Sie sind hier:

Pedelec gegen Diebstahl versichern

Hausratversicherung mit Baustein „Fahrraddiebstahl” vergleichen!

TÜV-geprüfte Datensicherheit
CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
18190 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Fahrradversicherung Ratgeber
Fahrradversicherung Ratgeberjetzt kostenlos downloaden »
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 55hrv@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Pedelec-Versicherung

Elektrofahrräder werden immer beliebter: Allein im Jahr 2016 wurden laut dem Statistischen Bundesamt in Deutschland über 600.000 Fahrräder mit Elektromotor verkauft. Diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, unter anderem als Pedelec. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Art des Elektrorads.

Der Fahrer eines Pedelecs (zusammengesetzt aus Pedal Electric Cycle) wird von dem Elektroantrieb nur unterstützt, während er selbst auch in die Pedale tritt.

Info: Darin unterscheidet sich ein Pedelec vom E-Bike, welches auch ohne Pedalunterstützung auf Knopfdruck fährt.

Der Unterstützungsgrad des Pedelecs ist stufenweise einstellbar und wird durch Sensoren gesteuert, die die Kraft auf den Pedalen und/oder die Trittfrequenz des Fahrers berücksichtigen.

Wissenswert: Die Energie für den Elektroantrieb wird in einem Akku gespeichert. Die Reichweite einer Akkuladung hängt neben der Speichergröße von verschiedenen Faktoren ab – darunter Gewicht von Rad und Fahrer und Anzahl der Anfahrten. Gute Modelle zeigen auf dem Display die ungefähr verbleibende Reichweite gemäß dem aktuellen Unterstützungsmodus an.

Der Motor eines Pedelecs hat eine Leistung von maximal 250 Watt und ist auf eine Geschwindigkeit von maximal 25 km/h begrenzt. Ist diese erreicht, schaltet er sich automatisch aus.

Wer schneller fahren will, muss sich also auf die eigene Körperleistung verlassen. Diese beträgt laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) bei einem durchschnittlichen Radfahrer etwa 100 Watt.

Wissenswert: Laut Paragraf 1 Absatz 3 des Straßenverkehrsgesetzes ist das Pedelec rechtlich dem herkömmlichen Fahrrad gleichgestellt. Somit werden dafür weder eine Zulassung, ein Führerschein noch ein Versicherungskennzeichen benötigt. Zudem bestehen keine Helmpflicht und keine Altersbeschränkung für die Nutzung. Dies gilt auch für Pedelecs mit einer Anfahr- oder Schiebehilfe bis 6 km/h.

Schnelle Pedelecs

Darüber hinaus gibt es auch schnellere Pedelecs – auch S-Pedelec oder Pedelec 45 genannt. Diese funktionieren nach demselben Prinzip, jedoch schaltet sich die Motorunterstützung erst bei einer erreichten Geschwindigkeit von 45 km/h aus.

Info: Die maximal erlaubte Motorleistung liegt bei 500 Watt, wobei die Körperkraft des Fahrers höchstens vervierfacht werden darf.

Schnelle Pedelecs gelten als Kleinkrafträder. Für die Nutzung eines S-Pedelecs müssen diese gesetzlichen Vorgaben erfüllt sein:

  • Betriebserlaubnis beziehungsweise Einzelzulassung des Herstellers vom Kraftfahrt-Bundesamt
  • Versicherungskennzeichen
  • Alter des Fahrers mindestens 16
  • Führerschein der Klasse AM
  • Tragen eines Schutzhelms

Pedelecs und S-Pedelecs im Straßenverkehr

Da Pedelecs wie herkömmliche Räder angesehen werden, können sie im Straßenverkehr auch überall gefahren werden, wo Fahrräder erlaubt sind.

Schnelle Pedelecs wiederum dürfen nicht auf Straßen und Wegen genutzt werden, die für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Auf Radwegen dürfen sie auch dann nicht gefahren werden, wenn diese für Mofas freigegeben sind.

Zudem dürfen bei S-Pedelecs – im Gegensatz zu Fahrrädern und Pedelecs – keine Kinder in einem Anhänger mitgenommen werden.

Wissenswert: In geeigneten Kindersitzen dürfen Kinder jedoch auf allen Zweirädern bis zum Alter von sieben Jahren mitgenommen werden.

Diebstahlschutz für Pedelecs

Leider stehen Pedelecs – ebenso wie normale Fahrräder – bei Dieben hoch im Kurs. Ein passender Versicherungsschutz ist daher empfehlenswert.

Mit dem Basisschutz einer Hausratversicherung sind nicht versicherungspflichtige Pedelecs bei einem Einbruchdiebstahl aus der Wohnung, dem Fahrradkeller oder anderen im Versicherungsschein aufgeführten Orten abgesichert.

Den Diebstahlschutz Ihrer Hausratversicherung können Sie auf Wunsch um den Baustein Fahrraddiebstahl erweitern. Ihr Pedelec ist dann auch bei einem Diebstahl an einem anderen Ort – zum Beispiel vor einem Geschäft oder an der S-Bahn-Station – versichert.

Auch bei dieser erweiterten Fahrradversicherung der Hausratversicherung besteht nur Schutz für nicht versicherungspflichtige Elektrofahrräder. Schnelle Pedelecs können mit einer Kaskoversicherung gegen Diebstahl und Vandalismus abgesichert werden.

Tipp: Sie möchten bei der Suche nach der passenden Hausratversicherung nur Tarife mit erweitertem Diebstahlschutz angezeigt bekommen? Dann nutzen Sie im Hausratversicherung-Vergleich einfach den Filter „Fahrraddiebstahl” und wählen Sie die gewünschte Versicherungssumme aus.

Pedelec gegen Diebstahl versichern

Hausratversicherung mit Baustein „Fahrraddiebstahl” vergleichen!