Sie sind hier:

Sturmschaden am Auto - Tipps zur Versicherung

Lesezeit 3 Min.

Autos können durch Unwetter massiv beschädigt werden. Was Sie bei einem Sturmschaden tun sollten und wer für den Schaden aufkommt, erfahren Sie hier:

Anzeigepflicht des Versicherten

Informieren Sie nach einem Sturmschaden unverzüglich Ihre Teil- oder Vollkaskoversicherung und dokumentieren Sie die Beschädigungen am Fahrzeug.

Haftung durch die Kaskoversicherung

In diesen Fällen greift die Teilkasko

Sturmschäden werden ab Windstärke acht von der Teilkaskoversicherung übernommen. Dafür müssen in dem betroffenen Gebiet Windgeschwindigkeiten von über 63 km/h geherrscht haben. Ob die Vorgaben erfüllt sind, lässt sich beim Deutschen Wetterdienst unter www.dwd.de oder unter der Wetterdiensthotline 0180/5913913 ermitteln.

Eine Teilkasko leistet nur bei unmittelbaren Sturmschäden. Das sind beispielsweise:

  • umherfliegende Äste
  • umgestürzte Bäume
  • herabfallende Gebäudeteile wie Dachziegel
  • aus der Verankerung gerissene Verkehrszeichen
  • Hagelschäden

Bezahlt werden die Reparaturkosten, bei einem Totalschaden entsprechend die Wiederbeschaffungskosten – abzüglich des Restwertes des Wagens.

Selbstbehalt bei Sturmschaden

Wer einen Selbstbehalt im Schadensfall vereinbart hat, muss diesen bei einem Sturmschaden bezahlen. Die Teilkasko haftet erst für darüber hinaus gehende Beträge.

In diesen Fällen greift die Vollkasko

Eine Vollkaskoversicherung reguliert darüber hinaus auch unmittelbare Sturmschäden, wenn sie der Versicherte oder ein anderer berechtigter Fahrer verursacht hat. Das beinhaltet etwa die Kollision mit einem bereits auf der Straße liegenden Baum oder Schäden am Auto, die aufgrund eines entsprechenden Ausweichmanövers entstanden sind.

Zudem sind durch einen Vollkaskoschutz auch Sturmschäden unterhalb der Windstärke acht gedeckt.

Neben einer eventuellen Selbstbeteiligung im Schadensfall wird der Versicherte in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft und muss höhere Beiträge bezahlen.

Haftung Dritter

Sind andere Personen ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen, können geschädigte Autobesitzer diese für Sturmschäden haftbar machen und Schadensersatz fordern. Dazu zählen:

  • Wohngebäude- und Grundstückseigentümer: zum Beispiel, wenn ein morscher Baum auf dem Grundstück oder ein maroder Dachstuhl ursächlich für den Schaden am Auto ist
  • Die Stadt oder Gemeinde: etwa, wenn ein Verkehrsschild nicht richtig befestigt war und während eines Sturms auf ein Auto fällt

Haftungsausschlüsse

Sogenannte unmittelbare Unwetterschäden (beispielsweise Beschädigungen am Auto, die durch einen bereits auf der Straße liegenden Baum verursacht wurden) sind nicht versichert.

Wurde der Sturmschaden am Auto grob fahrlässig vom Versicherten verursacht, kann die Kaskoversicherung eventuell die Übernahme der Kosten ebenfalls reduzieren oder ganz ablehnen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn:

  • das Auto trotz Hochwasserwarnung in einem Hochwassergebiet abgestellt und überflutet wird
  • der Wagen bewusst über eine überflutete Straße oder durch eine überschwemmte Unterführung gefahren wird, der Motor Wasser zieht und mit einem Motorschaden absäuft.

Ist im Vertrag mit der Versicherung jedoch der Verweis auf die grobe Fahrlässigkeit ausgeschlossen, muss die Teil- oder Vollkasko auch dann voll für Sturmschäden haften.

Vorsichtsmaßnahmen bei Sturm

Zieht ein Sturm auf, empfiehlt es sich, gar nicht erst mit dem Auto loszufahren, sondern es stattdessen - wenn möglich - geschützt unterzustellen. Zieht ein Sturm während der Fahrt auf, sollten Sie sich so verhalten:

  • Auf umherfliegende Gegenstände und unvorhergesehene Hindernisse einstellen und achten
  • Geschwindigkeit anpassen
  • Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen vergrößern
  • Licht einschalten
  • Überflutete Strecken umfahren
  • Gefahr von Aquaplaning beachten
  • Sturmwarnungen im Radio beachten und befolgen
  • Lenkrad fest und ruhig halten
  • Keine plötzlichen Ausweichmanöver machen – damit gefährden Sie sich und andere im Zweifel noch unnötig zusätzlich
  • bei Stürmen im Frühling und Herbst müssen Sie gerade auf Brücken mit Blitzeis rechnen

Sind diese Informationen hilfreich?

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.