haben Sie bei finanziellen Schwierigkeiten drei Möglichkeiten: eine Stundung der Beiträge, eine Beitragsfreistellung oder die Kündigung der Risikolebensversicherung.

Die Möglichkeiten bei finanziellen Schwierigkeiten

Art Voraussetzung Todesfallschutz bleibt erhalten
1. Stundung der Beiträge Versicherer muss zustimmen ja
2. Beitragsfreistellung Versicherungssumme muss Mindestwert erreichen nur teilweise
3. Kündigung Ist zum Ablauf des Zahlungszeitraums möglich. nein

1. Stundung der Beiträge: Versicherer muss zustimmen

Wenn Sie die Beiträge stunden möchten, muss der Versicherer dem erst zustimmen. Ein Recht darauf gibt es allerdings nicht: Die Versicherung ist dazu nicht verpflichtet. Trotzdem sollten Sie versuchen, eine Stundung zu vereinbaren. Damit stellen Sie sicher, dass der Todesfallschutz für Ihre Angehörigen auch bei einem finanziellen Engpass bestehen bleibt.

2. Beitragsfreistellung: Geringerer Schutz

Können Sie die Beiträge dauerhaft nicht mehr aufbringen, ist unter Umständen eine Beitragsfreistellung möglich. Dann berechnet der Versicherer aus den bisher geleisteten Beiträgen eine reduzierte Versicherungssumme.
 
Allerdings muss diese Versicherungssumme einen bestimmten Mindestbetrag erreichen, der in den Versicherungsbedingungen festgelegt ist. Mit einer Beitragsfreistellung sind die Angehörigen zumindest noch teilweise abgesichert – der Todesfallschutz ist dann jedoch meistens zu niedrig.

3. Kündigung: Verlust des Versicherungsschutzes

Ihre Versicherung können Sie zudem zum Ende eines Zahlungszeitraums – also etwa monatlich oder jährlich – kündigen. Manche Versicherer erlauben sogar in jedem Fall eine monatliche Kündigung. Damit verlieren Sie allerdings Ihren Versicherungsschutz. Haben Sie im Rahmen des Vertrags Zusatzversicherungen abgeschlossen, verlieren Sie auch diesen Schutz – etwa für den Fall einer Berufsunfähigkeit.

Möchten Sie sich später wieder versichern, müssten Sie einen neuen Vertrag abschließen – nach einer erneuten Gesundheitsprüfung und zu dem dann bestehenden Eintrittsalter.

Risikolebensversicherung Vergleich

  • Unverbindlich über 100 Tarife vergleichen und sparen
  • TÜV-Service Note „sehr gut”