Sie sind hier:
  • »
  • »
  • »
  • Tiefbohrer durchtrennt Glasfasertrasse: Großflächige Störung im Kabelnetz von Vodafone

Tiefbohrer durchtrennt Glasfasertrasse Großflächige Störung im Kabelnetz von Vodafone (Update)

München,

Seit dem 14. Februar beklagen sich Kunden von Vodafone Kabel Deutschland über eine teilweise langsame Internetverbindung. Der Grund dafür ist einem Bericht von Netzwelt zufolge eine bei Bauarbeiten beschädigte Glasfasertrasse am Knotenpunkt in Frankfurt am Main. Aktuelle Störkarten zeigen vor allem Probleme im Raum Hamburg und in Bayern.

Bagger beim Neubau. Foto: Getty/temmuzcan Bei Bauarbeiten wurde eine Glasfasertrasse nach München und Nürnberg beschädigt.
Update 17:41 Uhr: Vodafone schreibt im offiziellen Forum, dass die Störung vollständig behoben wurde und Kunden die Dienste nun wieder in vollem Umfang nutzen können.

Originalmeldung von 12:14 Uhr: Anderthalb Tage nachdem der Tiefbohrer die Glasfaserkabel in Mitleidenschaft gezogen hat besteht das Problem in Teilen des Kabelnetzes von Vodafone Kabel Deutschland weiterhin, der Störmelder von Netzwelt zeigt aber, dass das Problem in Frankfurt weitestgehend behoben ist. Probleme mit der Internetverbindung werden derzeit vor allem in Bayern und im Großraum Hamburg angezeigt.

Im Vodafone-Forum heißt es, dass bei den Bauarbeiten die Glasfaserleitungen nach München und Nürnberg zerstört hat. Bautrupps mit Baggern und Spezialgeräten seien seit dem Vorfall Tag und Nacht vor Ort im Einsatz, um die Leitung wiederherzustellen.

Am Donnerstagmorgen dauerten die Spleißarbeiten noch an, seit Mittwochabend soll es Vodafone zufolge aber eine Zwischenlösung geben, die die Nutzung der Dienste in Bayern wieder möglich macht.

Eine weitere Störung betrifft derzeit Youtube-Nutzer. Diese klagen darüber, dass vor allem in den Abendstunden das Streamen von Videos beinahe unmöglich ist - andere Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Instant Video würden hingegen funktionieren. Die Techniker von Vodafone Kabel Deutschland sind derzeit dabei, das Problem einzugrenzen.

Weitere Nachrichten über DSL