Sie sind hier:
Telefonische Expertenberatung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 63vorsorge@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • mit nur sieben Fragen
    zum Online-Vergleich
  • Experten beraten Sie kostenlos
  • bis zu 65% im Vergleich sparen

Ich habe ein gefährliches Hobby. Kann ich trotzdem einen Vertrag abschließen?

Beim Abschluss einer Risikolebensversicherung müssen Sie angeben, ob Sie gefährliche Hobbys ausüben – etwa Tauchen oder Motorradfahren.

Für solche Hobbys oder Risikosportarten müssen Sie oftmals einen Risikozuschlag zahlen:

  • Tauchen (ab einer bestimmten Tiefe)
  • Klettern
  • Motorradfahren
  • Rennrad-/Mountainbikefahren
  • Gleitschirm-/Drachenfliegen
  • Bergsport/Klettern
  • Kampfsport
  • Kitesurfen
  • Reiten

Diese Hobbys gehen meist mit einem erhöhten Unfall- und Todesfallrisiko einher. Daher verlangen die Versicherer für solche Freizeitaktivitäten in der Regel einen Risikozuschlag auf den normalen Tarifbeitrag.

Zuschlag wird individuell geprüft

Wie hoch der Zuschlag ausfällt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Versicherer prüfen jeden Antrag individuell und fragen bei Bedarf nach weiteren Einzelheiten – etwa wie häufig und intensiv das Hobby ausgeübt wird.

Einige Versicherer verlangen für bestimmte Hobbys keinen Risikozuschlag – etwa für normales Motorradfahren oder Open-Water-Tauchen bis zu einer Tiefe von 40 Metern.

Es kann allerdings auch sein, dass eine Versicherung bestimmte Hobbys nicht versichert und einen Leistungsausschluss vereinbart. Dann würde der Todesfallschutz der Versicherung nicht für dieses Hobby gelten. Es kann zudem vorkommen, dass die Versicherung einen Vertrag ganz ablehnt, da das Risiko zu hoch ist oder sich nicht kalkulieren lässt – etwa bei Expeditionen.

Hobbys müssen meist nicht nachgemeldet werden

Wenn Sie erst nach dem Abschluss einer Risikolebensversicherung mit einem gefährlichen Hobby beginnen, müssen Sie dies in der Regel nicht melden. Spätere Risiken trägt die Versicherung. Sie sollten allerdings zur Sicherheit in den Bedingungen prüfen, ob der Vertrag nicht doch eine nachvertragliche Anzeigepflicht vorsieht.

Die CHECK24-Kundenberater helfen gerne weiter

Haben Sie ein Hobby mit einer erhöhten Unfallgefahr und möchten eine Risikolebensversicherung abschließen? Wenden Sie sich am besten an die Kundenberater von CHECK24. Unsere Experten beraten Sie gerne und helfen Ihnen dabei, einen passenden Versicherungsschutz zu finden. So gibt es beispielsweise Versicherer, die keinen Zuschlag für Motorradfahrer verlangen.

Risikolebensversicherung Vergleich

  • Unverbindlich über 75 Tarife vergleichen und sparen
  • TÜV-Service Note „sehr gut”