Sie sind hier:

Glasfaser von M-net Zweite Runde des Netzausbaus startet in München

München,

Die Stadtwerke München (SWM) haben mit der zweiten Ausbauphase ihres Glasfasernetzes in der bayerischen Landeshauptstadt begonnen. Wie M-net, regionaler Telekommunikationsanbieter und Tochterunternehmen des Versorgungsbetriebes, mitgeteilt hat, sollen bis 2021 weitere 35.000 Gebäude mit insgesamt 230.000 Wohnungen an das Highspeed-Glasfasernetz angeschlossen werden.

Glasfaser-Ausbau in München Die zweite Ausbauphase läuft: München soll langfristig flächendeckend mit Glasfaser versorgt sein. Foto: M-net
Aktuell haben bereits 32.000 Gebäude Zugang zur Glasfaser von M-net. Verbrauchern, die bereits an das Netz angeschlossen sind, stehen Bandbreiten von bis zu 300 MBit/s für ihren Internetzugang zur Verfügung. Während der aktuellen Ausbauphase sollen Verbraucher über den Abschluss der Arbeiten an ihrem Wohnhaus informiert werden, sobald die Anschlüsse dort technisch verfügbar sind, heißt es in der Mitteilung weiter.

München flächendeckend mit Glasfaser versorgen

Die Ausbaupläne von M-net enden allerdings nicht im Jahr 2012, wenn insgesamt rund 570.000 Haushalte – 70 Prozent aller Münchner Haushalte – mit Glasfaser versorgt sind. Langfristig, heißt es seitens der SWM-Tochter weiter, solle ganz München flächendeckend erschlossen werden.

Um die Glasfasern zum Verbraucher zu bringen, setzen die Stadtwerke München auf konventionelle Methoden. „Es werden Mikroröhrchen verlegt, in die die Glasfasern anschließend eingeblasen werden", sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber golem.de. Pro Straße würde ein Bautrupp lediglich wenige Tage benötigen, um die Kabel zu verlegen und das jeweilige Haus anzuschließen.
 

Weitere Nachrichten über DSL