Sie sind hier:

Doppelversicherung in der Kfz-Versicherung

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 14.07.2020

Bei einer Doppelversicherung ist ein Fahrzeug gleichzeitig bei zwei Kfz-Versicherungsgesellschaften versichert.

Das kommt in der Praxis aber eigentlich nicht vor. Denn für jedes versicherte Auto wird nur eine elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer) ausgegeben.

Unbeabsichtigte Doppelversicherung

Eine unbeabsichtigte Doppelversicherung kann in der Regel nur bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung vorkommen. Dann überschneidet sich der Beginn des neuen Versicherungsschutzes mit dem Ende der noch bestehenden Kfz-Versicherung.

Da die zuständige Zulassungsstelle über jeden Versicherungswechsel informiert wird, fällt die Mehrfachversicherung in jedem Fall auf.

Die betroffenen Kfz-Versicherer werden eigenständig aktiv und regeln das Problem unter sich. Der Versicherungskunde muss nicht selbst eingreifen.

Der ältere Vertrag bleibt zu den bestehenden Konditionen bestehen. Der zuletzt abgeschlossene Vertrag wird aufgehoben.

Betrügerische Mehrfachversicherung

Kann Betrug nachgewiesen werden (z.B. um bei einem Schaden doppelt abzukassieren), dürfen beide Kfz-Versicherungsgesellschaften die Verträge aufheben.

Der Versicherte bekommt kein Geld und muss mit der Einleitung weiterer rechtlicher Schritte gegen sich rechnen.

Grundlage hierfür ist § 78 Absatz 3 des Versicherungsvertragsgesetzes.

Sind diese Informationen hilfreich?

CHECK24 Bewertungen
Kfz-Versicherung
5 / 5
6.240 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie wünschen eine kostenlose Beratung?

Mo. bis So. 8:00 - 22:00 Uhr

089 - 24 24 12 12auto@check24.de
Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Experte für Kfz-Versicherung sowie automobilen Entwicklungen im Pkw- und Motorradbereich.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser, stellen Empfehlungen der Redaktion und in keinem Fall eine Rechtsberatung dar.