Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 77 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche DSL-Beratung
089 - 24 24 11 77
Montag – Sonntag von 8:00 – 22:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
dsl@check24.de
Sie sind hier:

Gigabit-Gesellschaft Telekommunikationsverbände formulieren Forderungskatalog

München, | 11:44 | awa

Die Präsidenten der fünf Telekommunikationsverbände ANGA, BUGLAS, eco, VATM und FTTH Council Europe haben einen Forderungskatalog für den Ausbau der Gigabit-Gesellschaft in Deutschland definiert. Der eigenwirtschaftliche Ausbau, effizientere Genehmigungsverfahren und eine zielgenaue Förderung von Ausbauprojekten dort, wo sie wirtschaftlich unrentabel sind, sind laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Verbände die zentralen Stellschrauben.

LAN-Kabel und Glasfaser Telekommunikationsverbände veröffentlichen Forderungskatalog für Gigabit-Ausbau.

Weiterhin fordern ANGA, BUGLAS, eco, VATM und der FTTH Council Europe, dass beim Gigabit-Ausbau auf einen Technologiemix gesetzt werden müsse. Sowohl Glasfasernetze, die mindestens bis in die Gebäude reichen, als auch aufgerüstete Glasfaser-Koax-Netze könnten die Anforderungen erfüllen, die an zukunftssichere Netze gestellt werden. Dazu gehören sowohl starke Download- und Uploadraten als auch eine schnelle Reaktionsgeschwindigkeit.

Um das Ziel – den flächendeckenden Ausbau von Gigabit-Netzen bis 2025 – zu erreichen, sehen die Verbände Wirtschaft und Politik gemeinsam in der Verantwortung. Beim Ausbau der Gigabit-Netze müssten die Marktteilnehmer „soweit irgend möglich eigenwirtschaftlich und im Wettbewerb“ agieren, heißt es in der Mitteilung weiter. Dadurch würde zum einen für ein Höchstmaß an Investitionen gesorgt und zum anderen unverzichtbarer Innovationsdruck erzeugt.

Seitens der Politik müsste hingegen dafür gesorgt werden, dass die Rahmenbedingungen für alle Ausbauakteure verbessert werden. Hier sehen ANGA, BUGLAS, eco, VATM und der FTTH Council Europe bei Genehmigungsverfahren, alternativen Verlegemethoden sowie Planungs- und Tiefbaukapazitäten Verbesserungspotenzial. In wirtschaftlich unrentablen Gebieten sollten kupferbasierte FTTC-Netze auf echte FTTH/FTTB-Anschlüsse, die Glasfaser bis ins Gebäude bringen, umgestellt werden. Dass der FTTB/FTTH-Ausbau inzwischen als Förderziel definiert wurde, begrüßen die Präsidenten der fünf Verbände ausdrücklich.

Weitere Nachrichten über DSL