089 - 24 24 12 56 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 56

Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail:
whg@check24.de

Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sparen und investieren: Kernsanierung eines Gebäudes

Erfahren Sie, was man unter einer Kernsanierung versteht, welche Kosten auf Sie zukommen können und welche Vorteile – etwa bei der Wohngebäudeversicherung – Sie als Hausbesitzer haben.

Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

Beratungstermin vereinbaren 089 - 24 24 12 56whg@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren
Ratgeber: Sparen durch Kernsanierung
Ratgeber: Sparen durch Kernsanierungjetzt kostenlos downloaden 

Von einer Kernsanierung spricht man, wenn ein älteres Gebäude durch Sanierungsarbeiten in einen neuwertigen Zustand beziehungsweise technisch auf einen aktuellen Stand gebracht wird. Bei einer vollständigen Sanierung summieren sich die Kosten für gewöhnlich auf etwa 400 bis 600 Euro pro Quadratmeter. Anders verhält es sich bei Einzelmaßnahmen, die günstiger sind. 

Wer sein komplettes Haus oder einzelne Bestandteile energieeffizient sanieren möchte, kann auf Fördermittel zurückgreifen. Beispielsweise wird die Komplettsanierung eines Hauses vom Staat mit hohen Beiträgen bezuschusst. Mit einer Kernsanierung lassen sich allerdings nicht nur Energiekosten senken, sondern auch der Beitrag zur Wohngebäudeversicherung. Dieser kann um bis zu 50 Prozent günstiger werden.

Auf dieser Seite finden Sie praxisnahe Kostenbeispiele rund um die Kernsanierung von Häusern beziehungsweise Altbauten.

Bestandteile einer Kernsanierung

Die Kosten einer Kernsanierung setzen sich zusammen aus dem Umfang der durchzuführenden Arbeiten, der Materialauswahl und deren Einkauf. Hinzu kommen die Personal- und Installationskosten.

Ein Haus gilt erst dann als kernsaniert, wenn folgende Erneuerungen umgesetzt worden sind:

  • das komplette Rohrleitungssystem
  • die Dachkonstruktion
  • die elektrischen Leitungen
  • der Energieträger 

Außerdem sollte der Zustand der Mauern, Decken, Böden, Putz, Fenster und Türen überprüft werden.

Haus unter Denkmalschutz:

Sie besitzen ein denkmalgeschütztes Gebäude? Auch dieses darf unter Beachtung der Denkmalschutzauflagen energieeffizient saniert werden. So muss unter anderem gewährleistet sein, dass die denkmalgeschützte Bausubstanz erhalten bleibt. In der Regel werden bei denkmalgeschützten Häusern die Fenster ausgetauscht oder die Heizung erneuert. Welche Auflagen für Ihr Gebäude gelten, können Sie bei Ihrer zuständigen Kommune erfragen.

Wie viel kostet die Kernsanierung eines Hauses?

Bei einer Kernsanierung werden die Kosten für gewöhnlich pro Quadratmeter angegeben. Mit den nachfolgenden praxisnahen Beispielen erhalten Sie einen Überblick über die Preisspannen für Sanierungsarbeiten in den verschiedenen Bereichen des Hauses.

Da jedes Objekt allerdings ganz eigene bauspezifische Eigenschaften aufweist, dienen die Kostenbeispiele zur Orientierung. Eine Altbausanierung kann beispielsweise deutlich kostspieliger sein als die Modernisierung eines Hauses, das nach 1950 erbaut wurde. Zudem hängen die Kosten einer Kernsanierung signifikant von den Materialkosten ab. Zum Beispiel beruht der Preis für die Erneuerung eines Rohrleitungssystem zu großen Teilen darauf, ob die Rohre aus Kupfer, Stahl oder Kunststoff gefertigt wurden. Die Rohstoffknappheit und die volatilen Weltmarktpreise sind ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor bei einer Haussanierung.

Beispielkosten einer Haussanierung:

Maßnahme Kosten
Erneuerung des Daches 80 bis 130 Euro pro Quadratmeter für die Dachneueindeckung
50 bis 80 Euro pro Quadratmeter für einen neuen Dachstuhl
Fassadendämmung 30 bis 300 Euro pro Quadratmeter 
Dämmung der Kellerdecke 15 bis 80 Euro pro Quadratmeter
Sanierung der elektrischen Leitungen 100 bis 130 Euro pro Quadratmeter 
Austausch der Fenster 500 bis 800 Euro pro Fenster
Sanierung der Heizungsanlage je nach System zwischen 8.000 und 30.000 Euro
Umbau der Sanitäranlage 9.000 bis 30.000 Euro pro Badezimmer
Rohrleitungssystem 200 bis 300 Euro pro Meter
Zentrale und dezentrale Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung 5.000 bis 8.000 Euro
Einkaufspreise für Materialien beispielsweise 8 Euro pro Kilogramm Kupfer; Tendenz konstant steigend 

 

Schematische Übersicht der Kostenquellen einer Haussanierung

In der nachfolgenden Grafik haben wir Ihnen die möglichen Kosten einer Kernsanierung* zusammengefasst:

Infografik Kosten einer Kernsanierung

*Anmerkung CHECK24: Es handelt sich hierbei nicht um verbindliche Angaben, sondern um Schätzungen. Wie viel eine Kernsanierung für Ihr Haus tatsächlich kostet, muss individuell berechnet werden.

Die Vorteile einer Kernsanierung

Eine Kernsanierung ist durchaus eine Investition in die Zukunft. Gründe dafür sind unter anderem die Wertsteigerung der sanierten Immobilie sowie der Klimaschutz.

Und auch wenn zunächst Geld investiert werden muss, um ein älteres Haus von Grund auf zu sanieren, so führt es künftig dazu, Kosten zu sparen. Insbesondere Heizkosten lassen sich mit der richtigen Dämmung und einem neuen Energieträger reduzieren. Je nach Maßnahme können Sie die regelmäßigen Kosten bis zu zwanzig Prozent senken. Zudem müssen die Sanierungskosten nicht komplett allein getragen werden. Eigentümer können auf verschiedene Förderprojekte zurückgreifen.

 

Staatliche Zuschüsse und Fördermöglichkeiten durch die KfW

Es gibt mehrere Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung durch den Staat zu erhalten, wenn man sein Haus kernsanieren lässt. Zum einen kann man die Kosten für Handwerker steuerlich absetzen und erhält bis zu 20 Prozent (höchstens 1.200 Euro) im Zuge der Steuererklärung zurück.

Zum anderen gibt es auf bundesweiter und regionaler Ebene diverse Förderprogramme für die Sanierung von älteren Gebäuden, insbesondere, wenn es sich um eine energetische Sanierung handelt.

Neben dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi) bietet beispielsweise die Förderbank KfW (kurz für Kreditanstalt für Wiederaufbau) verschiedene Fördermöglichkeiten für die energieeffiziente Sanierung oder Erbauung eines Hauses an. Diese umfassen sowohl Sanierungszuschüsse als auch Kredite mit niedrigen Zinssätzen. 
Der Zuschuss kann bis zu 75.000 Euro pro Wohneinheit betragen. Kredite werden in einer Höhe von bis zu 150.000 Euro pro Wohneinheit für ein Effizienzhaus oder bis zu 60.000 Euro pro Maßnahme einer Wohneinheit vergeben.

  • Was ist ein Effizienzhaus?

    Ein- und Mehrfamilienhäuser müssen hohe energieeffiziente Anforderungen erfüllen, die durch den Gesetzgeber auf Bundesebene vorgeschrieben werden. Deren Definition wird seit dem 1. November 2020 im Gebäudeenergiegesetz (GEG) gebündelt und die Einhaltung wiederum durch das sogenannte Effizienzhaus geprüft.

    Das Effizienzhaus der KfW dient zur Bestimmung der energetischen Effizienz von Neubauobjekten bzw. von Häusern in der Sanierung. So gibt es im Bereich des Neubaus die Effizienzhausstufen 55, 40 und 40 Plus, wobei letztere der höchsten Klasse entspricht. Im Bereich der Sanierung gibt es die Effizienzhäuser 55, 70, 80, 100, 115 sowie die Stufe Denkmal-Effizienzhaus.

    Jedem Haus einer Stufe werden ein spezifischer Energieverbrauch und eine Dämmung zugeordnet. Diese theoretischen Werte werden mit den realen Werten Ihres Objekts abgeglichen.

    Je niedriger der Energieverbrauch und je besser die Dämmung Ihres Hauses ist, desto höher fallen die Effizienzhauseinstufungen und mit ihr die staatlichen Förderungen durch die KfW aus. Umgekehrt droht beispielsweise ein Verlust der Baugenehmigung für den geplanten Neubau, wenn es die im GEG festgelegten Grenzwerte überschreitet.

    Die KfW-Effizienzhausstufe KfW-55 (nur im Neubau) ist zum 01. Februar 2022 entfallen. Nach einer vorübergehenden Aussetzung der Förderung der KfW-Effizienzhausstufe KfW-40 sowie der energetischen Sanierung vom 24. Januar 2022 an, erfolgt nun eine Wiederaufnahme der Sanierungsförderung. Die Effizienzhausstufe KfW-40 wird ab dem 20. April 2022 mit einer zeitlichen Befristung sowie einem gedeckelten Kontingent von einer Milliarde Euro weitergeführt.

    Energieberatung als Voraussetzung für Förderung:

    Suchen Sie in jedem Fall einen zertifizierten Energieberater auf, bevor Sie mit den Kernsanierungsmaßnahmen beginnen, damit Sie die Chance auf eine finanzielle Unterstützung nicht verpassen. Denn die Absprache mit einem Energieberater ist eine Grundvoraussetzung für die meisten Förderungsangebote.

 

Ihr persönlicher Beitrag zum Klimaschutz

Laut dem Institut für Energie- und Umweltforschung (Ifeu) beträgt der Anteil der Wohnhäuser, deren Energieeffizienz mit den zwei schlechtesten Effizienzhausklassen (G und H) bewertet wird, etwa ein Drittel in Deutschland. Gleichzeitig verursacht dieser relativ kleine Anteil jedoch rund die Hälfte der Treibhausgasemissionen der deutschen Wohngebäude. Um das Klima zu schützen, ist daher eine energieeffiziente Sanierung von Häusern dringend notwendig.

Denn je nach Aufwand und eingesetzter Technik können bei komplett sanierten Gebäuden bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs eingespart werden. So leisten Sie mit der Kernsanierung Ihres Hauses Ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz.

 

Kernsanierte Häuser können günstiger versichert werden

Neben dem Klimaschutz und den niedrigeren Energiekosten hat die Kernsanierung einen weiteren Vorteil: Wer sein Haus energieeffizient saniert, kann die Kosten für seine Wohngebäudeversicherung um bis zu 50 Prozent senken. Grund dafür ist das Schadensrisiko, welches durch die Kernsanierung erheblich reduziert wird. Die Höhe des Rabattes, der nach der Sanierung gewährt wird, hängt allerdings vom jeweiligen Tarif und Versicherer ab. Als Voraussetzung gilt in der Regel, dass das Haus komplett saniert wurde.

Berechnungsbeispiel:

Um zu verdeutlichen, welchen finanziellen Unterschied eine Kernsanierung bei Ihrem Wohngebäudetarif machen kann, nennen wir Ihnen hier zwei Preisbeispiele – für ein Haus mit und ohne Kernsanierung.

Versichertes Gebäude: Einfamilienhaus, Baujahr: 1970, Massiv-Bauweise (harte Bedachung, nicht ausgebaut, 1 OG, Keller), Wohnfläche: 120 qm, 01067 Dresden

Versicherte Gefahren: Feuer & Blitzschlag, Leitungswasser, Sturm & Hagel, keine Selbstbeteiligung

Fachmännisch ausgeführte Sanierungsmaßnahmen 2022: Rohre zur Wasserversorgung, Dachbedeckung, elektrische Leitungen und Installationen, Heizungsanlagen und Heizkörper, Dachstuhl, Mauern, Decken, Böden, Putz, Fenster und Türen, Sanitäranlagen

  • Preis für ein Haus ohne Kernsanierung: DOMCURA Standard-Schutz 234,54 €
  • Preis für ein komplett kernsaniertes Haus: DOMCURA Standard-Schutz 93,82 €

In diesem Beispiel besteht ein Sparpotenzial von über der Hälfte des jährlichen Versicherungsbeitrags. Das genannte Beispiel können Sie im Wohngebäudeversicherungs-Vergleich von CHECK24 nachvollziehen.

Wohngebäudeversicherung Vergleich

Jetzt vergleichen und günstige Wohngebäudeversicherung finden

Welchen Gebäudetyp wollen Sie versichern?