Sie sind hier:

1&1 über Glasfaser für Privatkunden Bedarf an Glasfaser-Anschlüssen sehr gering

München,

Der Internetanbieter 1&1 will sein Glasfaserangebot mit einer Zugangsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde vorerst nicht für Privatkunden anbieten. Der Bedarf dafür sei noch „sehr gering“, zitiert Golem den Unternehmenssprecher Peter Manderfeld.

Gigabitanschlüsse via Glasfaser von 1&1 Für Privatkunden soll es Anschlüsse mit einem GBit/s mangels Bedarf nicht sehr bald geben.
Für Firmenkunden bietet 1&1 Internetzugänge mit einer Downloadgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde an – realisiert werden die Anschlüsse über das Glasfasernetz von 1&1 Versatel, das die 1&1-Mutter United Internet im September 2014 zukaufte.

Auch wenn Glasfaseranschlüsse mit 1.000 MBit/s in naher Zukunft nicht für Privatkunden angeboten werden sollen weil der Bedarf zu gering ist, sieht sich 1&1 vorbereitet: Zusammen mit seinen Partnern sei das Unternehmen bereits gerüstet, um Privatkunden derart hohe Bandbreiten anbieten zu können, so Manderfeld. Derzeit sei das Privatkundenangebot mit 100 MBit/s in der Spitze jedoch ausreichend für die private Nutzung.

Erst im August gab 1&1 die Zusammenarbeit mit dem Glasfasernetzbetreiber Wilhelm.tel bekannt, die es dem Unternehmen ermöglicht, Internettarife über die Glasfaseranschlüsse des regionalen Betreibers anbieten zu können. Auch hier sollen allerdings zunächst die bereits bekannten Tarife mit maximal 100 MBit/s angeboten werden.

Vergangene Woche kündigte 1&1 an, künftig auch Strom zu vertreiben. Kunden können über das Unternehmen künftig also neben Internet, Telefon, TV und Mobilfunk auch ihre Energie beziehen.
 

Weitere Nachrichten über DSL