Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Rentenversicherung für Selbstständige

  • Individuelle Vergleichsberechnung für Ihre private Rentenversicherung
  • Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern
  • Ihre Berufsgruppe
Bewertungen zu CHECK24 Versicherungen
5 / 5
31904 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
303.739 Bewertungen (gesamt)
CHECK24 Kundenbewertungen von eKomi

Ihre Zufriedenheit ist unsere Mission! Daher haben alle CHECK24-Kunden nach Abschluss einer Versicherung die Möglichkeit, uns über das unabhängige Portal eKomi zu bewerten.

alle Bewertungen
Verteilung der Gesamtbewertung
94.8%
5.1%
0.1%
0.0%
0.0%
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch
Mo. - Fr. von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 65rente@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Selbstständige und Altersvorsorge

„Selbstständig bedeutet selbst und ständig“ – dieser Ausspruch, der das Dasein als Selbstständiger beschreibt, trifft ebenfalls auf ihre Altersvorsorge zu. Denn die meisten Selbstständigen sind nicht über die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert. Was auf der einen Seite Freiheit bedeutet, da keine Rentenbeiträge automatisch eingezogen werden, bedeutet andererseits eine hohe Verantwortung.

Denn Selbstständige, die nicht pflichtversichert sind, müssen ihre spätere Rente komplett selbst aufbauen. Wer nichts für das Alter zurücklegt, steht später ansonsten mit leeren Händen da.

Gesetzliche Rentenversicherung

Physiotherapeutin mit BallDie meisten Selbstständigen zahlen nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Es gibt nur wenige Berufe und Tätigkeitsfelder, in denen auch für Selbstständige eine Versicherungspflicht gilt.

Dazu zählen vor allem:

  • Handwerker
  • Lehrer und Erzieher
  • Hebammen und Pflegeberufe
    (z.B. Krankenpfleger, Physiotherapeuten)
  • Künstler und Publizisten
  • Seelotsen und Küstenschiffer

Selbstständige Handwerker sind immer dann versicherungspflichtig, wenn ihr Gewerbe in der Handwerksrolle eingetragen ist. Dies ist ein Verzeichnis für zulassungspflichtige Tätigkeiten und wird von den Handwerkskammern geführt. Für welche Berufe genau dies notwendig ist, regelt die Handwerksordnung.

Bei Lehrern ist die Versicherungspflicht vergleichsweise weit ausgelegt. Neben Nachhilfelehrern zählen etwa auch Tennis- oder Golftrainer, Coaches oder Supervisoren dazu.

Künstler und Publizisten sind meist über die Künstlersozialkasse versicherungspflichtig. Dazu gehören Musiker und Maler sowie Schriftsteller, Autoren und Journalisten.

Scheinselbstständigkeit

Wer als Selbstständiger keinen Arbeitnehmer beschäftigt und ausschließlich oder überwiegend für einen einzigen Auftraggeber arbeitet, ist versicherungspflichtig. Man spricht in diesem Fall von einer Scheinselbstständigkeit. Wird diese bei einer Prüfung festgestellt, gilt der vormals Selbstständige als abhängig Beschäftigter seines Auftraggebers. Für die Zeit seit Beginn des Beschäftigungsverhältnisses wird der Scheinselbstständige nachversichert – die Beiträge zur Renten- sowie zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung muss der Arbeitgeber dann rückwirkend nachzahlen.

 

Freiwillig Beiträge zur Rentenversicherung zahlen

Wer nicht versicherungspflichtig ist, kann als Selbstständiger dennoch in die Deutsche Rentenversicherung (DRV) einzahlen.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Antrag auf Pflichtversicherung
  • Freiwillige Beiträge
 

Antrag auf Pflichtversicherung

Selbstständige, die nicht versicherungspflichtig sind, können sich auf Antrag pflichtversichern lassen. Dann zahlen sie wahlweise einen einheitlichen Regelbeitrag oder Beiträge, die sich nach ihrem Einkommen berechnen. Möglich sind monatliche Beiträge an die Rentenkasse zwischen 83,70 Euro bis 1.320,60 Euro.

Antrag bei der Rentenversicherung stellen

Einen Antrag auf Pflichtversicherung können Sie in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder bei einem Versichertenberater oder Versichertenältesten vor Ort stellen.

Damit erwerben sie – je nach Höhe ihrer Einzahlungen – Rentenpunkte, welche die Berechnungsgrundlage für eine spätere gesetzliche Rente bilden. Einen Antrag auf Versicherungspflicht müssen Selbstständige innerhalb von fünf Jahren nach Beginn ihrer Tätigkeit stellen.

Antrag auf Versicherungspflicht endgültig

Der Antrag auf eine Rentenversicherungspflicht lässt sich später nicht zurückziehen. Die Versicherungspflicht gilt für die gesamte Dauer der Selbstständigkeit. Sie sollten daher genau prüfen, ob dies in Ihrem Fall sinnvoll ist.

 

Freiwillige Beiträge

Alternativ können Selbstständige auch freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten. Dann wählen sie die Höhe der Rentenbeiträge frei. Die Grenzen für mögliche Einzahlungen sind genauso hoch wie bei einer freiwilligen Pflichtversicherung. Der Beitrag lässt sich jederzeit anpassen, allerdings nicht rückwirkend ändern. Man kann auch frei wählen, für wie viele Monate man Beiträge einzahlen möchte.

Wie viel die Rentenpunkte später wert sind und wie hoch die gesetzliche Rente ausfallen wird, lässt sich allerdings nur abschätzen. Einen Anhaltspunkt liefert die jährliche Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Höhe der Rente hängt allerdings auch von der künftigen demografischen Entwicklung – dem Verhältnis zwischen Beitragszahler und Rentner – sowie politischen Entscheidungen ab.

Sonderfall: Freiberufler mit Versorgungswerken

Rechtsanwältin mit GesetzesbuchEinen Sonderfall unter den Selbstständigen stellen die Freiberufler da. Freiberufler müssen im Gegensatz zu anderen Selbstständigen kein Gewerbe anmelden und nur das Finanzamt über ihre Tätigkeit informieren. Im Einkommenssteuergesetz (§ 18) ist geregelt, was als freiberufliche Tätigkeit gilt.

Einige Berufsgruppen unter ihnen – etwa Ärzte, Rechtsanwälte, Apotheker oder Architekten – zahlen in ein berufsständisches Versorgungswerk ein, das ihnen im Alter eine Rente auszahlt. Die Versorgungswerke kombinieren dabei das Umlage- und Kapitaldeckungsprinzip: Die Renten werden aus angespartem Kapital sowie aus den Beiträgen der erwerbstätigen Mitglieder finanziert. Die gesetzliche Rentenkasse setzt dagegen ganz auf das Umlageverfahren. Hier finanzieren die Beitragszahler die Renten der Ruheständler.

Versorgungswerke unter Druck

Die Niedrigzinsen setzen die Versorgungswerke zunehmend unter Druck. Die Notenbanken halten weltweit die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau. Da die Versorgungswerke immer noch einen großen Teil ihrer Kapitalanlagen in Zinspapiere stecken, belastet dies auch ihre Ergebnisse.

Die prognostizierten Renten sinken daher. Anders als in der privaten Rentenversicherung gibt es keinen garantierten Mindestzins. Der Rechnungszins kann jederzeit abgesenkt werden – auch eine Kürzung laufender Renten ist nicht ausgeschlossen.

Im Schnitt beziehen Freiberufler, die in ein Versorgungswerk eingezahlt haben, höhere Renten als gesetzlich Versicherte. Aber auch die Versorgungswerke leiden derzeit unter den anhaltend niedrigen Zinsen. Zudem erreichen auch ihre Renten meist nicht 80 Prozent des letzten Nettoverdiensts, sodass Freiberufler wie andere Selbstständige privat für das Alter vorsorgen sollten.

Private Altersvorsorge

Selbstständige haben vor allem zwei Möglichkeiten, privat für das Alter vorzusorgen. Die beiden Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind:

  • Rürup-Rente (Basisrente)
  • private Rentenversicherung

Mit einer staatlich geförderten Rürup-Rente können Selbstständige von hohen Steuervorteilen profitieren. Die Beiträge lassen sich bis zu einer Höhe von 25.787 Euro (für Verheiratete der doppelte Betrag) zu 92 Prozent von der Einkommenssteuer absetzen. Dafür werden die Renten später voll mit dem persönlichen Steuersatz besteuert.

Eine Rürup-Rente ist daher vor allem für Selbstständige attraktiv, die über ein hohes Einkommen verfügen und damit ihre Steuerlast senken können. Sie sollten einen niedrigen monatlichen Beitrag vereinbaren, der durch jährliche Einmalzahlungen aufgestockt werden kann. Dann können Selbstständige am Jahresende flexibel entscheiden, wie viel Geld sie für ihre Altersvorsorge aufwenden können und wollen.

Allerdings lässt sich eine Rürup-Rente nicht vorzeitig kündigen. Das angesparte Kapital kann nicht ausgezahlt oder vererbt werden. Es wird ausschließlich dazu verwendet, ab Rentenbeginn eine lebenslange monatliche Rente zu finanzieren.

Die private Rentenversicherung ist während der Ansparphase nicht steuerlich gefördert. Dafür hat man hier ein hohes Maß an Flexibilität und hohe Steuervorteile in der Auszahlungsphase. So kann man sich das angesparte Kapital später teilweise oder ganz auszahlen lassen oder den Rentenbeginn ein paar Jahre vorziehen.

Riester-Rente für Selbstständige

Selbstständige, die versicherungspflichtig sind oder einen Antrag auf Versicherungspflicht gestellt haben, können auch mit einer Riester-Rente vorsorgen. Der Staat fördert die Riester-Rente mit jährlichen Zulagen und Steuervorteilen. Der jährliche Sparbeitrag, der gefördert wird, ist allerdings auf 2.100 Euro begrenzt.

Private Rentenversicherung für Selbstständige

Eine private Rentenversicherung ermöglicht es Selbstständigen, flexibel für das Alter vorzusorgen. Man zahlt monatliche Beiträge ein, um Kapital für den Ruhestand aufzubauen. Ab dem vereinbarten Rentenbeginn zahlt die Versicherung lebenslang eine monatliche Rente aus.

Die spätere Rente wird nur mit einem vergleichsweise niedrigen Ertragsanteil  besteuert. Wie hoch dieser Ertragsanteil ausfällt, hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab. Ist man zu Beginn der Rente beispielsweise 67 Jahre alt, muss man nur 17 Prozent der Rente versteuern.

Die private Rentenversicherung unterscheidet sich danach, wie das Geld für den Ruhestand angelegt wird. Man unterscheidet grundsätzlich drei Varianten:

  • klassische Rentenversicherung
  • fondsgebundene Rentenversicherung
  • hybride Rentenversicherung

Selbstständige, die auf ein verlässliches Einkommen im Alter angewiesen sind, können eine klassische Rentenversicherung wählen. Sie bietet als einzige Variante eine garantierte Mindestverzinsung. Allerdings ist diese Mindestverzinsung durch die anhaltend niedrigen Zinsen mit 0,9 Prozent äußerst niedrig.

Gibt es im Alter noch andere Einkünfte – etwa Mieteinkünfte oder Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenkasse – oder ist die Zeit bis zur Rente noch lang, sollte man eher auf eine fondsgebundene Rentenversicherung setzen. Hier werden die Sparbeiträge in Investmentfonds angelegt, um eine höhere Rendite zu erzielen. Allerdings gibt es keine Mindestverzinsung, die Höhe der Rente steht erst zu Rentenbeginn fest.

Bei einer hybriden Rentenversicherung wird ein Teil des Sparbeitrags sicher, der andere Teil in Fonds angelegt. Man erhält dafür eine bestimmte Garantie auf die Beiträge – zum Beispiel 50 oder 100 Prozent der eingezahlten Beiträge. Die Renditechancen sind dadurch geringer als bei einer rein fondsgebundenen Lösung.

CHECK24-Vergleich der Rentenversicherung

Sie möchten als Selbstständiger mit einer privaten Rentenversicherung für das Alter vorsorgen? Um den besten Tarif zu finden, können Sie den Online-Vergleich von CHECK24 nutzen. Dieser ermöglicht es, insgesamt 90 Tarife von 33 verschiedenen Gesellschaften miteinander zu vergleichen.

Wenn Sie eine Frage zu Ihrer Altersvorsorge haben und eine persönliche Beratung wünschen, sind unsere Experten für die Rentenversicherung gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns ganz einfach an!

Rentenversicherung für Selbstständige

  • Individuelle Vergleichsberechnung für Ihre private Rentenversicherung
  • Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern
  • Ihre Berufsgruppe