Sie sind hier:

Telekom Kabelfernsehen übers Glasfaserkabel

München,

In einem Neubauprojekt in Frankfurt verlegt die Telekom erstmals zwei Glasfaserkabel parallel in insgesamt 422 Mietwohnung: Eines für Internet und Festnetz, das andere für den Kabel-TV-Empfang.

Glasfaserkabel werden neu verlegt. In Frankfurt rüstet die Telekom einen Neubau mit extra Glasfaserkabeln für den TV-Empfang aus.
In diesem Projekt setzt der Bereich Wohnungswirtschaft der Telekom also nicht auf das bisher übliche IP-Fernsehen, das zusammen mit Internet und Telefon über eine gemeinsame Glasfaser läuft, sondern auf das neue Produkt Zuhause Kabel Fernsehen Fiber.

Wird in einem Haus für die TV-Grundversorgung auf Kabel-TV gesetzt, ist in der Regel der Übergabepunkt im Keller oder der Verteiler auf der Straße mit Glasfaser ans Kabelnetz angebunden, den Rest des Weges legt das TV-Signal dann auf Antennenkabeln zurück. Im Falle des Telekom-Projektes landet das Glasfaserkabel mit den TV-Signalen direkt beim Mieter in der Wohnung.

„Mit der Umstellung auf die moderne Glasfaser sparen die Wohnungsunternehmen nicht nur Kosten, sondern sind auch für einen weiter steigenden Bandbreitenbedarf ihrer Mieter bestens gerüstet.“ erklärt Mario Leiner, Regio-Manager im Infrastrukturvertrieb Mitte. Die Wohnungen in der Weilburger Straße sollen Anfang 2019 bezugsfertig sein.
 

Weitere Nachrichten über DSL