Sie sind hier:

Beifahrer

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 06.07.2020

Der Schutz der Kfz-Haftpflichtversicherung erstreckt sich auf alle Beifahrer. Das sind alle Personen, die sich zusätzlich zum Fahrer im Wagen befinden.

Der Versicherungsschutz für Beifahrer umfasst

  • körperliche Schäden
  • Sachschäden (am Körper getragene Gegenstände, keine Gepäckstücke)

Die Schuldfrage ist nicht relevant. Eine Kfz-Haftpflicht leistet zum Beispiel auch für Schäden nach einem Unfall durch einen geplatzten Reifen. Allerdings kommt die Versicherung dann nur für körperliche Schäden auf.

Höhere Gewalt

Bei Schäden durch höhere Gewalt (etwa durch einen Blitzschlag) ist die Kfz-Haftpflicht haftungsbefreit.

 Schäden durch Beifahrer

Auch Schäden, die Beifahrer verursachen, sind durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Wagens gedeckt (§7 Straßenverkehrsgesetz).

Wenn etwa der Beifahrer mit der Autotür an ein anderes Fahrzeug stößt, zahlt den entstandenen Schaden am anderen Auto die Kfz-Haftpflicht. Grundlage hierfür ist die Betriebsgefahr jedes Fahrzeuges.

Um Beifahrer darüber hinaus zusätzlich abzusichern, kann der Versicherungsnehmer eine Insassenunfallversicherung abschließen.

Sind diese Informationen hilfreich?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Experte für Kfz-Versicherung sowie automobilen Entwicklungen im Pkw- und Motorradbereich.

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser, stellen Empfehlungen der Redaktion und in keinem Fall eine Rechtsberatung dar.