Sie sind hier:
Kostenlose Beratung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 74krankenkassen@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Unverbindlicher Vergleich
  • Persönliche Expertenberatung
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dient als Nachweis gegenüber dem Arbeitgeber, dass der Arbeitnehmer seiner beruflichen Tätigkeit wegen einer Krankheit nicht nachgehen kann. Sie wird durch einen Arzt ausgestellt.

In der Regel verlangt der Arbeitgeber, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem dritten Tag einer Arbeitsunfähigkeit vorgelegt werden muss. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass der Arbeitgeber das Gehalt weiterzahlt. Ein gesetzlicher Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall besteht für die Dauer von bis zu sechs Wochen.

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger, erhalten gesetzlich Versicherte von ihrer Krankenkasse ein gesetzliches Krankengeld.

Umgangssprachlich wird die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch Krankschreibung genannt. In der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sind Beginn und voraussichtliches Ende der Arbeitsunfähigkeit aufgeführt. Der Arzt kann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach sorgfältiger Prüfung um bis zu zwei Tage zurückdatieren. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger an als in der Erstbescheinigung prognostiziert, muss eine Folgebescheinigung ausgestellt werden.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bedeutet kein Arbeitsverbot. Wird der Arbeitnehmer vor Ablauf der Bescheinigung gesund, kann er seiner beruflichen Tätigkeit wieder nachgehen.

Gesetzliche Fristen

Das Entgeltfortzahlungsgesetz regelt, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dem Arbeitgeber spätestens an dem Arbeitstag vorliegen muss, der auf den dritten Krankheitstag folgt. Der Arbeitgeber kann aber verlangen, dass ihm die Bescheinigung bereits früher vorgelegt wird.

Bestandteile der Bescheinigung

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen besteht aus drei Seiten:

  • Seite 1 (gelb) ist das Original für die Krankenkasse. Die Kasse benötigt die genauen Angaben, um den Anspruch auf Entgeltfortzahlung oder Krankengeld prüfen zu können.
  • Seite 2 (ebenfalls gelb) ist die Bescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber. Aus Datenschutzgründen gibt es auf dieser Seite keine Angaben zur Diagnose.
  • Die dritte Seite (weiß) ist die Kopie für den Arzt.

Für privat krankenversicherte Arbeitnehmer kann der Arzt wahlweise ein Attest schreiben, ohne das Formular zu nutzen.

Sonderfälle

Bezweifelt ein Arbeitgeber die Richtigkeit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und vermutet ein Gefälligkeitsattest, kann er eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen verlangen. In der Praxis kommt dies aber allerhöchstens dann vor, wenn ein Arbeitnehmer auffällig oft krankgeschrieben wird.

Mit dem Krankenkassenvergleich von CHECK24 finden Sie schnell und einfach eine passende Krankenkasse.

Krankenkassenvergleich

  • Unverbindlich gesetzliche Krankenkassen vergleichen
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Der einfache CHECK24-Wechselservice