Sie sind hier:

Geoblocking aufgehoben EU-Parlament macht Weg für EU-weites Streaming frei

München,

Serien, Sportevents oder Filme während eines Aufenthaltes im EU-Ausland via Netflix, Amazon Prime oder einen anderen Streaming-Anbieter wie daheim anzuschauen, wird in Zukunft möglich sein. Bislang sind User bei diesem Vorhaben am Geoblocking gescheitert – ein System, das Anbieter einsetzen, um Lizenzrechte zu wahren, wie tagesschau.de berichtet. Dieses Vorgehen hat das EU-Parlament jedoch abgeschafft. Der entsprechende Vorschlag wurde bereits im Februar seitens der EU-Kommission erarbeitet.

Streaming im Urlaub Binge-Watching im Urlaub - ab 2018 im EU-Ausland kein Problem mehr.

"Was bezahlt ist, muss auch geguckt werden dürfen", zitiert tagesschau.de den SPD-Abgeordneten Tiemo Wölken. Er fasst damit zusammen, was die Entscheidung der Brüsseler Behörde für Verbraucher bedeutet: Ab 2018 sollen User ihre abonnierten Videodienste auch im EU-Ausland uneingeschränkt nutzen können. Ob kostenfrei verfügbare Inhalte wie etwa in Mediatheken von TV-Sendern auch im Ausland verfügbar sind, können die Sender nach wie vor selbst entscheiden.

Userdatenanalyse gegen Missbrauch

Um Missbrauch weiterhin verhindern zu können – beispielsweise indem User in einem EU-Land mit günstigeren Preisen ein Abo abschließen, aber in ihrem Heimatland nutzen – dürfen die Streaming-Anbieter bestimmte Kontrollmechanismen einsetzen: Daten wie die IP-Adresse oder Bezahldaten können benutzt werden, um das Wohnsitzland eines Users zu ermitteln, heißt in einer Mitteilung der EU-Kommission.

EU entspricht endlich Wunsch der Bürger

Diese Portabilitätsvorschrift, wie die neue Regelung im offiziellen Sprachgebrauch heißt, entspricht aus Sicht der EU-Behörde „der Art und Weise, wie Europäerinnen und Europäer Kultur- und Unterhaltungsinhalte heute konsumieren.“ Im vergangenen Jahr sollen 64 Prozent aller Europäer das Netz genutzt haben, um Spiele, Filme, Bücher, Serien oder Musik zu konsumieren. 2015 hat sich bereits jeder dritte Europäer für die grenzüberschreitende Nutzbarkeit von bezahlten Onlinediensten ausgesprochen.

Weitere Nachrichten über DSL