Sie sind hier:

Tests von Telefónica in München O2 will Letzte Meile per Funk umgehen

München,

Der DSL- und Mobilfunkanbieter O2 hat in München in Zusammenarbeit mit Huawei einen Feldtest absolviert. Dabei wurden erfolgreich 16 Endgeräte zeitgleich per Funk auf dem 3,5-GHz-Band verbunden – die Downloadrate betrug 650 MBit/s. Telefónica Deutschland will in Zukunft Wireless Fiber To The X (WTTX) als Festnetzersatz anbieten können und damit die Letzte Meile überwinden.

Die Hauptzentrale von o2 in München. (Bild: Telefónica Deutschland) In München führten O2 und Huawei die Funktests durch. (Bild: Telefónica)
Für O2 wäre die Umgehung der Letzten Meile ein Kostenvorteil, da der Anbieter sich hierfür in das Netz der Telekom einmieten müsste. Als Letzte Meile, häufig auch Teilnehmeranschlussleitung (TAL) genannt, wird der Weg vom Verteilerkasten bis zum Kundenanschluss bezeichnet, dieser ist häufig im Besitz der Telekom.

Für den Feldversuch im Rahmen von TechCity Munich wurde die Massive MIMO Multi-Antennen-Technologie verwendet, die auf vielen einzelnen Antennenelementen innerhalb eines Gehäuses basiert. Die Antenne kann Bereiche, in denen hohe Kapazitäten für Kunden benötigt werden, gezielt fokussieren.

Auch für die weitere Entwicklung des kommenden Mobilfunkstandards 5G ist MIMO Telefónica zufolge eine interessante Komponente. Im Rahmen der TechCity-Projekte arbeiten O2 und Huawei in München gemeinsam an Forschungen im 5G-Umfeld, so zum Beispiel an der Indoor-Digitalisierung und der Maximierung der Spektrumsnutzung.
 

Weitere Nachrichten über DSL