Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Weniger BürokratieMeldeschein in Hotels wird digital

München, | soe

Tschüss Papier-Meldeschein: Das lästige analoge Ausfüllen des Gästebogens an der Hotelrezeption gehört bald der Vergangenheit an. Nach Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums soll die Datenerhebung von Hotelgästen künftig nur noch digital erfolgen. Diese Maßnahme ist Teil eines neuen Gesetzentwurfs zum Abbau unnötiger Bürokratie.

Hotel Rezeption

Das Ausfüllen des Papier-Meldescheins im Hotel gehört dank einem neuen Gesetz bald der Vergangenheit an.

Das „Dritte Bürokratieentlastungsgesetz“ soll vor allem mittelständische Betriebe von dem hohen papierbasierten Verwaltungsaufwand befreien. Bislang sind Beherbergungsbetriebe verpflichtet, von ihren Gästen handschriftlich Papierbögen mit deren persönlichen Daten ausfüllen und unterschreiben zu lassen. Rund 150 Millionen Meldescheine fielen derzeit pro Jahr im Hotelgewerbe an, deren Digitalisierung eine deutliche Erleichterung mit sich brächte. Die eigenhändige Unterschrift der Hotelgäste soll durch alternative Identifizierungsverfahren, wie beispielsweise den elektronischen Personalausweis, ersetzt oder in digitaler Form anerkannt werden. Vorreiter war bereits im Mai 2019 das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, das als erstes den digitalen Meldeschein erlaubte.
 
Geplant ist der Beschluss des neuen Gesetzes für den 18. September. Es beinhaltet neben dem elektronischen Meldeschein auch die Abschaffung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in Papierform sowie eine vereinfachte Speicherung elektronischer Steuerunterlagen. Dadurch sollen den profitierenden Unternehmen im Jahr rund 1,1 Milliarden Euro an Verwaltungskosten eingespart werden.